russische nachrichten aktuell
Posts mit dem Label Meinung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Meinung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 7. Juni 2022

Medwedew über Bastarde und Abschaum

Der ehemalige russische Präsident Dmitrij Medwedew hat heute seine Haltung gegenüber den westlichen Anführern ungewöhnlich aufrichtig für einen Politiker zum Ausdruck gebracht:
"Man fragt mich oft, warum meine Telegrammposts so hart sind. Die Antwort ist, weil ich sie hasse. Sie sind Bastarde und Abschaum. Sie wollen uns - Russland - vernichten. Und solange ich noch lebe, werde ich alles tun, um sie verschwinden zu lassen".

Freitag, 3. Juni 2022

Sorglose Hauptstadt

Der russische Kriegsberichterstatter Alexander Kots kehrt nach Moskau zurück und beschreibt seine ersten Eindrücke:

Sonntag, 29. Mai 2022

Erleuchtung bei Shinzo Abe

Die Haltung des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij zur NATO-Mitgliedschaft und seine Weigerung, den Konflikt im Donbass zu lösen, führten zum Beginn der russischen Spezialoperationen in der ehemaligen Sowjetrepublik, meint der ehemalige japanische Premierminister Shinzo Abe gegenüber dem Economist:
"Die russische Militäraktion hätte wahrscheinlich vermieden werden können, wenn man den ukrainischen Präsidenten hätte veranlassen können, auf den NATO-Beitritt zu verzichten sowie die Autonomie der beiden Enklaven im Osten der Ukraine zu gewähren".

Freitag, 27. Mai 2022

Russischer Finanzminister: Gas gegen toxische Bonbonhüllen

Der russische Finanzminister Anton Siluanow hat während seiner Vorlesung Dollar und Euro als "toxische Bonbonhüllen" bezeichnet:
"Die amerikanischen und europäischen Währungen sind Gift für uns. Was sollen wir damit anfangen? Wozu brauchen wir sie, diese Währungen? Wir verkaufen also unser eigenes Wohlergehen in Form von Gas und erhalten dafür Bonbonhüllen, toxische Bonbonhüllen. Wozu brauchen wir sie?"

Donnerstag, 19. Mai 2022

Putins Berater: Hungersnot kommt noch vor Jahresende

Der russische Präsidentenberater Maxim Oreschkin meint, dass die Welt bis Ende 2022 von einer Hungersnot bedroht sein wird. Als Hauptgrund für eine mögliche weltweite Hungersnot nannte Oreschkin die steigenden Preise für Weizen auf dem Weltmarkt wegen der Geldpolitik der US-Behörden.
"Bis etwa 2020 waren die Weizenpreise auf dem Weltmarkt stabil, aber wegen dem Druck des US-Dollars etwa ab Juli 2020 begann die Periode eines ziemlich starken Preisanstiegs", erklärte der Berater des russischen Präsidenten. Seinen Schätzungen zufolge sind die Maßnahmen der USA für rund 60 Prozent des Anstiegs des Weizenpreises verantwortlich: "Die USA versuchen, der Ukraine ihre Getreidereserven zu entziehen, was nicht nur die Ukraine in eine humanitäre Katastrophe stürzt, sondern auch die ganze Welt in Hungernot. Oreschkin zufolge hat die Russische Föderation bereits Ende 2021 damit begonnen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um eine Nahrungsmittelkrise im Inland zu verhindern.

Sonntag, 15. Mai 2022

Serbien über westliche Heuchelei

Die westlichen Staaten behaupten, dass sie eine Änderung der ukrainischen Grenzen nicht akzeptieren werden, sie beteiligen sich aber selbst an der Neugestaltung der serbischen Landkarte, indem sie auf der Unabhängigkeit des Kosovo bestehen, empört sich der serbische Präsident Aleksandar Vucic:
"Sie sagen, sie werden niemals akzeptieren, dass die Grenzen der Ukraine auch nur um einen Zentimeter verändert werden. Gleichzeitig beteiligen sie sich an der Zerstörung der nationalen Souveränität Serbiens und erzählen uns vom Kosovo als einem "Herzen Europas" und einem separaten Land. Sie verlangen von uns, dass wir territoriale Veränderungen um jeden Preis anerkennen, und von der Ukraine, dass sie diese  um jeden Preis nicht anerkennt. Unvorstellbar, was für einen Unsinn sie sagen und wie heuchlerisch sie sind".

Sonntag, 8. Mai 2022

Medwedew: Wiederaufleben des Neonazismus nicht hinnehmbar

Moskau wird die Blindheit derjenigen nicht dulden, die das Wiederaufleben des Neonazismus in der Ukraine nicht bemerken wollen, sagte der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates und ehemalige russische Präsident Dmitrij Medwedew.
Er wies auch darauf hin, dass sich die russische Führung lange Zeit "zurückgehalten hat, Westler (sowie einige 'Brüder' aus dem ehemaligen sozialistischen Lager) in ihren historischen und ideologischen Dreck zu tunken. Vorerst dachte man, sie seien schließlich unsere 'Partner' und sogar ehemalige Verbündete. Außerdem ist das russische Volk nicht nachtragend und großzügig. Wir können und werden jedoch das schreiende Schweigen, die ekelhafte Blindheit, mit der das Wiederaufleben des Neonazismus in der Ukraine 'übersehen' wird, nicht mehr hinnehmen".

Freitag, 6. Mai 2022

China wird immer konkreter

"China hat in dieser Krise keine geopolitischen Ziele. Einige Großmächte haben im Gegenteil in keiner Weise zur Lösung dieses Problems oder zur Erleichterung von Friedensgesprächen beigetragen. Sie versuchen, diese Krise zu nutzen, um Russland zu schwächen und es bis zum letzten Ukrainer zu bekämpfen", sagte der stellvertretende chinesische Außenminister Le Yucheng heute auf einer Videokonferenz in Peking zum Thema "Frieden suchen und Entwicklung fördern: ein Online-Dialog globaler Think Tanks aus 20 Ländern":
"Wahrscheinlich interessieren sie sich nicht für Friedensgespräche oder Waffenstillstände und auch nicht für das Leben und die Sicherheit der Menschen in der Ukraine. Sie wollen die Ukraine nur als Kanonenfutter benutzen, um Russland zu schwächen und die Ukrainer zu opfern, um ihre hegemonialen Ambitionen und geopolitischen Ziele zu befriedigen", so der chinesische Diplomat.

Montag, 2. Mai 2022

Neue Tugendwächter Europas

Der russische Ex-Präsident Dmitrij Medwedew meint in seinem Telegramm-Kanal, dass die ukrainische Führung gegenüber ihren europäischen Partnern immer unverschämter wird. So hat die Ukraine beispielsweise den kroatischen Präsidenten Zoran Milanovic und den ungarischen Premierminister Viktor Orban bereits auf ihre Feindesliste gesetzt:
"Wenn das so weitergeht, werden ukrainische Nazis bald persönlich Repressalien gegen unliebsame Politiker in europäischen Hauptstädten durchführen und "die Lämmer von den Ziegen" auf eigene Faust trennen. Demnächst werden sie wohl selbst entscheiden, wer in die glückliche ukrainophile Zukunft mitgenommen werden darf. Die Präsidenten und Premierminister von Frankreich, Deutschland, Italien und anderen Ländern sollten also aufpassen. Auch sie stehen unter Verdacht!"

Sonntag, 1. Mai 2022

Asowstal: Bericht eines Augenzeugen

Rund 300 Zivilisten könnten sich in und um Asowstal aufhalten, sagt im u.a. Video ein Einwohner von Mariupol, der das blockierte Gebiet verlassen hat. Nach seinen Worten informiert niemand die gesperrte Zivilbevölkerung über die grünen Korridore. Die Zivilisten selbst haben aber keine Möglichkeit, Informationen von außen zu erhalten. Einige (wie auch der Mann auf dem Video) beschließen trotzdem, auf eigenes Risiko zu gehen, aber die Kämpfer garantieren ihnen nicht, dass sie nicht in den Rücken schießen werden.


Kasache gegen die Russen

Das Video müsste in Kasachstan von einem Verkäufer im Lebensmittelgeschäft aufgenommen worden sein. Ein Kasache beschimpft die Russen und fordert sie auf, aus Kasachstan zu verschwinden. Sein Genosse ist friedlich gestimmt und fordert den Nationalisten auf, den Laden zu verlassen.


Betriebsanleitung zum Präsidenten

Der ukrainische Präsidentenberater Aleksej Arestowitsch ist heute einer der wichtigsten Propagandisten der Ukraine. In seiner spezifischen Manier eines "behandelnden Psychotherapeuten" äußert er sich im ukrainischen Fernsehen regelmäßig und siegreich über die aktuelle Lage im Lande. Es gibt jedoch auch andere Videos von Arestowitsch, die im Internet erhalten geblieben sind. Zum Beispiel dieses hier aus dem Jahr 2020, wo er sagt:
"Selenskij ist ein schwacher Mensch, es gibt zwei Tasten, um ihn zu kontrollieren: kleinliches Ego und Angst".


Dienstag, 26. April 2022

Oma gegen Nazi

N: Sprechen Sie Ukrainisch? Sie sind doch Ukrainerin!
O: Ich kann auch Russisch.
N: Warum sprechen Sie dann nicht Ukrainisch?
O: Warum sollte ich? Wenn ich Lust habe, spreche ich Ukrainisch, oder eben nicht. Mit dir will ich gar nicht sprechen, weißt du warum? Weil du die Waffe ergriffen hast, um zu töten. Du bist ein Mörder.
N: Ruhm der Ukraine – den Helden Ruhm!
O: Ruhm der Ukraine und Russland. Die Kiewer Rus gab es schon immer und es wird sie geben! Hast du das kapiert?


Sonntag, 17. April 2022

Botschaft an Tante Ursula

Der ehemalige russische Präsident Dmitrij Medwedew ist auch heute in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates eine gut informierte und klar formulierende Person. Dies macht ihn zu einer interessanten Quelle für beachtenswerte Infos und sogar für ziemlich genaue Vorhersagen. Und hier ist seine Reaktion auf die jüngsten Aussagen von Ursula von der Leyen.

Florence Gaub und russische Nicht-Europäer

Das Video, in dem Florence Gaub über russische Nicht-Europäer spricht, schlägt in den russischen sozialen Medien mehr oder weniger hohe Wellen.

Allerdings ist die Sache nicht ganz so eindeutig. Erstens ist die Meinung der europäischen "Intellektuellen" für die meisten Russen schon lange nicht mehr maßgebend. Zweitens halten viele Russen die Aussagen von Florence Gaub für teilweise richtig: Glücklicherweise hat der europäische Einfluss auf die Russen tatsächlich nicht ausgereicht, um die Bewahrung ihrer Identität zu beeinträchtigen. Hier ein Kommentar als Beispiel: "Wir sind wirklich anders, keine Europäer. Ja, Europa ist eine ziemlich große Halbinsel an der westlichen Spitze eines riesigen Kontinents. Es ist unsere gemeinsame Urheimat. Aber wir haben uns über das größte Gebiet unseres Planeten ausgebreitet, und natürlich sind wir dadurch anders geworden. Das war unvermeidlich".

Freitag, 15. April 2022

Kein Grund zur Panik

Auftritte von Aleksej Arestowitsch, dem Berater des ukrainischen Präsidenten, sind in der ukrainischen Bevölkerung als eine Art Psychotherapie beliebt. Beispielsweise erklärte Aleksej heute den Ukrainern, dass "die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Marschflugkörpers zu werden, in etwa derjenigen entspricht, von einem Auto angefahren zu werden".


Mittwoch, 13. April 2022

Verschiedene ukrainische Kriegsgefangene

Beobachtungen eines russischen Kriegsberichterstatters über die Unterschiede zwischen ukrainischen Kriegsgefangenen:

Dienstag, 12. April 2022

Was ist Normalität?

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa greift das Zitat vom Bundespräsidenten Steinmeier "Rückkehr zur Normalität mit Russland unter Putin unmöglich" auf und fragt sich:
"Was bedeutet denn diese "Normalität"? Etwa Geschlechtsumwandlung für Kinder, Dutzende von 'Geschlechtern', Elternteil A und Elternteil B, Drogenlegalisierung, Diktatur des Liberalismus, Neonazismus, Cancel Culture, Virtualisierung des Lebens - ist all das etwa die "Normalität"?

Sonntag, 3. April 2022

Aufruf des Bürgermeisters von Dnepropetrowsk

Der Bürgermeister der ukrainischen Stadt Dnepropetrowsk Boris Filatow hat dazu aufgerufen, so viele Russen wie möglich auf der ganzen Welt zu töten:

Die Zeit der kalten Wut ist gekommen.
Wir haben jetzt jedes moralische Recht, diese Untermenschen in aller Ruhe und mit völlig ungetrübtem Verstand auf der ganzen Welt zu töten, und zwar auf unbestimmte Zeit und in größtmöglicher Zahl.
Methodisch und ohne übertriebenen Heroismus.
Sparen wir unsere Kräfte.
Wir werden sie brauchen.


Quelle

Sonntag, 20. März 2022

Reaktion des russischen Außenministeriums auf Özdemirs Worte

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa schlug den Deutschen vor, weniger zu atmen, um Russland zu bekämpfen. Damit reagierte sie auf Worte des deutschen Ministers Özdemir, der seine Mitbürger aufforderte, weniger Fleisch zu essen, um sich Putin entgegenzusetzen:
"Schade, dass er den Deutschen nicht die ganze Wahrheit erzählte, denn sie müssten auch noch weniger atmen - das wäre ebenfalls ein Beitrag sowohl zum Umweltschutz als auch zur Bekämpfung Russlands", schrieb Maria Sacharowa in ihrem Telegrammkanal.

Top-5 Nachrichten der letzten Tage