russland nachrichten aktuell

Dienstag, 30. November 2021

Polarnacht im hohen Norden Russlands angebrochen

Die Polarnacht ist in russischen Städten des hohen Nordens Norilsk und Dudinka angebrochen. Offiziell endet sie am 13. Januar, aber die Sonne wird erst am 25. Januar wieder zu sehen sein.

Polarnacht

Lukaschenko plant eine Reise auf die Krim

Der weißrussische Präsident Lukaschenko behauptet, er wolle auf die Krim kommen. Er habe bereits "entsprechende Vereinbarungen" mit Putin getroffen. Lukaschenko betont, dass seine Reise auf die Krim die Anerkennung der Halbinsel als Teil der Russischen Föderation bedeuten würde.

Atomwaffen wieder in Weißrussland?

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko gegenüber RIA Novosti: Ich würde Putin vorschlagen, die Atomwaffen in Weißrussland wieder zu stationieren, wenn ähnliche NATO-Systeme in Polen auftauchen".

Kein unbegrenztes Datenvolumen trotz neuer Technologien

Die wichtigsten Mobilfunknetzbetreiber in Russland bieten neuen Abonnenten kein unbegrenztes Internet-Datenvolumen mehr an. Experten sind der Meinung, dass die Qualität und die Geschwindigkeit des Internets für andere Nutzer leiden könnten, wenn mehrere an einem Mast angeschlossene Teilnehmer aktiv unbegrenztes Internet nutzen.

Stellungnahme des russischen Außenministeriums

Russland weist NATO-Behauptungen über angebliche Aufrüstung in der Ukraine zurück: Krim sei Teil Russlands, Präsenz russischer Truppen dort sei legal. -- Russisches Außenministerium

Stellungnahme des britischen Außenministeriums

Jeder Versuch Russlands, die Stabilität in den Partnerländern des Vereinigten Königreichs zu untergraben, wäre ein strategischer Fehler. London wird die Stabilität des westlichen Balkans und der Ukraine schützen und aufrechterhalten. -- Britisches Außenministerium

Kreml: Keine Geld- oder Haftstrafen für Impfverweigerer

Der Kreml erwägt nicht, in der Russischen Föderation Geld- oder Haftstrafen für die Verweigerung der Corona-Impfung einzuführen. -- Kremlsprecher

Video: Bär in der Stadt

Den Einwohnern der fernöstlichen russischen Stadt Artjom wird geraten, ihre Wohnungen und Häuser nicht unnötig zu verlassen, weil ein Bär in der Stadt herumläuft.

Umfrage: Russen und weißrussisch-polnische Migrationskrise

Das Allrussische Zentrum für das Studium der öffentlichen Meinung präsentiert am 30. November 2021 die Ergebnisse einer Umfrage unter Russen zur Situation an der weißrussisch-polnischen Grenze.

Preise für Weihnachtsbäume in Russland

Ein in Russland hergestellter künstlicher Weihnachtsbaum kostet jetzt durchschnittlich 3,3 Tausend Rubel (ca. 40 Euro), eine aus China importierte Ware ist aber halb so teuer.
Eine lebende russische Tanne, die etwa 1,5 m hoch ist, kostet heute durchschnittlich 1,5 Tausend Rubel (ca. 18 Euro), während der Preis für eine importierte Fichte 5-6 Tausend Rubel (ca. 70 Euro) erreichen kann.

Öl wird immer billiger

Brent-Öl fällt weiter und hat innerhalb einer Minute bereits einen weiteren Dollar verloren. Es wird momentan unter $71 pro Barrel gehandelt.

Lebensgefahr durch streunende Hunde

Ein Video stammt aus Jakutsk im Fernen Osten Russlands. Streunende Hunde haben eine Frau bereits zu Boden geworfen, und sie hat es nur mit Mühe geschafft, sich zu wehren.

Software zur Vorhersage von Kundgebungen und Unruhen

Das russische Nationale Informatisierungszentrum habe vor im Laufe des nächsten Jahres eine spezielle Software zur Vorhersage von Kundgebungen und Unruhen zu entwickeln. Die Prognosen würden mit Hilfe künstlicher Intelligenz erstellt werden, die die Meldungen in sozialen Netzwerken, Medienveröffentlichungen, Daten aus "intelligenten" Videoüberwachungen und Überwachungssystemen für öffentliche Verkehrsmittel analysieren soll.

Kreditkarten und Kreditkartenschulden in Russland

Die Russen haben ihren eigenen Rekord bei der Zahl der Kreditkarten erneuert. Inzwischen sind es über 44,3 Millionen im Umlauf. Allein im Oktober 2021 ist die Kartenzahl um fast eine Million gestiegen. Analysten führen dies auf die Tatsache zurück, dass die Banken immer mehr Dienstleistungen an Kreditkarten binden. Gleichzeitig erreichte das Volumen der Kreditkarten-Schulden der Bevölkerung im Oktober ebenfalls ein Maximum von 1,2 Billionen Rubel, was ein monatliches Wachstum von 2,5% bedeutet.

Ausweisung russischer Diplomaten aus den USA

State Department der USA versucht, die Weltöffentlichkeit in die Irre zu führen, indem es die Fakten über die Ausweisung russischer Diplomaten aus den USA absichtlich verdreht, so der russische Botschafter in Washington Anatolij Antonow

Montag, 29. November 2021

Neue Sanktionen gegen Weißrussland

Neue Sanktionen gegen Weißrussland werden am 2. Dezember in Kraft treten, sagte die estnische Außenministerin Eva-Maria Liimets. Die Ministerin gab allerdings nicht an, welche Art von Sanktionen eingeführt werden sollen.

Kasan: Messer statt QR-Code

Ein Mann stach in einem Einkaufszentrum in Kasan (Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tatarstan) auf einen Wachmann ein, so PA TASS. Zuvor hatten lokale Medien berichtet, dass ein Besucher des Einkaufszentrums einen Wachmann mit einem Messer angegriffen hätte, nachdem er aufgefordert worden war, einen QR-Code vorzuzeigen.

Video: Cowboy aus Kursk

Cowboys gibt es auch im modernen Russland. So ritt ein Mann aus Kursk zu Pferd und mit einem Säbel in der Hand im Supermarkt. Nachdem das Supermarktpersonal ihn gebeten hatte, das Gelände zu räumen, galoppierte er noch einige Zeit

Video: Leiche an der polnisch-weissrussischen Grenze entdeckt

Der weißrussische Präsident Lukaschenko spricht von der Ermordung eines weiteren Migranten an der Grenze. Nach Angaben des Staatsoberhaupts der Republik Weißrussland wäre die Leiche den weißrussischen Grenzsoldaten "zugeschoben" worden.
Video des weißrussischen Grenzkomitees:

Umfrage: Was macht die Russen glücklich?

Lauf der jüngsten Umfrage des Allrussischen Zentrums für das Studium der öffentlichen Meinung schätzen sich die Russen am häufigsten als glücklich ein, weil

Putin fordert mehr persönlichen Einsatz von Gouverneuren

Putin rät den Gouverneuren, die rechtzeitige Einführung und Einhaltung von Beschränkungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie selbst in die Hand zu nehmen. Er empfiehlt ihnen außerdem, dass sie

Russlands Öl- und Gasreserven

Russlands Ölreserven reichen mindestens für 30 Jahre und seine Gasreserven für weitere 50 Jahre. Dies gab der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak auf dem russisch-chinesischen Energie-Business-Forum bekannt.

Russisch wird Pflichfach in der Zentralafrikanischen Republik

Die russische Sprache wird an den Universitäten der Zentralafrikanischen Republik zum Pflichtfach. Die Initiative ist Teil eines Plans zur Zusammenarbeit zwischen Russland und der ZAR. Im Januar soll ein Treffen der Bildungsminister beider Länder stattfinden. Und dann können Russischlehrer nach Afrika geschickt werden

Begriff "QR-Code" in der öffentlichen Rhetorik unerwünscht

Russische Behörden beabsichtigen, die Verwendung des Begriffs "QR-Code" in der öffentlichen Rhetorik zu minimieren, da die Russen eine negative Einstellung dazu haben sollten. Geschlossene soziologische Umfragen zeigen, dass knapp über

Rückgang des Lebensmittelverbrauchs in Russland

In Russland ist der Lebensmittelkonsum im Zuge der Krise und der Pandemie erheblich zurückgegangen. Experte der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und öffentlichen Dienst meint dazu:

Video: Neue ballistische Interkontinentalrakete im Startsilo

In Koselsk luden die russischen Raketentruppen eine ballistische Interkontinentalrakete vom Typ "Jars" in ein Raketensilo. Die komplizierten technischen Vorgänge dauerten mehrere Stunden.
Diese Aktivitäten werden im Rahmen der Wiederbewaffnung sowie der Erhöhung der Kampfbereitschaft der strategischen Raketentruppen Russlands zur nuklearen Abschreckung eines potenziellen Feindes durchgeführt.


Sonntag, 28. November 2021

Russland hilft Weißrussland gegen NATO

Russland wird Weißrussland unterstützen, falls die NATO die territoriale Integrität Weißrusslands verletzen würde und wenn Minsk um Hilfe bittet, so der stellvertretende Leiter des Internationalen Ausschusses des russischen Föderationsrates Wladimir Dschabarow gegenüber RIA Novosti.
Nach Ansicht des Senators würde eine solche Entwicklung nicht zu einer militärischen Konfrontation führen. "Das wird kein Krieg sein, sondern ein Konflikt, den Russland schnell beseitigen wird", fügte Dschabarow hinzu.

In Nowgorod bleiben 4.500 Einwohner wegen Schneefälle ohne Strom

In der Region Nowgorod (Nordwestrussland) bleiben 4.500 Einwohner aufgrund starker Schneefälle ohne Strom. Der Schnee haftete an den Drähten und riss sie ab. Außerdem wurden einige Stromleitungen durch umgestürzte Bäume beschädigt. Achtundvierzig Elektriker-Teams sind im Einsatz, um die Folgen der Schneefälle zu beseitigen.

Infos über das Omicron-Coronavirus in Russland offiziell nicht bestätigt

Der russische Föderale Dienst für die Überwachung des Schutzes der Verbraucherrechte und des menschlichen Wohlergehens hat Berichte dementiert, wonach in Russland der Omicron-Stamm des Coronavirus entdeckt worden sei.

Omicron in Botswana nur bei Geimpften?

Alle vier Personen, bei denen in Botswana der neue Omicron-Stamm des Coronavirus nachgewiesen wurde, seien vollständig geimpft worden, so die Presidential Task Force on COVID-19 am 25. November in einer Pressemitteilung (Link).

Omicron-Coronavirus bereits in Russland

Nach Infos aus dem russischen Föderationsrat kann der Stamm des Omicron-Coronavirus bereits in Russland präsent sei. Die Quelle der Verbreitung des neuen Stamms könnten russische Bürger sein, die aus Ägypten als Touristen zurückkehrten.

Protestaktion gegen die Einführung von QR-Codes in Jekaterinburg

Am Sonntag findet in Jekaterinburg eine Protestaktion gegen die Einführung von QR-Codes fuer öffentliche Institutionen und Einrichtungen statt, berichtet Interfax.
Wie der Veranstalter der Aktion - öffentliche Vereinigung "Elternwache" - mitteilt, ist die Protestaktion mit 100 Personen vom Ministerium für öffentliche Sicherheit der Region Jekaterinburg genehmigt worden.

Notlandung auf dem Moskauer Flughafen erwartet

Ein Flugzeug aus Punta Cana bereitet sich auf eine Notlandung auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo vor.
Dabei soll es sich um ein Flugzeug von Royal Flight handeln. Es landet mit einem vermuteten Ausfall der Pneumatik des linken und des Hauptfahrwerks an. Die Rettungsdienste im Flughafen seinen einsatzbereit.

UPDATE
Die Maschine Punta Cana - Moskau landete in Scheremetjewo im Normalbetrieb um 10:33 MEZ. Es gab keine Verletzten. Zuvor hatte das Flugzeug mögliche Probleme mit dem Fahrwerk gemeldet und eine Notlandung angefordert.

Samstag, 27. November 2021

Anti-Impf-Taxi in Tatarstan

Nach der Einführung von QR-Codes in öffentlichen Verkehrsmitteln ist in Tatarstan eine spontane Anti-Impf-Taxi-Initiative entstanden: Autofahrer nehmen ungeimpfte Fahrgäste auf freiwilliger Basis mit. Reisezeit und Route werden in entsprechenden Telegram-Kanälen vereinbart.


Mehrere hunderttausend Kommentare für den Vorsitzenden der Staatsduma

Wolodin in Telegram
Vor zwei Tagen schlug Wjatscheslaw Wolodin - der Vorsitzende der Staatsduma - in seinem Telegram-Kanal vor, dass jeder, der sich zum Thema der Einführung von QR-Codes in Russland äußern möchte, dies auch tun sollte, und zwar direkt im Telegram-Kanal von Herrn Wolodin. Daraufhin erhielt sein Account mehrere hunderttausend Kommentare (inzwischen sind es mehr als 600.000), von denen viele sehr negativ und sogar beleidigend waren. Selbst die russischen Strafverfolgungsbehörden zeigten sich besorgt und deuteten an, gegen die besonders radikalen Kommentator vorzugehen.

Dennoch schrieb Herr Wolodin heute:

Video: Schöpferische Kadetten aus Woronesch

In Woronesch haben Kadetten der Luftwaffenakademie einen Stein entwickelt, der den Feind aufspürt. Der kluge Stein hat eine Kamera und ein Mikrofon. Er kann auf seinen Raupen über den Boden schleichen und wird ferngesteuert.


Freitag, 26. November 2021

Bankettlange Amtszeit

In der russischen Region Kuzbass sind gestern Trauertage für die toten Bergleute angeordnet worden. In der Stadt Prokopjewsk der Region Kuzbass hat aber der neue Bürgermeister Wjatscheslaw Startschenko ein Bankett anlässlich seiner Ernennung veranstaltet. Das Festessen ist von Aktivisten gefilmt worden. Gleich nach dem Bankett ist der Bürgermeister seines neuen Amtes enthoben worden.


Video: Impfgegner stürmen das regionale Parlament in Wologda

Impf- und QR-Code-Gegner stürmten das regionale Parlament in Wologda (Nordrussland). Eine der Aktivistinnen besprühte dabei zwei Polizisten mit Schädlingsbekämpfungsmittel, woraufhin ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet wurde. Die Frau wurde festgenommen.


Video: Erfolgreiches Andocken an die ISS

Das Knotenmodul "Pritschal" (russ. für "Anlegeplatz") hat an die ISS erfolgreich angedockt. Es wurde am Mittwoch vom Weltraumbahnhof Baikonur (Kasachstan) aus gestartet.


Moldawien hat seine Schulden bei Gazprom beglichen

Moldovagaz - das moldawische Gastransportunternehmen - teilt mit, dass es seine Schulden bei Gazprom für die laufenden Gaslieferungen (74 Mio. USD) beglichen habe.

Studie aus Russland: Je mehr Geimpfte, desto mehr Infizierte

Alexander Gluschkow - PhD in technischen Wissenschaften, Dozent an der Abteilung für mathematische und computergestützte Modellierung des Instituts für Natur- und exakte Wissenschaften der staatlichen Universität von Süd-Ural - hat ein mathematisches Modell der Abhängigkeit des COVID-19-Infizierungsanstiegs von der Intensität der Impfkampagne erstellt. Er verwendete in seiner Studie ausschließlich offizielle Daten.
Eines der wichtigsten Ergebnisse seiner Studie: Eine Erhöhung der Impfrate in der Bevölkerung führt zum gleichzeitigen Anstieg der Morbidität.

Abbildung: Blau = Zahl der Geimpfte, Rot = Zahl der Neuinfektionen

Studie von Gluschkow

Staatsstreich in der Ukraine am 1. Dezember?

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij behauptet, Informationen über einen geplanten Staatsstreich in der Ukraine am 1. Dezember erhalten zu haben. Außerdem möchte der ukrainische Präsident den Leiter seines Amtes in Kürze Kontakt mit der russischen politischen Führung aufnehmen lassen.

Lukaschenko gegen Polen

Lukaschenko zu den Flüchtlingen: Minsk werde tun, was die Flüchtlinge wollten, "auch wenn es für die Polen schlecht sei".
Lukaschenko über den Wunsch der Flüchtlinge, in die EU zu gelangen: "Es ist nur euer Wille: Geht dahin, wenn ihr das schafft. So sieht die ganze Philosophie aus".

Von den Toten auferstanden

Der Offizier des Rettungsdienstes Alexander Sakowrjaschin wurde lebend in einem Bergwerk in Kuzbass gefunden. Er war zuvor für tot erklärt und posthum mit dem Tapferkeitsorden ausgezeichnet worden. Der Mann konnte sich jedoch aus eigener Kraft aus den Trümmern der Grube befreien und befindet sich jetzt im Krankenhaus.

Von den Toten zurück

UP
In dem Video sagt Alexander, es gebe keinen Grund, stolz auf ihn zu sein. Er wollte sich nur retten. Man sollte dagegen auf Ärzte stolz sein, die andere Menschen retten.


Russischer Chef-Kommunist warnt vor digitalem Konzentrationslager

Der russische Chef-Kommunist Gennadij Sjuganow fordert die Exekutive auf, zur Vernunft zu kommen und das Gesetz über QR-Codes in Russland nicht aufzuzwingen: "Ich will an die russische Exekutive appellieren: Unter heutigen Bedingungen versucht ihr, den Bürgern elektronisches Konzentrationslager aufzudrängen. Kommt zur Vernunft! Ihr führt das Land mit euren eigenen Händen ins Verderben".

Ukraine sieht keine Bedrohung aus Russland

Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine analysiert die Situation an der Grenze zu Russland und sieht keine Bedrohung, wie der Leiter der Hauptabteilung für Nachrichtendienste des Verteidigungsministeriums Kirill Budanow zuvor erklärte, so der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates Aleksej Danilow.
Budanow hatte zuvor erklärt, dass Russland Anfang 2022 in das ukrainische Hoheitsgebiet eindringen könnte.

Silvester- und Weihnachtsfeiern in Moskau

In diesem Winter soll es in Moskau Weihnachtsmärkte und Straßenfesten wieder geben, behauptet der Oberürgermeister der russischen Hauptstadt Sergej Sobjanin: "Die 'Reise zu Weihnachten' findet definitiv statt. Die Stadt wird bereits heute geschmückt, es werden Weihnachtsstände, Eislaufplätze und Neujahrsgeschäfte organisiert".

Illegale Migranten randalierten in Polen

Illegale Migranten, die ihre Freilassung forderten, randalierten vor dem bewachten Ausländerzentrum in Wędzyń, Polen. Mehrere hundert Menschen versuchten, den Zaun zu durchbrechen, schlugen Scheiben ein, skandierten "Freiheit" und riefen, "dass der Zweck ihrer Ankunft in Europa Deutschland ist". Grenzschützer, Polizisten und Feuerwehrleute sind vor Ort im Einsatz.
Video auf Russisch:


Donnerstag, 25. November 2021

Nicht genehmigte Kundgebung gegen QR-Codes in Kasan

Heute fand in Kasan eine nicht genehmigte Kundgebung statt. Die Teilnehmer forderten die Abschaffung von QR-Codes und riefen als Reaktion auf die Aufforderung der Polizei, sich zu entfernen, "Nieder mit QR-Codes" und sangen den bekannten Lied "Heiliger Krieg".


Video: Einsturz einer Fassade in Moskau

Beim Einsturz der Fassade eines Gebäudes in Moskau wurde eine Frau verletzt. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Gebäudes 47 am Prospekt Mira. Die Trümmer fielen auf den Bürgersteig. Dabei verletzte sich eine ältere Frau am Bein und benötigte medizinische Hilfe. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.


Nordossetien nun doch für QR-Codes

Das Parlament von Nordossetien hat seine Position zu QR-Codes geändert: In einer erneuten Abstimmung haben die lokalen Abgeordneten beschlossen, das Gesetz zu unterstützen. 44 Abgeordnete stimmten dafür, 4 stimmten dagegen, 1 enthielt sich, und zwei weitere Anwesende stimmten nicht ab.

Video: Flüchtlinge in Weissrussland demonstrierten gegen Abschiebung

In der Nähe der polnisch-weißrussischen Grenze demonstrieren Flüchtlinge gegen ihre Abschiebung in den Irak. Auf ihren Plakaten steht, dass sie sich dort nicht sicher fühlen würden. Die Migranten fordern, in die Europäische Union eingelassen zu werden.


Nordossetien stimmt gegen Einführung von QR-Codes

In der russischen Teilrepublik Nordossetien haben Abgeordnete des Regionalparlaments Gesetzentwürfe über obligatorische Einführung von QR-Codes an öffentlichen Orten und in Verkehrsmitteln nicht unterstützt. Dies teilte der Pressedienst des Parlaments mit. "30 Abgeordnete stimmten dafür, 12 stimmten dagegen. Zur Verabschiedung des Gesetzes waren 35 Stimmen erforderlich", so PA TASS.

Ukrainische Offensive gestartet?

Ukrainische Streitkräfte starten Offensivoperationen in einigen Teilen von Donbas. -- Russisches Außenministerium

Video: Unnachgiebiger Maskengegner

Der verdiente Trainer der Russischen Föderation Alexander Iljin, der auf dem Flughafen von St. Petersburg gestern brutal festgenommen wurde, weil er sich weigerte, eine Maske zu tragen, weigert sich, während auch heute beim Gericht eine Maske zu tragen. Aus diesem Grund wird er aus dem Gerichtssaal verwiesen. Iljin muss nun mit einer Geldstrafe und Verwaltungshaft rechnen.


Beamte wegen Folter und Vergewaltigung angeklagt

In der Zentralstelle des russischen föderalen Strafvollzugsdienstes sind 15 Beamte wegen Folter und Vergewaltigung von Sträflingen angeklagt worden. Zwei Mitarbeiter wurden entlassen.

Nischni Nowgorod lockert Anti-Covid-Beschränkungen

Region Nischni Nowgorod lockert Anti-Covid-Beschränkungen drastisch: Gastronomie, Kino, Fitness und Hotels entscheiden nun selbst, ob sie beim Eintritt nach QR-Codes fragen.

Russische Innenministerium sucht Schwulenpropaganda auf Netflix

Das russische Innenministerium beabsichtigt, die Online-Plattform Netflix auf Schwulenpropaganda zu überprüfen.

Video: Impfgegner stürmen das regionale Parlament in Tscheljabinsk

Impfgegner versuchen, in das Parlament der russischen Region Tscheljabinsk einzudringen. Sie wollen persönlich an der Sitzung teilnehmen, bei der die Süduraler Abgeordneten den Gesetzentwurf über die allgemeine Einführung von QR-Codes diskutieren werden.


Mutmaßlicher russischer Spion in Polen festgenommen

Ein Mann, der verdächtigt wird, für Russland zu spionieren, ist in Polen festgenommen worden. Bei dem Mann handelt es sich um einen 66-jährigen Bürger eines ungenannten europäischen Landes. Nach Angaben von Stanisław Żaryn, dem Sprecher des polnischen Ministers für Sonderdienste, beteuert der Inhaftierte seine Unschuld. Dem Mann droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

Trägerrakete vom Kosmodrom Plesetsk gestartet

Eine Sojus-2.1b-Trägerrakete hat vom Kosmodrom Plesetsk aus die Oberstufe mit einem Satelliten für den Bedarf des russischen Verteidigungsministeriums gestartet. Laut der Website Spaceflight Now könnte es sich um den Satelliten EKS-5 des Tundra-Raketenfrühwarnsystems handeln.


Russische Restaurants warnen vor Preisanstieg

Die Restaurants in Russland haben vor einem Preisanstieg von 15 % im Jahr 2022 gewarnt. Der Grund dafür seien höhere Preise für Produkte und Logistikdienstleistungen. Die Preise für Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, importierten Käse, Himbeeren, Schokolade und Butter sollten besonders spürbar steigen.

Russische Konvois für Donbas-Republiken

Russisches Katastrophenschutzministerium schickt weitere Konvois mit humanitärer Hilfe nach Donbas. Die russischen Fahrzeuge verließen die Region Rostow in Richtung Donbas-Volksrepubliken über Nacht. Sie liefern mehr als 200 Tonnen Fracht an die Bewohner von Donezk und Lugansk. Nach Angaben des Pressedienstes des Ministeriums handelt es sich dabei hauptsächlich um medizinische Hilfsgüter.

Preiserhöhung in russischen Skigebieten

Der Verband der Reiseveranstalter Russlands meldete eine Preiserhöhung in den russischen Skigebieten. Die Urlaubspreise innerhalb Russlands sind im Vergleich zu 2019 um 20 % gestiegen. Nach Angaben des Verbandes sind die Preise in Krasnaja Poljana (Südrussland) besonders stark angezogen: Ein Tag in einem bescheidenen Hotel kostet 8.000 Rubel (ca. 100 Euro) und mehr. Für die Übernachtung in einem Fünf-Sterne-Hotel muss man ca. 40.000 Rubel (ca. 490 Euro) hinblättern.
Der Grund für dermaßen hohe Preise sei Mangel an Wettbewerb, da sich die russischen Bürger die Alpen nicht leisten könnten. Außerdem gibt es kein ausreichendes Angebot an Skigebieten im Land, so Experten des Verbands der Reiseveranstalter Russlands

Brand im Bergwerk in der Region Kemerowo

Das Feuer brach in der Nacht in der Bergwerksanlage Listwjaschnaja in der Stadt Belowo aus. Nach Angaben des russischen Ministeriums für Notstandssituationen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes 287 Personen in der Grube. Rettungskräfte versuchen, die Menschen aus dem Bergwerk an die Oberfläche zu bringen. Mindestens 30 Menschen wurden verletzt. Bei ihnen wurde eine Vergiftung durch Verbrennungsprodukte unterschiedlichen Grades diagnostiziert. Der Verbleib von 104 Bergleuten ist noch nicht geklärt. Es ist jedoch möglich, dass sie von selbst an die Oberfläche gelangten, sich aber noch nicht meldeten.

UP
Die Ursache für den Brand in der Listwjaschnaja-Mine war ein Kohlenstaubbrand. Es kam zu keiner Explosion und das Bergwerk ist unbeschädigt. Jüngsten Berichten zufolge sind bereits 236 Bergleute evakuiert worden. Die Zahl der Verletzten ist auf 41 gestiegen, zwei Russen befinden sich in schwerem Zustand.


Mittwoch, 24. November 2021

US-Sanktionen gegen Moskauer Institut für Physik und Technologie

Das US-Wirtschaftsministerium hat Sanktionen gegen das Moskauer Institut für Physik und Technologie (MIPT) verhängt und wirft ihm die Entwicklung von Militärtechnologie sowie generell "die Beteiligung an Aktivitäten, die den nationalen Sicherheits- oder außenpolitischen Interessen der Vereinigten Staaten zuwiderlaufen" vor.

Ohne Impfung kein Zugang zum Unterricht

Mitarbeiter der Moskauer Staatlichen Universität, die Impfungen verweigert haben, dürfen nicht mehr mit Studenten arbeiten. -- Rektor der Uni

Schneefall in Moskau

In Moskau schneit es heftig. Maximale Verkehrsstau-Wahrscheinlichkeit.


Gazprom zeigt "guten Willen und Verständnis" für Moldawien

Gazprom-Stellungnahme: "Die moldauische Regierung hat Gazprom gebeten, die Gaslieferungen ab heute nicht auszusetzen. Die moldauische Seite erkennt die Rechtmäßigkeit des Vorgehens von Gazprom uneingeschränkt an und verpflichtet sich, die laufenden Zahlungen bis Freitag, den 26. November dieses Jahres in voller Höhe zu leisten. Ausnahmsweise stimmt Gazprom diesem Ersuchen zu, indem es guten Willen und Verständnis für die schwierige Situation zeigt, in der sich die moldawischen Bürger befinden könnten. Gleichzeitig geht Gazprom fest davon aus, dass die Republik Moldawien ihren Verpflichtungen aus dem Vertrag in Zukunft absolut nachkommen und die laufenden Zahlungen pünktlich leisten wird. Die vertraglichen Verpflichtungen müssen erfüllt werden".

Rundum-Sorglos-Paket von der Stadtverwaltung

Einwohner von Ulan-Ude (Hauptstadt der russischen Teilrepublik Burjatien) haben sich über eine Sauna mit Prostituierten in dem der Stadtverwaltung gehörenden Kultur- und Sportkomplex beschwert. Im selben Gebäude befindet sich auch eine Kinderkunstschule, mehrere Sporteinrichtungen und eine Schauspielschule. Die Leitung des Kultur- und Sportkomplexes hat bereits eilig den Vertrag mit dem Unternehmer gekündigt, der in denselben Räumlichkeiten sexuelle Dienstleistungen angeboten hat.

Kein Anstieg der Kaviarpreise in Russland erwartet

Russische Kaviarproduzenten rechnen mit keinem Anstieg der Preise für ihr Produkt. Dies sei auf eine Zunahme der Produktionsstätten sowie auf einen allgemeinen Rückgang der Kaufkraft aufgrund der Pandemie zurückzuführen. Heute liegt die Preisspanne für schwarzen Kaviar in Russland zwischen 30.000 und 40.000 Rubel (ca. 360 bis 470 Euro) pro Kilogramm.

Video: Weißrussische Einsatzkräfte könnten Flüchtlingen beim Grenzdurchbrechen helfen

Nach Angaben des polnischen Grenzschutzes versuchten Flüchtlinge, die Grenze mit Hilfe weißrussischer Einsatzkräfte zu durchbrechen. Es wurden entsprechedne Szenen von einem Abschnitt der weißrussisch-polnischen Grenze veröffentlicht, den rund 100 illegale Migranten passieren wollten. Innerhalb von letzten 24 Stunden registrierten polnische Grenzschutzbeamten 267 solcher Versuche. Alle Angriffe hätten unter der Kontrolle der weißrussischen Staatsdienste stattgefunden, behaupten die Polen.



Gaslieferungen an Moldawien kurz vor Unterbrechung

Russische Gaslieferungen an die Republik Moldawien könnten bereits am Mittwoch eingestellt werden, so Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow: "Die aktuelle Zahlung für Gas aus Moldawien ist immer noch nicht eingegangen. Die 48-Stunden-Frist nach der Benachrichtigung über die Einstellung der Lieferungen wegen Nichtbezahlung läuft heute ab".

Die wichtigsten Freiheiten der Russen

In den letzten fünf Jahren haben die Russen die Meinungsfreiheit immer mehr zu schätzen gelernt. Zum ersten Mal gehört sie nach Ansicht der Bürger des Landes zu den fünf wichtigsten Rechten und Freiheiten.
Die Einstellungen zu verschiedenen Rechten wurden von Soziologen des Levada-Zentrums gemessen.
Nach den veröffentlichten Ergebnissen der Umfrage halten die Russen das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Menschen für die wichtigsten Rechte (75 %). An zweiter Stelle stehen das Recht auf ein faires Gericht und das Recht auf medizinische Versorgung (jeweils 62 %).
Die Bedeutung der Redefreiheit wurde von 61 % der Befragten angegeben. Zum Vergleich: 2017 taten dies nur 34 % der Russen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Umfragen gehört die Redefreiheit zu den fünf wichtigsten Freiheiten.

Missglückte Landung auf dem Flughafen Norilsk

Der Sukhoi Superjet-100 rollte bei der Landung auf dem Flughafen Norilsk etwa 30 Meter über die Landebahn hinaus. An Bord des Flugzeugs befanden sich 81 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder, die nicht verletzt wurden, so der Untersuchungsausschuss.

Nawalny: Vierte Klage gegen die Strafkolonie

Alexej Nawalny hat eine vierte Klage gegen die Strafkolonie in der Region Wladimir eingereicht, in der er seine Strafe absitzt. Eine erste Anhörung in diesem Fall ist für den 9. Dezember angesetzt. Nawalny fordert, dass die Entscheidung, ihn als extremistisch und terroristisch einzustufen, für rechtswidrig erklärt wird

Neuronale Netze über die vierte Welle des Coronavirus

Neuronale Netze haben den Höhepunkt der vierten Welle des Coronavirus für Ende Dezember vorausgesagt, schreibt PA TASS. Der Studie zufolge wird die Zahl der Neuinfektionen nach dem 22. Dezember zurückgehen.

Interinstitutionelle Zusammenarbeit

Die regionalen Behörden des russischen Föderalen Gesundheitsüberwachungsdienstes haben dem Untersuchungsausschuss und der Staatsanwaltschaft Russlands Daten zu 37 besonders aktiven Impfgegnern übermittelt, die in drei Wochen in sozialen Netzwerken gesammelt wurden.

Dienstag, 23. November 2021

"Ich würde selbst an Erschießungen teilnehmen!"

Wladimir Sidorow, Mitglied der Regionalduma von Rjasan (Partei "Einiges Russland"), ist der Ansicht, dass Einwohner seiner Region, die gefälschte Covid-Impfbescheinigungen gekauft haben, erschossen werden sollten:
"Eigentlich sollten sie dafür erschossen werden. Ich würde in Erwägung ziehen, selbst an den Erschießungen teilzunehmen. Das sollte auf jeden Fall gemacht werden!", erklärte der Parlamentarier.
Video auf Russisch:


Brutale Festnahme eines maskenlosen Fluggastes

Flughafen Pulkovo in St. Petersburg. Brutale Festnahme eines Schwimmtrainers aus Nowosibirsk. Er war ohne Maske.


Polizeileiter gegen seine Polizisten

Polizisten, die vor einigen Tagen einen Wachmann im Einkaufszentrum in Tjumen festhielten, der die QR-Codes von Besuchern überprüfte, könnten bestraft werden.
Polizeileiter der Region Tjumen, könnte - laut Insider - nicht erfreut darüber sein, dass seine Polizisten einen Sicherheitsbeamten festgenommen haben: Er habe gegen nichts verstoßen, und sich lediglich geweigert, Besucher ohne QR-Codes das Einkaufszentrum zu betreten. Der Polizeileiter sei sicher, dass der Wachmann alles richtig gemacht und nach den Anweisungen gearbeitet hätte. Die Antivaxxer hingegen hätten eine Konfliktsituation provoziert.

Explosion in serbischer Raketenfabrik

In einer Raketenfabrik in Serbien kommt es zu einer schweren Explosion. Zwei Personen sind dabei ums Leben gekommen. Etwa 15 Menschen wurden verletzt. Der Vorfall ereignete sich in der EDePro-Fabrik, die Treibstoff für Anti-Hagel-Raketen in der Gegend von Bubanj Potok bei Belgrad herstellt.

Impfung um jeden Preis

Schwangere Frauen in der Region Kursk erhalten jeweils 5.000 Rubel (ca. 60 Euro), wenn sie sich gegen Covid impfen lassen.

Verstärkte Aktivitäten strategischer US-Bomber

Russland verzeichnet verstärkte Aktivitäten strategischer US-Bomber, etwa 30 Einsätze über russischen Grenzen in einem Monat. Zehn davon haben Übungen für den Einsatz von Atomwaffen gegen Russland durchgeführt. -- Russisches Verteidigungsministerium

Der beste Schaffner von Sankt-Petersburg gibt auf

Der beste Schaffner von Sankt-Petersburg Wiktor Lukjanow beklagt sich über unerträgliche Arbeitsbedingungen während der Pandemie. Er sagt, dass er ständige Beschwerden von Fahrgästen und die Bußgelder für jede nicht maskierte Person nicht ertragen könne:
"Die Leitung hat eine Bedingung gestellt: Wenn ein Fahrgast ohne Maske ist, fährt der Bus nicht. Andernfalls werde auch ich bestraft. Die Aufgabe eines Schaffners ist es aber, Fahrkarten zu verkaufen, und mit dieser zusätzlichen Aufgabe kommt man einfach nicht zurecht, besonders wenn ein Fahrgast sich weigert, eine Maske zu tragen. Und es gibt immer mehr davon. Wo finde ich genug Nerven?".
Lukjanow bezeichnet die Arbeit der Schaffner in Tatarstan, wo QR-Codes eingeführt wurden, als unmöglich. Das ältere Personal sei nicht in der Lage, verärgerten Fahrgästen die Stirn zu bieten, und werde kündigen, meint der bis vor kurzem beste Schaffner von Sankt-Petersburg.


Störung im Betrieb der VTB Online Bank

Momentan gibt es eine Störung im Betrieb der VTB Online Bank. Die VTB-Bank ist zweitgrößte staatliche Bank in Russland: "Wir bestätigen die derzeitigen Einschränkungen im Betrieb von VTB Online. Die Spezialisten der Bank arbeiten an der schnellen Behebung des Problems. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten", so die Stellungnahme die Bank.

QR-Codes ohne Impfung gibt es auf Kamtschatka

Die Kommissionen für die Ausstellung von Bescheinigungen über das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Coronavirus funktionieren ab dem 23. November auf der russischen Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten. Diese Bescheinigungen ersetzen QR-Codes für Personen, die an COVID-19 erkrankt sind, aber nicht im Krankenhaus behandelt wurden. Diese Dienstleistung ist kostenpflichtig, da sie nicht in der sog. staatlichen Garantieregelung enthalten ist.

Kreml: Eskalation in der Ukraine möglich

Ausländische Militärberater und Waffen aus den USA und anderen NATO-Ländern treffen in der Ukraine ein, was zu einer weiteren Eskalation der Situation in dem Land führt. -- Kremlsprecher

Kasan: Wegen QR-Codes 2000 Fahrgäste weniger

Fast zweitausend Menschen wurden aufgrund des Verbots von Fahrten ohne QR-Codes daran gehindert, die öffentlichen Verkehrsmittel in Kasan zu benutzen. Die Vorschriften sind am 22. November in Kraft getreten, aber viele Schaffner mussten bereits Angriffe von verärgerten Fahrgästen über sich ergehen lassen.

Australier und Neuseeländer durch die Russen in Lebensgefahr

Die Yacht "Lady Mary" mit russischer Familie mit zwei Kindern an Bord gerät im Indischen Ozean in Seenot. Australien und Neuseeland weigern, der Familie zu helfen. Die Russen sind auf einer Weltreise und haben nun kein Frischwasser mehr. Auch die Yacht muss repariert werden, doch die nächsten ausländischen Häfen weigern sich, sie aufzunehmen. Insbesondere Australien und Neuseeland befürchten, dass sich die Familie mit dem Coronavirus infiziert haben könnte, obwohl die Besatzung sich nun seit 11 Wochen mitten im Ozean befindet. Die Behörden in den genannten Ländern haben sich auch nicht bereit erklärt, Wasser und Lebensmittel auf die Yacht zu bringen. Die Yacht ist nun auf dem Weg nach Französisch-Polynesien.

Russen auf der Yacht

Montag, 22. November 2021

Personenverkehr in Tatarstan schrumpft

Der Personenverkehr in Tatarstan ist am ersten Tag der Einführung von QR-Codes um 20-30 % zurückgegangen. Es ist nicht auszuschließen, dass lokale Verkehrsunternehmen demnächst auf staatliche Subventionen angewiesen werden, um die Gewinnausfälle zu kompensieren.  -- Verkehrsministerium Tatarstans

Kein Gas für Moldawien

Konzern Gazprom hat der Republik Moldawien mitgeteilt, dass die Gaslieferungen an dieses Land in den nächsten 48 Stunden eingestellt werden, da Zahlungen für Gas, die spätestens am 22. November 2021 eintreffen mussten, immer noch ausbleiben. -- Gazprom-Sprecher

Google, Twitter, Meta und Telegram in Russland

Dreizehn ausländische Unternehmen, darunter Google, Twitter, Meta und Telegram, sollen bis zum 1. Januar Büros in Russland eröffnen. Dies ist Forderung des russischen Föderalen Dienstes für die Überwachung von Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien.

Gebäude im Zentrum Manhattans steht in Flammen

Ein im Bau befindliches Gebäude im Zentrum Manhattans steht in Flammen. Die Feuerwehr versucht, den Brand zu löschen.


Ukrainische Streitkräfte an der Grenze

Ukrainische Streitkräfte konzentrieren sich an der Grenze zu Russland und Weißrussland. -- Russischer Auslandsnachrichtendienst

Missglückter Wettbewerb

In der Region Tomsk (Sibirien) wurde ein Wettbewerb unter geimpften Personen durchgeführt. Während der Live-Übertragung im lokalen Fernsehen gratulierten die Moderatorinnen der Gewinnerin, die daraufhin mit merklich entkräfteter Stimme antwortete: "Danke, aber ich bin gerade in einem Corona-Krankenhaus".
Video auf Russisch:

Keine QR-Codes mehr in Iwanowo

Die QR-Codes für den Besuch von Einkaufszentren wurden heute in der russischen Region Iwanowo abgeschafft.

QR-Codes in Kasan eingeführt

QR-Codes in öffentlichen Verkehrsmitteln wurden heute in Tatarstan (Hauptstadt: Kasan) eingeführt. Einige Nachrichten dazu.
- Die Zahl der Fahrgäste, die in Kasan nach der Überprüfung von QR-Codes aus öffentlichen Verkehrsmitteln verwiesen wurden, betrug 786, zwei davon wurden zur Polizei gebracht.
- Ein Bus-Fahrgast in Kasan sprühte einem Schaffner, der einen QR-Code sehen wollte, Pfefferspray ins Gesicht.
- In Tatarstan wurden am ersten Tag der QR-Code-Nutzung mehrere Schaffner ins Krankenhaus eingeliefert.

Russen gegen homosexuelle Szenen

Eine überwältigende Mehrheit der Russen (80 %) ist der Meinung, dass es inakzeptabel ist, Szenen mit homosexuellen Beziehungen in Filmen und Serien mit einer Altersbeschränkung ab 18 Jahren zu zeigen, während 18 % der Meinung sind, dass dies in Ordnung geht.

Ukrainische Menschenschmuggler in Litauen festgenommen

Zwei ukrainische Staatsangehörige wurden in Litauen festgenommen, weil sie illegale Migranten transportiert haben, teilte der staatliche Grenzschutzdienst des litauischen Innenministeriums mit. In beiden Fällen hatten die ukrainischen Staatsangehörigen sieben illegale Einwanderer in ihren Autos mit polnischen Nummernschildern an Bord.

Arbeiten im Ruhestand

Etwa 30 % der Russen gehen davon aus, dass sie arbeiten müssen, wenn sie das Rentenalter erreichen. -- Umfrage des Portals Superjob

Lkw-Staus an der polnisch-weißrussischen Grenze

Medien berichten über Lkw-Staus an der polnisch-weißrussischen Grenze. Die Lkw-Schlange hätte inzwischen eine Länge von mehr als 25 Kilometern erreicht. Spediteure warnten vor Risiken für die Lieferung vieler Waren aufgrund der Migrationskrise an der weißrussisch-polnischen Grenze. Die Zeit für den Grenzübertritt eines Fahrzeugs habe sich auf 80 Stunden verlängert. Es wird auch darauf hingewiesen, dass ein Tag Ausfallzeit des Lkw mindestens 500 Euro kosten würde. Etwa 10 % der russischen Einfuhren passieren die Grenze zwischen der EU und Weißrussland, und mehr als 90 % der Lieferungen erfolgen über die Straßentransporte.

Sonntag, 21. November 2021

Stellvertretende Bürgermeisterin badet bei Minus 20 Grad im Schnee

Die stellvertretende Bürgermeisterin von Nowosibirsk badet bei Minus 20 Grad im Schnee.
Anna Teresсhkova postet auf Instagram ein Video, wo sie im Schnee einen "Schneeengel" macht. Zum Posting schreibt sie: "Das ist Sibirien! -20". Die Beamtin erklärt, dass sie auf diese Weise jeden Winter ihre Gesundheit stärkt: "Im Winter bade ich immer im Schnee! Ich denke, das ist der beste Weg, um sich zu erholen! Wir sollten uns die Vorteile Sibiriens zunutze machen. Hier haben schon immer starke und gesunde Menschen gelebt. Die Sibirier verbessern ihre Gesundheit auch durch Skifahren und Schlittschuhlaufen! Auch bei -20 und darunter."


Polnische Aktivisten fordern Korridor nach Deutschland (Video)

Während Polens Führung intensiv darüber nachdenkt, wie das Land sich vor dem Zustrom von Migranten schützen kann, fordern die polnischen Bürger Hilfe für Migranten. Sie skandieren "Der Platz der Menschen ist nicht im Wald!" und fordern die Behörden auf, einen Korridor für humanitäre und medizinische Hilfe für die Flüchtlinge zu öffnen. Nach Ansicht der Aktivisten bedeutet die Rückführung der Migranten Verschlimmerung ihres Leidens.


Video: Leiche aus dem Kofferraum

Die Leiche eines Mannes fiel aus dem Kofferraum eines Autos, das in Chicago der Region Sankt-Petersburg in einen Unfall verwickelt war. Wie es sich herausstellte, töteten drei Mörder tatsächlich einen Mann aus St. Petersburg und wollten seine Leiche aus der Stadt abtransportieren. Nach dem Unfall sprangen die Mörder aus dem Auto und rannten in den Wald, konnten aber rechtzeitig gefasst werden.


Nachricht aus der Unterwelt

Im Oktober dieses Jahres wurde Roman Kowaljow in der Moskauer Metro von dagestanischen Rüpeln zusammengeschlagen, als er sich für ein Mädchen einsetzte. Jetzt hat die Metro für ihn und seine Freundin eine Nachtfahrt in einem Retro-Zug organisiert. Er wurde auch daran erinnert, dass in der Moskauer Metro auch Eheschließungen stattfinden können.

Was die Russen für Silvester planen

Ergebnisse einer Umfrage:
38 % bleiben zu Hause;
6 % feiern bei den Freunden;
5 % gehen auf die Datscha;
2 % reisen in eine andere Region Russlands;
1% reisen ins Ausland.
Gleichzeitig hat sich ein Viertel der Befragten (26 %) noch nicht entschieden, wie das neue Jahr gefeiert wird.

Immer weniger Migranten in Moskau tätig

Moskauer Bürgermeister meint, dass sich die Zahl der Migranten auf den Baustellen der russischen Hauptstadt halbiert habe. Nach seinen Angaben die städtischen Behörden seit langem an einem Programm würden, um Migranten bei wichtigen städtischen Projekten zu ersetzen. Dies sei darauf zurückzuführen, dass russische Fachleute ständig im Baugewerbe tätig sind und daher über ein höheres Qualifikationsniveau verfügen.

Russland: Immer weniger Züge im Verkehr

Die Föderale Personenverkehrsgesellschaft (Tochtergesellschaft der Russischen Eisenbahnen) streicht demnächst 44 Personenzüge oder reduziert deren Verkehrsfrequenz angesichts der sinkenden Verbrauchernachfrage.

Samstag, 20. November 2021

Video: Migranten in Weissrussland skandieren Germany-Germany!

UN-Vertreter besuchten ein Flüchtlingszentrum in Weißrussland. Sie inspizierten das Gelände des Handels- und Logistikzentrums und bewerteten die Lebensbedingungen der Migranten. Die Fluechtlingsfrauen forderten die UN-Vertreter auf, sich mit der Frage der Spezialnahrung für Kinder zu befassen. Die männlichen Migranten skandierten währenddessen "Germany, Germany!".


Russland: Belgorod demonstriert gegen QR-Codes (Video)

Trotz des Regens versammelten sich die Menschen in Belgorod (Südrussland) zur Demo gegen QR-Codes. Sie sangen dabei das Lied "Tag des Sieges" aus dem Zeiten Weltkrieg.


Polizei gegen Einkaufzentrum-Wachmänner wegen QR-Codes

Besucher des Einkaufszentrums "Pa-Na-Ma" in der russischen Stadt Tjumen (Westsibirien/Ural) haben sich bei der Polizei über den Wachmann des Einkaufszentrums beschwert, nachdem dieser sie aufgefordert hatte, am Eingang QR-Codes vorzuzeigen. Sie begründeten ihre Beschwerde damit, dass persönliche Informationen von ihnen verlangt werden, zu deren Einsichtnahme das private Sicherheitspersonal nicht befugt sei.  Nach einem langen Streit riefen die Bewohner von Tjumen ein Polizeiaufgebot, das einen der Wachmänner zu einem Streifenwagen eskortierte.
Ein etwas längeres Video zum obigen Sachverhalt auf Russisch:

Moskau: Rekordtief des Luftdrucks

In Moskau wurde ein Rekordtief des Luftdrucks erreicht. Nach Angaben der Meteorologen war das Barometer in der russischen Hauptstadt um 09.00 Uhr auf 721,4 mmHg gesunken. Das sind 0,4 mm weniger als der absolute Rekordwert aus dem Jahr 2008 für diesen Tag.

"Wir lassen uns von außen nicht beeinflussen"

Patriarch Kirill bezeichnete Russland als den Anführer der freien Welt: "Russland, hört gut zu, ist der Anführer der freien Welt. Wir sind wirklich ein freies Land, das ist eine reale Tatsache. Wir sind frei von den mächtigsten Einflüssen von außen, wir entwickeln uns auf unserem eigenen Weg, und Gott gebe, dass dieser Weg erfolgreich sein wird", sagte das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, das am 20. November seinen 75. Geburtstag begeht.


Freitag, 19. November 2021

Kaliningrad: Feuerwehr hilft Oma

S. Video aus Kaliningrad


Biden übergibt Präsidialvollmachten vorübergehend an Vize-Präsidentin

Biden übergibt Präsidialvollmachten an Vizepräsidentin Harris, solange er wegen einer medizinischen Untersuchung im Krankenhaus unter Narkose bleibt. -- Weißes Haus

Russsiche Corona-Behörde in Wolgograd gestürmt

In Wolgograd stürmten QR-Code-Gegner die Niederlassung von Rospotrebnadzor, der Hauptbehörde, die Corona-Maßnahmen in Russland im Wesentlichen koordiniert.
Die Arbeit des Amtes wurde durch diesen Vorfall fast zum Erliegen gebracht. Ein Mitarbeiter der lokalen Niederlassung "bestätigte inoffiziell den Besuch der nicht identifizierten Bürger". Die Eindringlinge seien in das Büro des Leiters des Amtes eingebrochen.

Polen stellt Eisenbahnverkehr mit Weißrussland ein

Polen stellt am 21. November den Eisenbahnverkehr mit Weißrussland über den Grenzübergang Kuznya-Bruzgi ein.
Russische Eisenbahn teilt mit, dass die Entscheidung Polens, die Güterbahnverbindung mit Weißrussland über den Grenzübergang Kuznitsa zu schließen, den russischen Transit nur unwesentlich beeinträchtigt: "Die Schließung des Grenzübergangs wird praktisch keine Auswirkungen auf den Warentransport im Verkehr mit Russland haben - weder im Export noch im Import noch im Transit. Der Hauptverkehr läuft über Brest. Sporadische Transporte wurden über den Grenzübergang Kuznitsa abgewickelt. Das Verkehrsaufkommen wird auf andere Richtungen umverteilt, unter anderem auf die russisch-polnischen Grenzübergänge in der Region Kaliningrad.

100 estnische Soldaten an der polnisch-weißrussischen Grenze

Estnisches Verteidigungsministerium schickt 100 Soldaten an die polnisch-weißrussische Grenze, um bei der Lösung der Migrationskrise zu helfen.

Polnische Soldaten an der Grenze zu Weißrussland verletzt

Vier polnische Soldaten innerhalb von 24 Stunden bei Zusammenstößen mit illegalen Migranten an der Grenze zu Weißrussland verletzt. -- Polnischer Grenzschutz

Video: Volkskontrolle gegen QR-Codes

In Jekaterinburg besetzte die sog. "Volkskontrolle" ein Einkaufszentrum, um gegen QR-Codes zu protestieren. Eine Einheit der Russischen Garde musste kommen, um die Ordnung wiederherzustellen.


Moskauer Metro: Keine Gebetsräume für Muslime

Moskauer Verkehrsamt erwäge nicht, Gebetsräume für Muslime in der Metro einzurichten. Es würden auch keine Verhandlungen zu diesem Thema stattfinden. Dies teilte das Moskauer Verkehrsamt dem lokalen Radiosender mit: "Es ist unmöglich, in öffentlichen Verkehrsmitteln Räume und Plätze für religiöse Aktivitäten von Menschen jeglichen Glaubens zuzuweisen. Wir respektieren die Gefühle der Gläubigen, aber im städtischen Verkehr ist es unmöglich, sichere Bedingungen für religiöse Rituale gleich welchen Glaubens zu schaffen".

Vogelgrippe in Baschkirien

Zweiter Ausbruch der Vogelgrippe in diesem Jahr in der russischen Teilrepublik Baschkirien festgestellt.

US-Kongress gegen Putins Präsidentschaft

Der US-Kongress bringt einen Resolutionsentwurf zur Nichtanerkennung Putins als Präsident nach 2024 ein: "Jeder Versuch Wladimir Putins, über das Ende seiner derzeitigen und letzten Amtszeit am 7. Mai 2024 hinaus im Amt zu bleiben, sollte zur Nichtanerkennung durch die Vereinigten Staaten führen", heißt es in dem Resolutionsentwurf.

Führende Sozialnetze Russlands

Laut dem Jahresbericht von Brand Analytics für Oktober 2021 ist Instagram weiterhin Russlands führendes soziales Netzwerk in Bezug auf die Nutzerzahlen, während VKontakte in Bezug auf die Anzahl der Beiträge die Nase vorn hat.

Putin trifft Menschenrechtler

Der russische Präsident Wladimir Putin trifft am 9. Dezember mit Mitgliedern des Menschenrechtsrates zusammen.

Moskauer Mufti über Erwähnung der Nationalität von Straftätern

Moskauer Mufti schlägt vor, die Nationalität von Straftätern in den Medien nicht zu erwähnen. Die Erwähnung der Nationalität von Straftätern in den Medien würde die Gesellschaft gespalten. Eine alternative Lösung bestünde darin, die Nationalität immer anzugeben, auch "wenn der Mensch etwas Gutes getan hat", so Moskauer Mufti Ildar Aljautdinow gegenüber RIA Novosti.

Gefängnis für russische Gesetzeshüter

Russische Gesetzeshüter, die sich der Folterung von Häftlingen schuldig gemacht haben, sollen zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt werden. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde im russichen Föderationsrat ausgearbeitet.

Namaz ohne Unannehmlichkeiten

Moskauer Muslime bitten um die Einrichtung von Gebetsräumen in U-Bahnen und Einkaufszentren. Dies sei notwendig, um Namaz zu verrichten, "ohne andere Bürger in Verlegenheit zu bringen". Der leitende Imam der Moskauer Kathedralenmoschee Ildar Alyautdinov erklärte gegenüber RIA Novosti: "Gebetsräume gibt es in Flughäfen, Hospizen und einigen medizinischen Zentren. Wir versuchen auch, eine Vereinbarung mit Einkaufszentren zu treffen. Im Internet sieht man Gläubige, die in U-Bahnhöfen beten, also verhandeln wir darüber, auch in der Moskauer U-Bahn entsprechende Räume zu eröffnen", so der Imam.

Umfrage zur finanziellen Situation

Sieben von zehn befragten Russen beschreiben ihre finanzielle Situation als schwierig. Die Studie wurde von der russischen Higher School of Economics durchgeführt. 69 % der Befragten geben an, in finanziellen Schwierigkeiten zu sein. Jeder Vierte (24 %) hofft, dass sich seine finanzielle Situation in naher Zukunft verbessern wird, im letzten Jahr war es nur jeder Zehnte. Jeder fünfte Befragte (21 %) rechnet mit negativen Veränderungen, während 44 % glauben, dass ihre finanzielle Lage gleich bleiben würde. Je jünger die Befragten sind, desto optimistischer sind ihre Prognosen.

Russische IT-Studenten in Auswanderstimmung

Die Hälfte der IT-Studenten (53 %) würde Russland gerne verlassen. 25 % gaben an, dass es ihnen nichts ausmachen würde, in die USA auszuwandern, 7 % nach Großbritannien, 6 % nach Deutschland, 5 % nach Kanada, 23 % in andere Länder und 34 % hatten Schwierigkeiten, ein bestimmtes Land zu nennen. Zu diesem Schluss kommt die Bildungsplattform GeekBrains.

Donnerstag, 18. November 2021

Russland: Fünf beliebteste Städte zum Arbeiten

Russen haben die Städte genannt, in die man am liebsten zum Arbeiten ziehen würde. Die fünf beliebtesten Städte sind Moskau, St. Petersburg, Sotschi, Krasnodar und Wladiwostok. Die Befragten fühlen sich durch den Lebensstandard, Gehälter, Klima, Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen und die Möglichkeit, schneller Karriere zu machen, zu diesen Städten hingezogen.

Besorgniserregende Anrufe aus Kliniken

Die Leiterin des russischen Autismus-Zentrums Ekaterina Men ist um Informationen darüber besorgt, dass Eltern von Kindern mit Behinderungen angeblich massenhaft Anrufe aus den Kliniken in den russischen Regionen bekommen, wo ihnen angeboten wird, die Kinder an Versuchen eines "Anti-Impfstoff für Jugendliche" teilzunehmen zu lassen: "Kinder mit Behinderungen werden in die erste Gruppe der Behinderten eingestuft. Das ist eine schwere Gruppe. Aber wenn die Eltern im Gespräch auf Behinderung ihres Kindes hinweisen, sagt man ihnen, dass dies keine Rolle spiele. Das Ganze wirft große Fragen auf."

Polnisches Ultimatum

Polen stellt Weißrussland ein Ultimatum: Es fordert Stabilisierung der Lage an der Grenze und droht andernfalls den polnisch-weißrussischen Eisenbahngrenzübergang in Kuznica zu schließen.

Putin über NATO

Putin heute beim Treffen mit dem Vorstand des russischen Außenministeriums:
- Die NATO hat alle Mechanismen des Dialogs außer Kraft gesetzt, wir werden auf Aktionen in Grenznähe reagieren.
- Die NATO hat unsere Diplomaten einfach grundlos ausgewiesen, und dann tun sie bei der NATO auch noch so, als seien sie beleidigt.

Weißrussland: Was Angela Merkel Lukaschenko zugesagt hat

Angela Merkel hätte sich verpflichtet, mit den EU-Behörden über die Einrichtung eines humanitären Korridors nach Deutschland für die Flüchtlinge zu verhandeln, die sich an der weißrussisch-polnischen Grenze stauen, so weißrussische Präsidentensprecherin Natalia Eismont:
"Während des ersten Telefongesprächs zwischen Lukaschenko und Merkel schlug der weißrussische Präsident folgenden Mechanismus zur Lösung der Migrationsfrage vor: Die EU richtet einen humanitären Korridor für zweitausend Flüchtlinge ein, während Weißrussland sich verpflichtet, die Rückkehr der restlichen fünftausend Flüchtlinge in ihr Heimatland zu erleichtern (wenn möglich und wenn die ausländischen Staatsangehörigen selbst dies wünschen). Unterdessen soll Angela Merkel mit der Europäischen Union über die Einrichtung eines humanitären Korridors nach Deutschland verhandeln. Wir (Weißrussland) halten unsere Versprechen. Die EU hat aber noch keine ihrer Verpflichtungen erfüllt."
Quelle

Rund siebentausend Flüchtlinge in Weißrussland

Rund siebentausend Flüchtlinge aus dem Nahen Osten befinden sich auf dem Gebiet von Weißrussland. Zweitausend von ihnen befinden sich jetzt in einem spontanen Lager an der polnischen Grenze. -- Sprecher des weißrussischen Präsidenten.

Neue Strafe für Telegram in Russland

Telegram muss in Russland weitere Strafe in Höhe von 3 Millionen Rubel zahlen, weil es verbotene Inhalte nicht entfernt hat.

Russland in der weltweiten Gefängnis-Rangliste

Die Russische Föderation ist, was die Gesamtzahl der Gefangenen angeht, auf den vierten Platz in der Welt zurückgefallen.
An der Spitze der weltweiten Gefangenenpopulation stehen die USA mit mehr als 2,2 Millionen Häftlingen, während China mit etwa 1,65 Millionen Häftlingen an zweiter Stelle steht. Früher stand Russland an dritter Stelle, nun aber wurde es von Brasilien mit 607 Tausend Gefangenen vom Postament "verdrängt". Am 1. Januar 2021 befanden sich 482.000 Verurteilte, Verdächtige und Beschuldigte in Strafvollzugsanstalten der Russischen Föderation.

Coronavirus an der polnisch-weißrussischen Grenze diagnostiziert

Bei Flüchtlingen an der polnisch-weißrussischen Grenze wurde Coronavirus diagnostiziert. Weißrussische Behörden kündigen nun Impfungsaktivitäten für Migranten an.

Video: Start der russsichen Hyperschallrakete "Zirkon"

Das russische Verteidigungsministerium zeigt Video des Starts einer Hyperschallrakete "Zirkon" von der Fregatte "Admiral Gorschkow".


Russischer Chef-Kommunist über die Staatsduma

Der Vorsitzende der kommunistischen Partei Russlands Gennadij Sjuganow über die heutige Staatsduma: "Diese Duma wird jedem Befehl gehorchen. Wenn sie morgen aus dem Kreml den Befehl erhalten, Harakiri zu begehen, werden sie es tun. Das würde mich nicht im Geringsten überraschen".

Sjuganow gegen Staatsduma

Russische Zentralbank: Fast nichts gegen digitale Währungen

Russische Zentralbank hätte nichts gegen digitale Währungen, solange sie nicht für dubiose Transaktionen verwendet werden. Sie sei aber gegen Bitcoin für den Zahlungsverkehr innerhalb Russlands. -- Chefin der russischen Zentralbank Nabiullina

Kreml: Putin meldet sich selbst

Putin meldet sich selbst, sobald er eine Auffrischungsimpfung machen lassen hat. -- Kremlsprecher

Polen fangen Migranten an der Grenze auf

In Polen sind über Nacht etwa 100 Migranten an der Grenze zu Belarus festgenommen worden. -- Polnisches Verteidigungsministerium

Was Russen über Migranten denken

Etwa die Hälfte russischer Bürger glaubt, dass Migranten ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen. Das hat eine Umfrage des Allrussischen Zentrums für Meinungsforschung ergeben.
Die Meinung, dass Neuankömmlinge den Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt verschärfen und den Einheimischen Arbeitsplätze "wegnehmen", teilen 44 % der Befragten, 37 % stimmen dem nicht zu und der Rest hatte Schwierigkeiten, die Frage zu beantworten.
Dabei stehen lediglich 28 % der Russen dem Zustrom von Ausländern in verschiedene Wirtschaftszweige positiv gegenüber.

Moskau: Einer der stärksten Nass-Schneefälle aller Zeiten erwartet

In Moskau wird Ende dieser Woche einer der stärksten Nass-Schneefälle aller Zeiten (für die Stadt) erwartet. Bis zu einem Viertel der monatlichen Niederschlagsmenge wird am Samstag fallen, so das russische Wetterzentrum "Phobos". Der Schneefall wird wahrscheinlich den Rekord der letzten 73 Jahre übertreffen.

Video: Russische Postdrohne für schwer zugängliche Regionen

Die russische Post hat den ersten Flug ihrer Postdrohne SH-350 vorgeführt. Es ist ein schwerer unbemannter Hubschrauber, der bis zu 100 kg Fracht über eine Entfernung von 150 km transportieren kann. Es soll in schwer zugänglichen Regionen, wie z. B. der Arktis, eingesetzt werden.


Afghanistan: Russische Evakuation und Hilfe

Mehr als 380 Personen werden mit drei russischen Militärflugzeugen aus Afghanistan evakuiert, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Es geht dabei um russische Staatsbürger aber auch um einige Bürger aus Weißrussland, Kirgisistan, Armenien, der Ukraine und Afghanistan.
Gleichzeitig beginnt Russland, humanitäre Hilfe nach Afghanistan zu liefern. Am 18. November sind 36 Tonnen Lebensmittel und andere lebensnotwendige Güter mit militärischen Transportflugzeugen bereits nach Kabul transportiert worden.

Video: Kein Shopping ohne QR-Code

In dem südrussischen Anapa verfolgten Sicherheitsbeamte und die Russische Garde eine Kundin ohne Maske und QR-Code durch ein Einkaufszentrum. Die Impfgegnerin wurde schließlich aus dem Einkaufszentrum hinausbegleitet.


Kartoffel- und Kohlpreise in Russland um 70% gestiegen

Russische Großhändler erhöhen die Preise für Kartoffeln um 71,4 %, für Karotten um 44 % und für Kohl um 70 %. Im Jahr 2021 wären die klimatischen Bedingungen ungünstig gewesen, darum planen das russische Landwirtschaftsministerium und das Ministerium für Industrie und Handel, Gemüseeinkäufe bei Lieferanten aus den Nachbarländern der GUS zu erhöhen.

Verzögerter Start der Proton-Rakete

Der Start der russischen Proton-M-Rakete mit den "Express"-Satelliten wurde aufgrund von Problemen mit dem Raketenantrieb vom 6. auf den 12. Dezember verschoben, teilt der Roskomos-Pressedienst mit.

Weißrussland stoppt Stromlieferungen an die Ukraine

Weißrussisches Energieministerium teil mit, dass die Möglichkeit weiterer Stromlieferungen von der weißrussischen Seite unter Berücksichtigung der technischen Möglichkeiten geprüft werde.

Weltherrscher

Türkische Nationalisten überreichten dem Präsidenten Recep Erdogan eine Karte der "türkischen Welt", die mehrere Regionen Europas, Asiens und Russlands umfasst. Insbesondere sind auf der Karte südrussische Regionen Kuban, Rostow, die Republiken des Nordkaukasus die Krim bis hin zu Jakutien, das an den Arktischen Ozean grenzt, farblich hinterlegt.

Erdogan Weltherrscher

Mittwoch, 17. November 2021

Unbekanntes leuchtendes Objekt

Bewohner von Ischewsk, Perm, Kasan und Joschkar-Ola teilen in den sozialen Medien Aufnahmen, die ein unbekanntes leuchtendes Objekt zeigen, das auf die Erde fällt. Fachleute gehen davon aus, dass es sich um einen Meteoriten mit einem Durchmesser von etwa einem Meter handelte, der in die Atmosphäre eindrang und verglühte.


QR-Codes in Moscheen möglich

Moscheen in der Region Jekaterinburg können mit der Überprüfung von QR-Codes bei Gemeindemitgliedern beginnen. Vorsitzender der Geistlichen Verwaltung der Muslime in der Region Jekaterinburg Artur Muchutdinow erklärt, dass es unter den Muslimen nur sehr wenige Gegner der Impfung gegen Covid gebe, so dass die Einführung von QR-Codes in Moscheen keine ernsthaften Unannehmlichkeiten für die Gläubigen verursachen würde.

Inflation in Russland im November 2011

Jährliche Inflation in Russland beschleunigt sich auf 8,1%. -- Schätzungen des russischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung

USA: Keine Religionsfreiheit in Russland

US-Außenministerium setzt Russland auf die Liste der Länder, in denen die Religionsfreiheit verletzt wird.

Worte und Taten

Alexander Lukaschenko führte das zweite Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel innerhalb von zwei Tagen. Zuvor hatte die Europäische Kommission berichtet, dass 700.000 Euro für humanitäre Hilfe für die in Weißrussland an der polnischen Grenze gestrandeten Migranten bereitgestellt worden wären.

Vorfall im Alkohollager

In Krasnojarsk (Sibirien) brachen die Regale eines Alkohollagers zusammen. Ein Arbeiter war unter den Trümmern gefangen, trotzdem überlebte er wie durch ein Wunder.


Verbrechen gegen die Sicherheit der Menschheit

Das weißrussische Untersuchungskomitee hat ein Strafverfahren gegen polnische Ordnungskräfte eingeleitet, die Migranten mit Tränengas und Wasserwerfern von der Grenze vertrieben haben. Die weißrussischen Ermittler kamen zu dem Schluss, dass diese Handlungen der polnischen Grenzsoldaten als "Verbrechen gegen die Sicherheit der Menschheit" (Artikel 128 des weißrussischen Strafgesetzbuchs) zu qualifizieren sind. Die Höchststrafe nach diesem Artikel ist die Todesstrafe.

Öltransit nach Polen eingeschränkt

Weißrussland hat den Öltransit durch die Druschba-Pipeline nach Polen eingeschränkt. Der russische Lieferant "Transneft" teilt mit, dass die weißrussische Transitgesellschaft dies auf außerplanmäßige Reparaturen an einem Pipeline-Abschnitt zurückführe. Der Betrieb soll in drei Tagen wieder aufgenommen werden.

Mangel an Gastarbeitern

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Chusnullin erklärt, dass es beim Bau der Autobahn Moskau-Jekaterinburg wegen des Mangels an Gastarbeitern ernsthafte Probleme gebe:
"Die Lage ist sehr schwer. Das Hauptproblem ist der Mangel an Arbeitskräften. Durch die Pandemie haben wir etwa 1 Million Gastarbeiter verloren. Dieses Defizit muss irgendwie gedeckt werden. Es gibt Probleme, aber wir halten uns noch an den vorgegebenen Zeitplan".

Kein Ende in Sicht

Der Kreml glaubte zunächst, dass die Covid-Pandemie in sechs Monaten bis einem Jahr beendet sein würde, doch er irrte sich: ein Ende ist nicht in Sicht. Gleichzeitig nannte der Kremlsprecher die Gültigkeitsverlängerung der Vorschriften zur Covid-Prophylaxe in der Russischen Föderation bis 2024 eine technische Entscheidung. Solche Vorschriften könnten jederzeit aufgehoben werden, wenn die Pandemie vorbei sei.

Jahrzehnt der Preiserhöhungen

Die Hauptfolge der Krise 2020-2021 wird ein Jahrzehnt mit hoher weltweiter Inflation sein. Davor warnt der ehemalige Chef der russischen Zentralbank Sergej Dubinin. In einem Gespräch mit der Economy Times sagt er, dass die Inflationsbekämpfungsmaßnahmen der derzeitigen Leitung der Zentralbank nicht so viel Wirkung auf die Inflation hätten, wie sie sollten.

Weißrussisches Kernkraftwerk

 Erster Block des weißrussischen Kernkraftwerks vom Netz genommen.

Investitionsmöglichkeiten in Russland

Yandex-Aktien sind im vergangenen Jahr um rund 25 % gestiegen, während Einzimmerwohnungen in Sotschi um 52,86 % zugelegt haben. Der Durchschnittspreis für eine Einzimmerwohnung auf dem Sekundärmarkt in Russlands "Ferienhauptstadt" ist auf 7,3 Millionen Rubel (ca. 90.000 Euro) gestiegen.
Im Durchschnitt stiegen die Preise für Einzimmerwohnungen in 50 russischen Großstädten im Laufe des Jahres 2021 um 22,31% auf 2,9 Mio. RUB (ca. 35.000 Euro).

Opiumproduktion in Afghanistan

Opiumproduktion in Afghanistan in diesem Jahr um 8% gestiegen. -- UNO

Russen lesen Bücher immer seltener

Im Rahmen einer Umfrage zum 200. Geburtstag von Fjodor Dostojewski befragten Soziologen der Stiftung für öffentliche Meinung (FOM) die Russen zum Thema Bücherlesen. Es stellte sich dabei heraus, dass 18 % der Befragten jeden Tag Bücher lesen. Im Jahr 2020 lag diese Zahl bei 27 % und im Jahr 2018 bei 22 %. Nie oder fast nie lesen 31 % der Russen Bücher. Diese Zahl hat sich im Laufe des Jahres nicht verändert. Weniger als einmal im Monat lesen 16 % der Befragten Bücher, verglichen mit 6 % vor einem Jahr. Die Organisatoren der Umfrage betonen, dass sie nicht nur über belletristische Bücher sprechen, sondern über jede Art von Literatur.

Beliebter Exportartikel

Außerhalb der Russischen Föderation wurden bereits mehr als 100 Millionen Menschen mit dem russischen Impfstoff Sputnik V geimpft. Das sind doppelt so viele wie in Russland selbst.

Beruf der Zukunft

Der  Transportbertieb "Metroelectrotrans" in der russischen Stadt Kasan (Tatartsan) hat dringend neue Arbeitsstellen ausgeschrieben. Es werden nämlich Kontrolleure gesucht, die die QR-Codes der Fahrgäste in den Metrostationen überprüfen sollen. Die Kontrolleure werden in Schichten von 6:00 bis 18:00 Uhr oder von 12:00 bis 24:00 Uhr 15 Tage pro Monat im Einsatz sein. Monatlich erhalten sie dafür eine Vergütung von 20.000 Rubel (ca. 240 Euro).

Russischer Sklave in Kasachstan befreit

Ein russischer Mann, der 20 Jahre als Sklave eines einheimischen Mannes verbracht hatte, ist in Kasachstan freigelassen worden. Der 44-Jährige aus der russischen Region Jaroslawl gab an, der Kasache habe ihn seit 2001 gewaltsam festgehalten und gezwungen, für ihn zu arbeiten. Der Verdächtige wurde inzwischen von den kasachischen Strafverfolgungsbehörden festgenommen.

Polnische Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren

Polnische Staatsanwaltschaft eröffnet Verfahren wegen Angriffs auf Ordnungshüter an der Grenze zu Weißrussland. -- Polizeikommandant

Vier Russen in Kosovo festgenommen

Die Polizei in Kosovo hat vier russische Staatsbürger festgenommen. Diese behaupten jedoch, das Gebiet des selbsternannten Staates aus Versehen zu betreten. Nach Angaben der russischen Botschaft in Serbien tun die russischen Diplomaten nun ihr Bestes, um die Situation zu bereinigen.

Dienstag, 16. November 2021

Die richtigen Worte gefunden

Russisches Verteidigungsministerium verkündet Waffenstillstand zwischen Armenien und Aserbaidschan nach Gesprächen mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Wer hat das Sagen auf der Erde?

"Wisst ihr, wer auf dieser Erde das Sagen hat? Nein, nicht die Menschen, sondern Viren." Dies erklärte heute Jewgeni Kujwaschew, Gouverneur der Region Jekaterinburg. Er rief auch dazu auf, sich auf das Leben "in einer neuen Welt" vorzubereiten.

UNO für menschenwürdige Migranten-Behandlung

UNO setzt sich für menschenwürdige Behandlung von Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze ein.

Der ukrainische Präsident spricht mit dem britischen Verteidigungsminister

Der ukrainische Präsident Selenskij erklärt, er habe mit dem britischen Verteidigungsminister über die notwendigen internationalen Schritte zur Wiederherstellung der sicheren Schifffahrt im Schwarzen und Asowschen Meer gesprochen.

Europäischer Gaspreis

Europäischer Gaspreis übersteigt zum ersten Mal seit dem 20. Oktober die Marke von 1100 $ pro 1.000 Kubikmeter. -- Handelsdaten

Giftige Chemikalien gegen Migranten

Der Generalstab der weißrussischen Armee teil mit, polnische Ordnungskräfte hätten an der Grenze spezielle Mittel mit giftigen Chemikalien gegen Migranten eingesetzt, so PA Belta. Zuvor hatte der CNN-Journalist Matthew Chance berichtet, er sei an der weißrussischen Grenze von einem Wasserwerferstrahl getroffen worden und das Wasser habe ihm die Augen verätzt.


Vertrauensverhältnis gefährdet

Das Vertrauensverhältnis zwischen Jerewan und Moskau könnte sich ändern, wenn Russland nicht auf die Militäraktion der aserbaidschanischen Streitkräfte in Ostarmenien reagiert, so Andranik Kotscharjan, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für Verteidigungs- und Sicherheitsfragen des armenischen Parlaments

Spannungen zwischen Aserbaidschan und Armenien

Jerewan appelliert an Russland, das souveräne Territorium Armeniens im Rahmen eines bilateralen Vertrags von 1997 zu schützen. Zuvor hatte das Verteidigungsministerium der Republik Armenien behauptet, es habe lokale Kämpfe an der Grenze zu Aserbaidschan gegeben. Nach Angaben armenischer Vertreter wären Artillerie und gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt worden. Auch das aserbaidschanische Militär meldete eine angespannte Lage an der Grenze zu Armenien. Die Kampfhandlungen gehen dort weiter, wie das Verteidigungsministerium Aserbaidschans betonte.

16.11.2022: Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums

Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums über den Satelliten, der während der Übung am 15. November abgeschossen wurde.
"Das russische Verteidigungsministerium führt geplante Aktivitäten zur Stärkung der Verteidigungskapazitäten durch, die die Wahrscheinlichkeit einer plötzlichen Beeinträchtigung der Sicherheit des Landes im Weltraum und auf dem Boden durch bestehende und künftige ausländische Weltraumanlagen ausschliessen. Am 15. November führte das russische Verteidigungsministerium eine erfolgreich Übung durch, bei der das seit 1982 in der Umlaufbahn befindliche nicht mehr funktionsfähige russische Raumschiff Tselina-D getroffen wurde.
Die USA wissen mit Sicherheit, dass die entstandenen Fragmente angesichts des Zeitpunkts der Übung und der Orbitalparameter keine Bedrohung für Orbitalstationen, Raumfahrzeuge oder Raumfahrtaktivitäten darstellen und auch in Zukunft nicht darstellen werden. Die Fragmente wurden in den Hauptkatalog des nationalen Systems zur Kontrolle des Weltraums aufgenommen und werden weiterverfolgt, bis sie nicht mehr existieren.
Ähnliche Tests im Weltraum wurden bereits von den USA, China und Indien durchgeführt".

Pentagon testet Orbitalschlagwaffen

Die Anschuldigungen der USA, dass Russland angeblich eine Gefahr für die friedliche Nutzung des Weltraums darstellt, sind Heuchelei. Pentagon testet Orbitalschlagwaffen. -- Lawrow

Steine und Wasserwerfer

An der weißrussisch-polnischen Grenze werden polnische Grenzbeamte von Migranten mit Steinen beworfen. Sie reagieren darauf mit Blendgranaten. Auch Wasserwerfer werden an den Ort des Geschehens gebracht.








Polnische Befürchtungen

Polen befürchtet, dass Migranten, die versuchen, die Grenze von Weißrussland aus zu überqueren, bewaffnet sein könnten, sagte der stellvertretende polnische Außenminister Pawel Jablonski dem Radiosender RMF FM: "Wir haben offene Informationen aus sozialen Netzwerken und Messengern, die von weißrussischen Diensten genutzt werden, um mit den Migranten zu kommunizieren. Demnach müssten einige Migranten mit Schusswaffen bewaffnet werden, damit sie die Wachen an der polnischen Grenze angreifen können", so Jablonski.

Schadenersatz für Museen

Das Bolschoi-Theater in Moskau und die Eremitage in Sankt-Petersburg erhalten jeweils fast 200 Millionen Rubel (ca. 2,5 Mio Euro) aus den Reserven der russischen Regierung, um die durch das Coronavirus verursachten Verluste auszugleichen.

Video des polnischen Verteidigungsministeriums

Das polnische Verteidigungsministerium veröffentlicht ein Video, das einen Mann in Tarnkleidung zeigt, der nachts am Stacheldraht auf der weißrussischen Seite der Grenze manipuliert. Es soll sich um einen weißrussischen Ordnungshüter handeln, der angeblich den Zaun beschädigt, damit illegale Migranten nach Polen eindringen können.


Zweiter Pass

In Russland werden Impfbescheinigungen durch Fotos der Besitzer ergänzt. Dies soll die Dokumentenprüfung beschleunigen, da man seinen "normalen" Pass nicht gleichzeitig vorzeigen muss.

Brutale Schlägereien an der Grenze

In der Nacht sollte es - laut Sozialnetzen - brutale Schlägereien an der polnisch-weißrussischen Grenze gegeben haben.


Montag, 15. November 2021

US-Außenministerium: Russland rücksichtslos

US-Außenministerium meint, Russland habe "rücksichtslos" Anti-Satellitenwaffen getestet, was zu einer Bedrohung für der ISS geführt habe. Washington werde nun mit Verbündeten zusammenarbeiten, um entsprechend zu reagieren.

Putin ermahnt Macron

Putin weist im Gespräch mit Macron auf extrem harte Behandlung von Flüchtlingen durch polnische Grenzbeamte hin. -- Kreml

Gorbatschow meldet sich zu Wort

Der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow hat eine Entmilitarisierung der Weltpolitik gefordert und die Behauptung, Atomwaffen seien ein Garant für Frieden und Sicherheit, als Mythos bezeichnet.

Russen sabotieren Covid-Einschränkungen offen

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Trutnew ist empört darüber, dass in Bars und Einkaufszentren im Fernen Osten Russlands massiv gegen Covid-Einschränkungen verstoßen wird. Er forderte die Gouverneure der fernöstlichen Regionen auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um dies zu verhindern.

Scheinwerfer an der Grenze. Video

Polnische Ordnungskräfte beleuchten weiterhin das spontane Flüchtlingslager am Grenzübergang Brusgi mit Scheinwerfern und Lasern, Lautsprecher sind laufend im Einsatz. -- PA Belta


Lautsprecher von der polnischen Seite

Aufruf von der polnischen Seite über Lautsprecher

Wir verstehen, dass ihr von oben dazu aufgefordert wurdet. Aber nichts rechtfertigt das Leiden von Frauen und Kindern. Lasst sie hier weg, Nachbarn. Lasst sie nach Hause gehen. Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir Hand in Hand die Grenze bewacht haben, und jetzt tut ihr unschuldigen Menschen so etwas Schreckliches an. Könnt ihr euren Frauen und Kindern nach all dem noch in die Augen sehen? Kommt bitte zur Vernunft, Weißrussen. Hört auf, bitte. Tut diesen Menschen nicht weh. Sie haben euch keinen Schaden zugefügt. Was ihr tut, könnte sie umbringen. Lasst sie leben. Lasst sie nach Hause gehen.


Live-Übertragung von der polnischen Grenze

Live-Übertragung von der polnischen Grenze

Erstürmung der polnischen Grenze erwartet

Nach Angaben des polnischen Innenministeriums bereiten sich illegale Migranten darauf vor, die polnische Grenze zu stürmen. Polnische Grenzbeamte behaupten, ständig Schüsse auf der weißrussischen Seite der Grenze zu hören - Polnischer Grenzschutz



Video: Neuer Grenzdurchbruch

Großes Gedränge am Grenzübergang Brusgi gerade jetzt. Der Grenzzaun ist teilweise bereits kaputt. Polnische Grenzschützer bringen Wasserwerfer auf, polnischer Kampfhubschrauber in der Luft.



Schlägerei in Moskauer S-Bahn

Der Vorfall ereignete sich neulich in der Nähe des Bahnhofs Okruschnaja. Laut Pikabu wurde der Konflikt von Migranten ausgelöst, die sich unanständig verhielten. Eine Frau reagierte mit einer Ermahnung, woraufhin die beiden anfingen, sie zu beleidigen. Die Fahrgäste setzten sich für die Frau ein, und es kam zum Streit. Der Pressedienst der Verkehrsabteilung des russischen Innenministeriums im Zentralen Föderalen Bezirk teilte TASS mit, dass die Polizei den Vorfall derzeit prüfe. Es wurde niemand festgenommen.


Lukaschenkos Lösung der Flüchtlingskrise

Die Europäische Union verbietet es Flüchtlingen, die polnische Grenze zu Fuß zu überqueren. Alexander Lukaschenko hat eine Lösung gefunden: "Weißrussland sei bereit, Flüchtlinge mit Flugzeugen der weißrussischen Fluggesellschaft Belavia nach Deutschland zu bringen", sagt er: "Wenn die Polen keinen humanitären Korridor gewähren, können wir sie über Belavia nach München bringen. Wo ist das Problem? Wir setzen sie in unsere eigene Flugzeuge mit fliegen sie nach München. Quelle

Mindestverkaufspreis für Wodka

Das Finanzministerium der Russischen Föderation schlägt vor, den Mindestverkaufspreis für Wodka ab 2022 um 7,4% auf 261 Rubel (3,18 EUR) pro 0,5 Liter und für Cognac um 7,6% auf 480 Rubel (5,85 EUR) anzuheben.

Hypothekenzinsen in Russland

Die größte russische Bank "Sber" hat die Hypothekenzinsen zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Der Basissatz für Hypotheken auf die im Bau befindlichen Wohnungen liegt jetzt bei 8,8 % (+0,4 Prozentpunkte), während er für Fertigwohnungen 9,1 % (+0,6 Prozentpunkte) beträgt.

Rekordverdächtiges Ergebnis der russischen Volkszählung

Nach vorläufigen Berechnungen liegt die Zahl der Teilnehmer an der in Russland soeben stattgefundenen Volkszählung momentan bei über 100 %, so der stellvertretende Leiter der russischen Statistikbehörde Pawel Smelow gegenüber der Zeitung "Kommersant". In den nächsten zwei Monaten sollten die gewonnenen Daten noch "gesäubert" werden. Die ersten vertrauenswürdigen Ergebnisse würden dann voraussichtlich Ende Januar 2022 vorliegen.

Fundamentaler Zaun

Fundamentaler Zaun an der weißrussisch-polnischen Grenze soll in der ersten Hälfte des Jahres 2022 errichtet werden. -- Polnisches Innenministerium

Millionen russischer Handynummern droht Abschaltung

Millionen russischer Handynummern könnten nach dem 1. Dezember 2021 abgeschaltet werden. Dies ist auf das Inkrafttreten des Gesetzes über sog. "graue SIM-Karten" zurückzuführen. Demnach müssen Unternehmen Informationen über die Endnutzer von ihren SIM-Karten bereitstellen.

Corona-Antikörper in St. Petersburg

83 % der Erwachsenen in St. Petersburg haben Antikörper gegen das Coronavirus. Dies ergab eine in der Stadt durchgeführte serologische Studie. Von den ungeimpften Studienteilnehmern haben 78 % die Corona-Infektion durchgemacht.

Was kostet Beerdingung in Moskau?

 Eine Beerdigung in Moskau kostet heute durchschnittlich etwa 135.000 Rubel (ca. 1.600 Euro).

Maßnahmen zur Senkung der Zucker- und Ölpreise

 Die russische Regierung bereitet Maßnahmen zur Senkung der Zucker- und Ölpreise vor.

Wintererholungseinrichtungen in Moskau

In Moskau werden etwa viertausend Wintererholungseinrichtungen eröffnet. Dazu gehören Eisbahnen mit Kunst- und Natureis, Skipisten und Rutschen. Auch Schlittenfahren, Tubing, Hundeschlittenfahren und Motorschlittenfahren werden möglich sein, und es wird spezielle Bereiche für Snowboarder geben.

Sonntag, 14. November 2021

Anstieg der Lebensmittelpreise

Der Leiter des russischen Landwirtschaftsministeriums Patruschew hat versprochen, alles zu tun, um einen Anstieg der Lebensmittelpreise im Lande zu verhindern: "Wir sehen einen absolut ungesunden Trend. Wir leben in einer Zeit der Krise, die Lebensmittelpreise steigen von Tag zu Tag, und es ist wichtig, unsere Inlandspreise von den Weltmarktpreisen abzukoppeln".

Putin: Europa selber schuld

Putin: Europa hat selbst die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Hunderttausende von Menschen zu ihnen gehen, und jetzt suchen sie nach Sündenböcken, um sich von der Verantwortung freizusprechen.

Kommunisten gegen Gesetzentwurf über QR-Codes

Die kommunistische Fraktion in der Staatsduma wird gegen den Gesetzentwurf über QR-Codes stimmen, erklärte der Abgeordnete Aleksandr Juschtschenko gegenüber RIA Novosti.

Man muss diese Schafe fangen und stechen

"Man muss diese Schafe fangen und stechen! Zwei Schläge auf den Kopf, die sie ruhig stellen, und dann stechen". Der Vizepräsident von Rosneft und Fernsehmoderator Michail Leontjew bezeichnete ungeimpfte Russen als "Schafe, die ohne einen Hirten nicht grasen". "Man überredet die Schafe, von selbst zu grasen. Schafe ohne Hirten und Hunde grasen nicht. Es ist die Pflicht der staatlichen Behörde, die Gesundheit der Schafböcke unabhängig von ihrem Willen oder ihrem Bewusstsein zu gewährleisten. Nun aber kommen diese sinnlosen Lockdowns... Ich weiß nicht, ob es wirklich 'Lock' ist oder nicht, aber es sind auf jeden Fall die Downs (Downsyndrom-Kranke)", erklärte Leontjew.

Polizeibeamte in Jekaterinburg kündigen massenhaft ihren Job

Polizeibeamte in Jekaterinburg kündigen massenhaft ihren Job wegen der Coronavirus-Bußgelder. Den Quellen bei der lokalen Polizei zufolge werden die Beamten gezwungen, eine vorbestimmte Anzahl von Protokollen über Verstöße gegen die Maskenregelung aufzunehmen. Aus diesem Grund verlassen immer mehr Polizeibeamte den Dienst.

Neuer Grenzdurchbruch in Polen

Eine Gruppe von etwa 50 Migranten ist aus Weißrussland nach Polen durchgebrochen. Mehr als 20 von ihnen konnten festgenommen werden. -- Polnische Polizei

Samstag, 13. November 2021

Polnischer Soldat ist tot

Polnischer Soldat an der Grenze zu Weißrussland tödlich verunglückt. -- Polnisches Kommando

Erklärung des Befehlshabers der 17. mechanisierten Brigade Großpolen (Wielkopolska)
Am 13. November dieses Jahres ereignete sich im Einsatzgebiet an der polnisch-weißrussischen Grenze ein bedauerlicher Zwischenfall, bei dem ein Soldat der 17. mechanisierten Brigade Großpolen ums Leben kam. Die Ermittlungen werden von der Militärpolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft in Białystok durchgeführt. Nach vorläufigen Erkenntnissen starb der Soldat durch die Entladung seiner Dienstwaffe, und es waren keine Dritten an dem Vorfall beteiligt. Der Soldat war als Teil einer Reserveeinheit im Einsatz, d.h. er hatte keine direkten Aufgaben an der polnisch-weißrussischen Grenze. Er wurde vor etwas mehr als einer Woche zum Dienst an der Grenze abgeordnet. Seit seiner Abordnung hatte er keinen Kontakt zu Migranten. Die Familie des Soldaten wurde benachrichtigt und erhielt psychologische Betreuung.

Minsk braucht Iskander

Minsk sei an der Beschaffung russischer Iskander-Raketensysteme interessiert, da diese im Westen und Süden benötigt würden, so Lukaschenko.

Video: Polnische Nationalisten gegen Juden

Polnische Nationalisten veranstalteten eine antisemitische Kundgebung in der Stadt Kalisz. Gleich auf der Kundgebung verbrannten sie unter antisemitischen Parolen den Pakt zum Schutz der Rechte der polnischen Juden. So begrüßte die Stadt den nationalen Unabhängigkeitstag, der am Jahrestag der Wiederherstellung der polnischen Souveränität begangen wird.


Polnischer Grenzschutz beschuldigt weissrussische Kollegen

Polnischer Grenzschutz behauptet, dass weißrussische Ordnungskräfte in dieser Nacht versucht haben, den provisorischen Zaun an der Grenze zu zerstören. Sie hätten einen Teil des Zauns herausgerissen und die polnischen Grenzsoldaten mit Blitzlichtern und Lasern geblendet, damit die Migranten versuchen konnten, polnisches Gebiet zu betreten. Außerdem gab der polnische Grenzdienst an, dass die weißrussischen Ordnungskräfte den Flüchtlingen Tränengasballons gaben, die sie gegen die polnischen Beamten einsetzten.


Schriftstellerin gibt den Staatspreis zurück

Die russische Schriftstellerin Ljudmila Petruschewskaja hat vor, den Staatspreis, den sie 2002 erhielt, zurückzugeben.
"Auch wenn ein weiteres Strafverfahren gegen mich wegen Beleidigung des Präsidenten eingeleitet werden soll, lehne ich es ab, den Staatspreis zu behalten. Denn ich habe das Abzeichen, die Preisschachtel und den Blumenstrauß von Präsident Putin erhalten", schrieb sie. Der Grund für diese Entscheidung ist ein Antrag der russischen Generalstaatsanwaltschaft beim Obersten Gerichtshof Russlands auf Auflösung des (als sog. ausländischer Agent anerkannten) Menschenrechtszentrums Memorial, zu dessen Gründern Akademiker Sacharow gehörte.

Putin: Lukaschenko und Merkel gesprächsbereit

 Putin: Lukaschenko und Merkel seien bereit, bald miteinander über die Grenzkrise zu sprechen.

Weissrussland hilft Flüchtlingen

Alexander Lukaschenko ordnete an, Lieferung und Verteilung von humanitärer Hilfe an die Flüchtlinge an der Grenze ordentlich zu organisieren. Das weißrussische Militär wird Zelte aufstellen, um alle eingehenden Hilfsgüter zu sammeln. Dort werden auch Kinder geregelt mit Essen versorgt sowie die Hilfe gleichmäßig unter Flüchtlingen verteilt.

Video: Migrantenlager an der weißrussisch-polnischen Grenze

So sieht das spontane Migrantenlager an der weißrussisch-polnischen Grenze jetzt aus. Die weißrussischen Behörden haben den Flüchtlingen humanitäre Hilfe und Baumstämme gebracht, um sie daran zu hindern, Holz für die Errichtung von Unterkünften zu fällen.


Russen gegen QR-Codes

Die Einführung eines QR-Code-Systems in der Russischen Föderation, das den Besuch von bestimmten Geschäften und die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel nur geimpften Personen oder Personen mit Antikörpern gegen COVID-19 erlaubt, wird laut einer Umfrage von SuperJob.ru nur von 14 % der Russen unterstützt.

Weitere 100 Migranten sind vor dem Zaun

Etwa 100 Migranten sind aufs polnische Territorium eingedrungen und befinden sich am Stacheldrahtzaun. -- Staatliches Grenzkomitee von Weißrussland

Freitag, 12. November 2021

Zwei russische Fallschirmjäger tot

Zwei russische Fallschirmjäger kamen bei einer Übung in Weißrussland ums Leben. Ein starker Windstoß beschädigte die Fallschirme. Einer der Fallschirmspringer versuchte, den anderen mit seinem Reservefallschirm zu retten, aber die Höhe war bereits zu klein. -- Russisches Verteidigungsministerium

Gesetzentwürfe über QR-Codes

Der Staatsduma wurden Gesetzentwürfe über QR-Codes in Verkehrsmitteln, Nichtlebensmittelgeschäften, Restaurants, kulturellen Einrichtungen und bei öffentlichen Veranstaltungen vorgelegt. QR-Codes braucht man demnach in Apotheken, Lebensmittelgeschäften und Bedarfsartikelläden nicht vorzuzeigen.
Bis zum 1. Februar wird es zusätzlich zum QR-Code in Geschäften, Restaurants und bei öffentlichen Veranstaltungen möglich sein, einen negativen PCR-Test oder ein ärztliches Attest vorzulegen, danach nur noch ein ärztliches Attest. Das Gesetz soll bis zum 1. Juni 2022 in Kraft bleiben.

Jährliche Inflationsrate in Russland

Jährliche Inflationsrate in Russland steigt im Oktober auf 8,13%. -- Zentralbank

Russische Luftlandetruppen in Weißrussland

Russische Luftlandetruppen haben eine praktische Landung in Weißrussland geübt, Übungsziele sind vollständig erreicht worden. -- Russisches Verteidigungsministerium