russland nachrichten aktuell

Freitag, 31. Dezember 2021

Zwei Stunden vor Neujahr

Moskau wird ein paar Stunden vor Neujahr eingeschneit.


Angemessene Antwort auf mögliche Provokationen

Kiew wird von Russland eine angemessene Antwort auf mögliche Provokationen im Donbass erhalten. Moskau werde alle Maßnahmen ergreifen, um Hunderttausende dort lebende russische Staatsbürger zu schützen und den Konflikt in der Ukraine diplomatisch zu lösen, so der russische Außenminister Sergej Lawrow gegenüber RIA Novosti.

Russische Unis in Kasachstan

Zweigstellen führender russischer Universitäten werden in Kasachstan eröffnet. Dazu gehören insbesondere das Moskauer Institut für Physik und Technologie, die Nationale Kernforschungsuniversität und die Staatliche Lomonossow-Universität Moskau.

Neujahrsfest auf der ISS

Die Kosmonauten auf der internationalen Raumstation könnten das Neujahr 2022 15 Mal feiern. Allerdings werden sie dies wohl nicht mehr als zweimal tun. Das erste Mal wird es um Mitternacht Moskauer Zeit sein. Zu diesem Zeitpunkt wird die ISS Hawaii überfliegen. Zwei Stunden später, wenn die ISS südlich der Osterinsel vorbeifliegt, wird Silvester in Deutschland gefeiert, wo der Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation Matthias Maurer herkommt.

Russen reisen mehr innerhalb Russlands

Der Umfrage zufolge ist die Nachfrage der Russen nach Reisen innerhalb Russlands während der Neujahrsferien vom 31. Dezember bis zum 9. Januar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 44 % gestiegen.

Neues Übungsgelände auf der Krim

Das russische Militär plant die Einrichtung eines neuen Übungsgeländes für Fallschirmjäger auf der Krim, so das russische Verteidigungsministerium.

Donnerstag, 30. Dezember 2021

Tag der Pipeline-Truppen

Putin unterzeichnet Dekret zur Einführung des Tages der Pipeline-Truppen in den Streitkräften, der am 14. Januar begangen wird.

Pipeline

Russen feiern gern unterwegs

Ca. 55.000 Russen werden das neue Jahr in 450 Fernverkehrszügen feiern, so die Russische Eisenbahn

Biometrisches System wird staatlich

Putin hat ein Gesetz unterzeichnet, das das einheitliche biometrische System zu einem staatlichen Informationssystem aufwertet. Früher waren die Banken seine Verwalter. Nun wird die russische Regierung das System regulieren. Dem Gesetz zufolge werden die Russen in der Lage sein, ihre biometrischen Daten selbst online zu verwalten und zu kontrollieren, indem sie ihre Identität über ein einheitliches Portal der staatlichen Dienste verifizieren.

Russischer Politiker für die Rechte der Weißen

Der ehemalige Bürgermeister von Archangelsk Alexander Donskoj hat ein Video gedreht, in dem er in Polizeiuniform die Füße eines Schwarzen mit Coca-Cola wäscht. Der Politiker erklärt, er wolle damit auf die Verletzung der Rechte der Weißen in Amerika aufmerksam machen: "Nachdem ein Polizist einen Schwarzen getötet hatte, findet nun ein umgekehrter Völkermord an der weißen Bevölkerung statt. Ich bin gegen jede Art von Einseitigkeit, und weise mit meinem Video darauf hin. Auch die Weißen müssen geschützt werden".


Moskaus neuer Konkurrent

Ab dem 1. Januar wird es in Russland einen Konkurrenten zu Moskau geben, was die Fläche angeht. Im neuen Jahr wird Saratow bei diesem Indikator den zweiten Platz einnehmen. Ab 2022 wird die Fläche dieser Stadt von 1137 auf 2100 Quadratkilometer anwachsen.
Wie bei dem Treffen mit Bürgermeister Michail Isajew bekannt wurde, werden alle 79 Ortschaften des Bezirks Saratow in die städtischen Grenzen einbezogen. Damit wird auch die Bevölkerungszahl von Saratow auf fast eine Million Menschen ansteigen.

Standesamtliche Angelegenheiten

Russische Bürger können nun in jedem Standesamt ihre Ehe auflösen lassen. Darüber hinaus ist es ab jetzt möglich, ein Kind unabhängig von seinem Geburtsort überall in Russland zu registrieren.

Quecksilberthermometer bald nicht mehr im Angebot

Die Apotheken in Russland haben davor gewarnt, dass Quecksilberthermometer bald nicht mehr angeboten werden dürfen. Die Restposten werden momentan ausverkauft. Dies ist eine Forderung des sog. Minamata-Übereinkommens, das die Verwendung von Quecksilber in Haushalten einschränkt.

Keine Steuererhöhungen in Sicht

Das russische Finanzministerium hat keine Pläne, die Einkommenssteuer, die Mehrwertsteuer und die Umsatzsteuersätze in Russland zu erhöhen.
-- Russischer Finanzminister

4 Mrd. Euro für Flugzeuge

In den letzten 10 Jahren - von 2012 bis einschließlich 2021 - wurden 336,8 Mrd. Rubel (ca. 4 Mrd. Euro) aus dem russischen Staatshaushalt für den Bau der Zivilflugzeuge ausgegeben.

Russische Wissenschaftler untersuchen die Hölle und das Böse

Das Institut für Philosophie der Russischen Akademie der Wissenschaften gab 742.000 Rubel (ca. 9.000 Euro) für Studien über die Hölle und das Böse aus, was aus Studien mit den entsprechenden Worten im Titel auf der Website zum öffentlichen Auftragswesen hervorgeht. Darüber hinaus wurden 667 Tausend Rubel (ca. 8.000 Euro) für das Studium der österreichischen Philosophie des 19. bis frühen 20. Jahrhunderts, 686 Tausend Rubel (ca. 8.000 Euro) für die Messung des Bösen und 742 Tausend Rubel (ca. 9.000 Euro) für das Studium des Konzepts der "Hölle" bereitgestellt.

Mittwoch, 29. Dezember 2021

Inflation in Russland zum Jahresende

Inflation in Russland erreicht 2021 mit 8,4% den höchsten Wert seit 2015.

Russische föderale Anleihen

Das russische Finanzministerium plant, im ersten Quartal des kommenden Jahres föderale Anleihen im Wert von 700 Milliarden Rubel (ca. 8,3 Milliarden Euro) zu emittieren.

Putin kündigt russisch-weißrussische Militärübung an

Putin kündigt für Februar/März eine russisch-weißrussische Militärübung in Weißrussland an.

Keine Todesstrafe mehr in Kasachstan

Kasachstan hat die Todesstrafe vollständig abgeschafft.

Taliban-Botschafter bald in Moskau?

Die Taliban (unter UNO-Sanktionen wegen terroristischer Aktivitäten) planen die Ernennung eines Botschafters in Moskau, so ein Sprecher der Bewegung.

Asyl in Polen für Weißrussen

Über 23.000 weißrussische Bürger haben seit August 2020 in Polen Asyl beantragt, so Stanisław Żaryn, Sprecher des Koordinatinosministers der polnischen Sonderdienste.

Neues Mitglied der BRICS-Entwicklungsbank

Die von den BRICS-Ländern gegründete Neue Entwicklungsbank hat die Aufnahme eines weiteren neuen Mitglieds - Ägypten - beschlossen.

Putin will vereinfachte Einbürgerung

Putin hat einen Gesetzentwurf zur russischen Staatsbürgerschaft in die Staatsduma eingebracht. Der Gesetzentwurf sieht ein vereinfachtes Verfahren für mehr als 20 Kategorien der Personen vor, die die russische Staatsbürgerschaft erhalten und als russische Staatsbürger anerkannt werden sollen. In erster Linie geht es um Bürger der ehemaligen UdSSR, ihre Kinder sowie Teilnehmer am sog. Staatlichen Programm zur Unterstützung der freiwilligen Wiederansiedlung der im Ausland lebenden Landsleute.
Investoren gehören jedoch nicht zu der Kategorie von Personen, die nach dem Gesetzentwurf Anspruch auf den vereinfachten Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft haben.

Größte Phobien der Russen

Die Hauptursache für die Beunruhigung der Russen war im Jahr 2021 die Einführung von QR-Codes. Dies geht aus dem "Nationalen Angstindex" hervor, der von der Agentur CROS erstellt wird. Zu den drei größten Phobien der Russen gehören laut der Studie auch die COVID-19-Impfung sowie die Angst vor dem Virus. Darüber hinaus waren die Russen besorgt über den Anstieg der Gewaltkriminalität sowie über die Angst vor Inflation, Klimafragen, staatlichen Druck auf soziale Medien und außenpolitische Spannungen.

Russische Rangliste der Nüchternheit

Kaukasische Republiken Inguschetien, Tschetschenien und Dagestan führen die russische regionale Rangliste der Nüchternheit im Jahr 2021 an, während Tschukotka, Komi und Sachalin das Schlusslicht machen.

Reisen ins Ausland wegen Schulden verboten

Etwa 4,6 Millionen Russen dürfen wegen unbezahlter Schulden über die Neujahrsfeiertage nicht ins Ausland reisen.

Schiffe der russischen Pazifikflotte auf Seereise

Schiffe der russischen Pazifikflotte haben Wladiwostok zu einer langen Seereise verlassen. Das Geschwader wird mehrere Häfen - darunter auf Seychellen - anlaufen und an internationalen Übungen teilnehmen.


Investitionsmöglichkeiten in Russland im Jahr 2021

Die profitabelsten Anlagen für Investoren in Russland waren 2021 Aktien russischer Rohstoffunternehmen, die aufgrund des Anstiegs der Energiepreise im Preis stiegen. Bei den ausländischen Wertpapieren waren Technologieunternehmen und der Gesundheitssektor am profitabelsten. Ende des Jahres lagen die Rubelzinsen für Bankeinlagen unter der Inflationsrate, während Anlagen in Gold sogar mit Verlusten verbunden waren. Auch viele russische Staatsanleihen wurden negativ aufgewertet, die Anleger verkauften sie nämlich, weil die Inflation zu hoch war.

Jeder elfte Russe hasst das neue Jahr

Umfrage: Jeder elfte Russe hasst das neue Jahr. Am häufigsten werden negative Gefühle gegenüber diesem Feiertag von einsamen Menschen empfunden. Sie ärgern sich über die Unannehmlichkeiten, die mit den langen Neujahrsfeiertagen einhergehen: Warteschlangen in den Geschäften, Verkehrsstaus, allgemeine Hektik und Betrunkene auf den Straßen.

Flugabwehrraketensystems S-550

Die Tests des russischen Flugabwehrraketensystems S-550 sind abgeschlossen. Das System wird bereits an die Armee geliefert. Die C-550 ist in der Lage, Raumfahrzeuge anzugreifen.

Dienstag, 28. Dezember 2021

Bonus für Unbestechlichkeit

Der Gouverneur der Region Pensa Oleg Melnitschenko hat dem Vizegouverneur Sergej Fedotow einen Bonus von 47.000 Rubel (ca. 560 Euro) gewährt, weil der Letztere eine Bestechung in Höhe von 3 Millionen Rubel (ca. 36.000 Euro) zurückgewiesen hat.

Moskaus Neubauten werden immer teurer

Preise für Neubauten (meistens Wohnungen in Stockwerkhäusern) in Moskau sind im Laufe des Jahres um mehr als 40% gestiegen: Der gewichtete durchschnittliche Angebotspreis auf dem Moskauer Primärwohnungsmarkt ist im vergangenen Jahr um 42% gestiegen und erreichte im Dezember 268.300 Rubel (ca. 3200,00 Euro) pro Quadratmeter.

Nawalny nicht mehr fluchtgefährdet

Ab heute gilt Alexey Nawalny nicht mehr als fluchtgefährdet. Er wurde aus dem entsprechenden Register des russischen Strafvollzugssystems gestrichen.

Immer noch zu wenig russische Software in staatlichen Unternehmen

Die russische Regierung hat eingeräumt, dass die Maßnahmen zur Umstellung staatlicher Unternehmen auf einheimische Software unzureichend sind. Statt der geplanten 50-70 % wird der Anteil russischer Software im öffentlichen Sektor bis Ende 2021 durchschnittlich 30-35 % betragen. Die Bank VTB, Aeroflot und Russische Eisenbahnen haben dabei - mit weniger als 10 % - die schlechtesten Indikatoren.

Informeller GUS-Gipfel in St. Petersburg

Wladimir Putin ist der Ansicht, dass die Gründung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten vor 30 Jahren ein richtiger Schritt war. Er stellt fest, dass sich die Integration in dieser Zeit in vielen Bereichen vertieft hat:
"Viele Dinge haben sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten dramatisch verändert. Gleichzeitig möchte ich anmerken, dass die Gründung dieser Organisation sicherlich gerechtfertigt war".


Liquidation von "International Memorial" erregt die Aufmerksamkeit der Diplomaten

Diplomaten aus 15 Ländern kamen zur Gerichtsverhandlung über die Liquidation von der Organisation "International Memorial". Vertreter der Botschaften von Belgien, Norwegen, Polen, Spanien, Italien, Deutschland, Frankreich und anderen Staaten kamen zum Gericht. Die russische Generalstaatsanwaltschaft fordert die Auflösung der Organisation, weil sie systematisch gegen das Gesetz verstößt und die Staatsmacht in Misskredit bringt.

Militäroperation zum Schutz russischer Bürger im Ausland möglich

Russland will keine Militäroperation gegen die Ukraine starten, kann aber im Falle eines Angriffs auf russische Bürger sofort seine Streitkräfte zu deren Schutz im Ausland einsetzen, so der stellvertretende Sprecher des Föderationsrates Konstantin Kossatschow.

Verschärfte Strafen für illegale Beschäftigung von Ausländern

Ab dem 1. Januar können ausländische Staatsangehörige wegen illegaler Arbeit aus Russland ausgewiesen werden. Auch Arbeitgeber können mit einer Geldstrafe von bis zu 800.000 Rubel (ca. 9.600 Euro) pro Person belegt werden, wenn sie solche Arbeitnehmer beschäftigen, so das Pressezentrum des russischen Innenministeriums.

Durchschnittlich bis gut

Umfrage: Drei Viertel der befragten Russen schätzen ihre finanzielle Situation als durchschnittlich oder gut ein.

Montag, 27. Dezember 2021

Sojus-2.1b-Rakete aus Baikonur gestartet

Russische Sojus-2.1b-Rakete mit Fregat-Oberstufe und 36 Kommunikationssatelliten des britischen Unternehmens OneWeb startete aus Baikonur. In den nächsten 3 Stunden werden sich die neuen Satelliten von der Oberstufe trennen.


Nackter Mann aus dem Fenster gestürzt

Im Zentrum Moskaus, in der Twerskaja-Straße, ist soeben ein völlig nackter Mann aus dem Fenster gestürzt. Er liegt auf der Fahrbahn vor dem Restaurant Armenia und gibt kein Lebenszeichen von sich. Die Polizei ist auf dem Weg zum Tatort, und die Umstände des Vorfalls werden derzeit ermittelt.

UP: Der Tote wurde inzwischen als Jegor Proswirin (35) identifiziert. Er war Gründer der in Russland verbotenen nationalistischen Website "Sputnik und Pogrom".


Feinde Großbritaniens

Der britische Staatsminister für Sicherheit Damian Hinds bezeichnete Russland als eines der Länder, die dem Vereinigten Königreich feindlich gegenüberstehen. Dies sagte er in einem Interview mit der Zeitung Telegraph. Ihm zufolge seien außer Russland auch China und der Iran feindlich gegenüber Großbritannien eingestellt.

Luftangriff abgewehrt

Luftabwehrtruppen des westlichen Militärbezirks Russlands haben Übungen durchgeführt, um einen massiven Luftangriff des "Feindes" auf strategische Einrichtungen des Bezirks abzuwehren.
-- Pressedienst des westlichen Militärbezirks Russlands.

Weihnachtsbaum aus Autos

In Krasnojarsk wurde ein Weihnachtsbaum aus Hunderten von Autos (465 Fahrzeuge) erschaffen. Auch die Verkehrspolizei der Stadt beteiligte sich an dem Flashmob: Fünf Dienstwagen waren auf der Spitze des Weihnachtsbaums positioniert und stellten mit ihren Blinklichtern einen Stern dar.


Noch nie dagewesene Sanktionen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat erklärt, dass die USA im Falle eines Eingriffs Moskaus in die Souveränität der Ukraine Sanktionen gegen Russland verhängen werden, die es so noch nie gegeben hat. Gleichzeitig erklärte sie, dass Washington in direkten Gesprächen mit Russland stehe.

Sonntag, 26. Dezember 2021

Kreml über Rüpelhaftigkeit des Westens

Aus dem russischen Fernsehen: Kremlsprecher erzählt über die zur Rüpelhaftigkeit verkommene westliche Politik:


Kreml: Es geht um Leben und Tod

Die Sicherheit Russlands ist durch die Täuschung des Westens über die Nichterweiterung der NATO nach Osten bedroht. Für Russland geht es jetzt um Leben und Tod.
-- Kremlsprecher

Noch mehr russische Staatsbürger

In den ersten 11 Monaten des Jahres 2021 haben fast 668 Tausend Ausländer die russische Staatsbürgerschaft erhalten. Das sind 105.000 mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

Einreiseverbot für Tausende von Ausländern

Mehr als 160.000 Ausländern wurde seit Anfang des Jahres die Einreise nach Russland verboten. Nach Angaben des russischen Innenministeriums sind dies fast 9 Tausend weniger als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Die Hauptgründe für derartige Restriktionen waren Verstöße gegen die Bedingungen des befristeten Aufenthalts sowie illegale Arbeitstätigkeiten. In den meisten Fällen handelt es sich um Personen, die aus den Nachbarländern visumfrei nach Russland gekommen sind.

Samstag, 25. Dezember 2021

Banküberfall in Baschkirien

Zwei Männer raubten eine Rosbank-Filiale im Zentrum von Ufa (Baschkirien) aus. Die Filiale in der Tsjurupa-Straße wurde von unbekannten Angreifern heimgesucht. Mit vorgehaltener Waffe zwangen sie Bankmitarbeiter zur Herausgabe des Bargelds und fuhren dann in einem einheimischen Auto davon. Nach den Tätern wird gefahndet, die Schadenshöhe wird ermittelt und ein Strafverfahren wegen Raubes wurde eingeleitet.


Weitere Hypermarkt-Brandstiftung in Tomsk

In Tomsk wurde innerhalb einer Woche ein zweiter Hypermarkt "Lenta" in Brand gesetzt. Diesmal mit Feuerwerk. "Überwachungskameras haben die Brandstiftung durch einen Kunden aufgezeichnet, die Polizei sucht nach dem Verdächtigen", sagte ein Vertreter von Lenta. Über 600 Menschen wurden aus dem Supermarkt evakuiert, niemand wurde verletzt.


Neujahrskarte aus Kreml

Der Pressedienst des Kremls hat auf Neujahrskarten für Journalisten das griechische Alphabet mit dem farblich hinterlegten Buchstaben Omicron abbilden lassen. Der Text dazu lautet: "Schaut mal her, es sind nicht mehr so viele Buchstaben übrig geblieben! Das Jahr 2022 wird auf jeden Fall besser werden! Bleibt gesund und seid glücklich! Frohes neues Jahr!"

Karte aus Kreml

Video: Weihnachtsgruß für Uncle Sam

Auf dem Gebäude der amerikanischen Botschaft in Moskau erschien heute eine Lichtprojektion mit dem Weihnachtsgruß für Uncle Sam:

Rechtzeitig unterbrochener Flug

Auf dem Flughafen Rosсhchino in Tjumen bemerkten Fluggäste beim Start der Maschine mehrere Blitze unter der linken Tragfläche, woraufhin das Flugzeug stehen blieb. Die Boeing 737 war auf dem Weg nach Jerewan. Der Flug wurde auf 17 Uhr Ortszeit verschoben. Es gab keine Verletzten.


Freitag, 24. Dezember 2021

Terroranschlag auf das russische Generalkonsulat

Am 24. Dezember wurde ein Terroranschlag auf das russische Generalkonsulat im ukrainischen Lwow (Lemberg) verübt. Ein Unbekannter warf einen Molotowcocktail in Richtung des Eingangs zum Konsulatsgelände, der sich entzündete und die Sicherheit des Konsulats gefährdete. Glücklicherweise wurden keine Mitarbeiter verletzt.

EU und Gas

Die EU hat bereits mehr als 41 % des in diesem Jahr gepumpten Gases aus ihren Untergrundspeichern entnommen.
-- Gazprom

Google in Russland schon wieder zur Geldstrafe verurteilt

Moskauer Gericht verurteilt Google zur Zahlung eines umsatzbezogenen Bußgeldes von mehr als 7,2 Milliarden Rubel (ca. 87 Mio Euro) wegen systematischer Unterlassung der Entfernung verbotener Informationen.

Russen wollen auch im Ruhestand arbeiten

Umfrage: Die überwiegende Mehrheit der Russen (84 % der Befragten) beabsichtigt, auch nach dem Rentenalter zu arbeiten. Nur 4 % sind dagegen.

Militärische Lösung des Konflikts im Donbass

Kiew bereitet sich auf eine militärische Lösung des Konflikts im Donbass vor. Rund 4.000 US-Militärausbilder befinden sich an der Kontaktlinie in der Ostukraine.
-- Russisches Außenministerium

Neuer russischer Energieverbrauchsrekord

Es waren nun fast 160 Tausend Megawatt pro Tag. Der bisherige Höchstwert wurde am Vortag gemessen und lag um fast 500 Megawatt niedriger. Das Einheitliche Energiesystem Russlands erklärt, dass es mit der Belastung zurechtkomme. Die rekordverdächtigen Zahlen wurden vor dem Hintergrund anormaler Fröste in Zentralrussland ermittelt. In vielen Regionen liegen die Temperaturen 10-11 Grad unter der Norm.

Russland verstärkt militärische Präsenz an der ukrainischen Grenze

Russland würde weiterhin Truppen an der Grenze zur Ukraine aufbauen, indem es militärisches Gerät in die Region verlegen sollte, berichtet Bloomberg unter Berufung auf Satellitenbilder der Firma Janes. Die Bilder zeigen angeblich, dass seit November Panzer, Artilleriewaffen und Luftabwehrsysteme an die ukrainische Grenze verlegt worden sind. Der Agentur zufolge kann Russland trotz der begrenzten Anzahl von Truppen an der Grenze diese Kräfte schnell "verstärken", indem es große Verbände mit Zügen und Flugzeugen entsendet.

Mittwoch, 22. Dezember 2021

Russische Armee: fast 100 % Zeitsoldaten

Russische Streitkräfte sind zu fast 100 % mit Zeitsoldaten besetzt.
-- Russisches Verteidigungsministerium

Ulan-Bator in der Ukraine?

CNN-Experten wissen mehr:

Hauptstadt der Ukriane

Ausländische Staatsangehörigkeit der Beamten

Die russische Staatsduma hat die Frist für den obligatorischen Verzicht auf ausländische Staatsbürgerschaft und Aufenthaltsgenehmigungen im Ausland durch russische Beamte verschoben.
Beamte müssen nun bis zum 1. Januar 2023 (und nicht, wie ursprünglich vorgesehen, bis Anfang 2022) auf ausländische Pässe verzichten. Nach Ablauf dieser Frist müssen russische Beamte, die keine Dokumente vorlegen, die belegen, dass sie ihre ausländische Staatsangehörigkeit oder ihren Aufenthaltstitel aufgegeben haben, entlassen werden.

Meinung der Russen über die Sowjetunion

Umfrage: Mehr als 60 % der Russen bedauern den Zusammenbruch der UdSSR. Die Hälfte der Befragten steht der Idee, die Sowjetunion wiederherzustellen, positiv gegenüber. Etwa ein Drittel der Befragten gab eine negative Antwort. Russen im Alter von 46 bis 60 Jahren bedauern am meisten (82 %) den Zusammenbruch der UdSSR. Bei den jungen Menschen ist der Prozentsatz niedriger und beträgt nur 28 %.

Schon wieder kein Gas über Jamal-Europa

 Gazprom bestellt den zweiten Tag in Folge keinen Gas-Transit durch Jamal-Europa-Pipline.

Nicht der Wirklichkeit entsprechend

Pentagon hat Äußerungen des russischen Verteidigungsministers Sergej Schojgu über die Vorbereitung einer chemischen Provokation in der Ostukraine durch private US-Militärfirmen als "nicht der Wahrheit entsprechend" bezeichnet.

Dienstag, 21. Dezember 2021

YouTube blockiert akademische Diskussion über Omicron

YouTube hat die Veröffentlichung einer russischen Sendung über den Omicron-Stamm blockiert, an der drei führende Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften beteiligt waren. Die Sendung wurde ursprünglich am 18. Dezember im russischen Staatsradio "Radio Rossii" ausgestrahlt, bevor ihre Videoversion auf YouTube veröffentlicht wurde. An der Veranstaltung nahmen die Akademiemitglieder Pjotr Tschumakow, Sergej Netesow und Witalij Swerew teil. Sie diskutierten die Hypothese eines künstlichen Ursprungs von Omikron.

Eiskunstlauf-Olympiasieger brutal zusammengeschlagen

Eiskunstlauf-Olympiasieger Dmitrij Solowjow wurde in Moskau brutal zusammengeschlagen. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Drei der Angreifer wurden von der Polizei bereits festgenommen. Medienberichten zufolge setzte sich Dmitrij für seine Freundin Anna Sidorowa, eine zweifache Curling-Europameisterin, ein.

Stealth-Bomber auf Google Maps gesichtet

US-amerikanischer Stealth-Bomber mit geringer Sichtbarkeit ist auf Google Maps gesichtet worden. Es wurde von der Optik des Satelliten Maxar Technologies erfasst.
Link zur Google-Karte


Putin: USA nicht vertrauenswürdig

Putin auf der Sitzung des russischen Verteidigungsministeriums: Russland werde weiterhin rechtliche Sicherheitsgarantien von der NATO verlangen, es werde ihr trotzdem nicht trauen, denn die USA hätten ihre Verpflichtungen zu oft verletzt.

Brand in Tomsk

Das Gebäude des Einkaufszentrums "Lenta" in Tomsk wird vom Brand vollständig erfasst.
-- Ministerium für Notstandssituationen


Top-3 der beliebtesten Arbeitgeber in Russland

Der Umfrage zufolge sieht Top-3 der beliebtesten Arbeitgeber in Russland im Moment folgendermaßen aus:
1. Gazprom
2. Yandex
3. Russische Eisenbahnen

Anstieg der Gaspreise

Der europäische Börsenpreis für Gas erreichte heute zu Handelsbeginn 1827 $ pro 1.000 cu m. Die Preise steigen aufgrund von Nachrichten über die Umkehrung des Gasflusses in der Jamal-Europa-Pipeline sowie über den Rückgang der Winderzeugung in der EU.

Dampfheizungssystem in Moskau auf Hochtouren

Zentrales Dampfheizungssystem in Moskau läuft heute mit erhöhter Leistung. Laut Gesetz darf die Temperatur in den Wohnräumen nicht unter +18-20 Grad Celsius liegen, und in den sog. Eckräumen (mind. zwei Außenwände) darf die Temperatur nicht unter 22 Grad Celsius liegen.
Die aktuelle Temperatur in Moskau beträgt -19 Grad Celsius.

Umgekehrter Gasstrom

Gazprom hat keine Pumpleistung durch die Jamal-Europa-Pipeline für Dienstag (21.12.2021) bestellt, wie Daten der GSA-Plattform zeigen.
Die Zusammenstellung der Gebote für diese Pipeline, die am Dienstag von Polen nach Deutschland und umgekehrt geliefert werden soll, deutet darauf hin, dass die Pipeline in den umgekehrten Modus schalten und damit beginnen sollte, Gas in die entgegengesetzte Richtung, also von Westen nach Osten, zu pumpen.

Start eines Kalibr-Marschflugkörpers im Pazifik

Das diesel-elektrische U-Boot Petropawlowsk-Kamtschatskij der russischen Pazifikflotte hat mit einem Kalibr-Marschflugkörper aus dem Japanischen Meer erfolgreich ein tausend Kilometer entferntes Küstenziel getroffen.
-- Russisches Verteidigungsministerium


Geschwindigkeit des mobilen Internets

Durchschnittliche Geschwindigkeit des mobilen Internets in Moskau ist in diesem Jahr um 4 Mbit/s auf 40 Mbit/s gestiegen und liegt damit 1,8 Mal höher als in Russland insgesamt.

Montag, 20. Dezember 2021

Massenbeerdigung nach Standard

Russischen Behörden haben einen sog. nationalen Standard für Massengräber ausgearbeitet. Der Standard trägt den Namen

Russland wird militärisch zurückschlagen

Russland wird militärisch zurückschlagen, wenn die NATO weiterhin die für Russland wunden Punkte trifft.
-- Leiter der russischen Delegation in Wien

Feiern auf Kredit

Jeder zehnte Russe ist bereit, einen Kredit aufzunehmen, um das neue Jahr gebührend zu feiern. Schließlich ist der Kauf von Geschenken und das Eindecken des Tisches keine billige Angelegenheit. 38 % der Befragten würden allerdings nicht mehr als 50.000 Rubel (ca. 600 Euro) als Kredit aufnehmen. Dennoch erwägt jeder fünfte Russe einen Kredit von bis zu einer Viertelmillion.

Karrierepläne eines Siebtklässlers

Ein Siebtklässler aus Tschechow (Moskauer Gebiet) schrieb in seinem Aufsatz, dass er einmal Auftragskiller werden wolle, wenn er groß sei. Er wollte vor allem mit bösen Menschen und Schuldeneintreibern "aufräumen". Er beschrieb auch detailliert, wie er Waffen und Granaten kaufte, sein Aussehen veränderte und sogar seinen Tod herbeiführte. Die Lehrer waren, gelinde gesagt, von den Karriereplänen des Jungen überrascht und kontaktierten seine Eltern. Aber sie sahen in den Plänen ihres Sohnes nichts Ungewöhnliches, so dass die Schule sich direkt an die Polizei wenden musste.

Russische Bestechungsstatistik

Experten der Higher School of Economics in Russland schätzen das Volumen der Bestechungsgelder im öffentlichen Auftragswesen auf ein Drittel der russischen Haushaltseinnahmen. Die durchschnittliche Höhe der Kickbacks bei korrupten Machenschaften im öffentlichen Auftragswesen beträgt 22,5 % der Auftragssumme.

Einfuhr wegen Pestizide ausgesetzt

Die zuständige russische Aufsichtsbehörde hat die Einfuhr von Paprika, Weintrauben und Granatäpfeln aus der Türkei und dem Iran vorübergehend ausgesetzt. Nach Angaben der Behörde wurden seit Oktober Rückstände von 12 Pestiziden in Mandarinen, Zitronen, Trauben, Granatäpfeln und Paprika von 33 Erzeugern aus diesen Ländern nachgewiesen. Zehn davon sind in Russland nicht zugelassen.

Bekenntnis des polnischen Soldaten

Der nach Weißrussland geflohene polnische Soldat Emil Czeczko hat gestanden, Flüchtlinge erschossen zu haben. Er sagte, er habe erstmals Ende Mai dieses Jahres jemanden getötet. Der Soldat floh, weil er mit der Politik Warschaus in der Migrationskrise nicht einverstanden wäre.
In Polen gibt es dagegen Meinungen, dass der Soldat Czeczko als Deserteur, der auf die Seite des Feindes übergelaufen ist, die Todesstrafe verdient hat.

Sonntag, 19. Dezember 2021

Flüchtlingsroute Weißrussland - Deutschland

Wir die Flüchtlingsroute Weißrussland - Deutschland funktioniert, erfahren Sie hier.

Facebook hat alle russischen Geldstrafen bezahlt

Nach Telegram hat auch Facebook die von den russischen Behörden verhängten Geldstrafen in Höhe von 17 Millionen RUB (ca. 205.000 Euro) vollständig beglichen.

Server der russischen Verkehrspolizei ausgefallen

Das russische Innenministerium berichtet, dass auch am 19. Dezember die Bürger in den Registrierungs- und Prüfstellen der Verkehrspolizei nicht empfangen werden können, da die Datenserver mit Wasser überflutet seien.

Samstag, 18. Dezember 2021

Russlands und NATO: Eine gefährliche Grenze erreicht

Beziehungen zwischen Russland und NATO haben eine gefährliche Grenze erreicht. Wenn Russlands Sicherheitsvorschläge abgelehnt werden, wird Moskau ebenfalls zum Gegenangriff übergehen.
-- Russisches Außenministerium

Keine Unterbrechungen bei Kaffeelieferungen erwartet

Das Landwirtschaftsministerium der Russischen Föderation rechnet nicht mit Unterbrechungen bei Kaffeelieferungen nach Russland. Die Situation sei stabil, so der Pressedienst des Ministeriums.
Nach Angaben des Ministeriums belief sich das Volumen der Kaffeeeinfuhren in die Russische Föderation seit Anfang des Jahres auf 230 Tausend Tonnen. Russland habe einen Nullzoll bei der Einfuhr von Rohkaffee. Darüber hinaus würde eine Reihe einheimischer Hersteller des Endprodukts über eigene Plantagen in Kolumbien und der Dominikanischen Republik verfügen.

Brand im Hauptquartier der Carabinieri in Rom

Es wird inzwischen unter anderem vermutet, dass Carabinieri ihr Hauptquartier in Rom in Brand gesetzt haben könnten, da viele von ihnen seit dem 15. Dezember aufgrund der Impfpflicht ihren Arbeitsplatz verloren hätten.


Weißrussland bereit Atomwaffen zu stationieren

Weißrussland sei bereit, russische Atomwaffen zu stationieren, wenn es von der NATO bedroht wird.
-- Weißrussischer Außenminister im Interview mit RT Arabic

Telegram hat alle Bußgelder bezahlt

Russische Gerichtsvollzieher haben in allen sechs gerichtlich angeordneten Vollstreckungsverfahren gegen Telegram die vollständige Zahlung von 15 Millionen Rubel an Bußgeldern erzwungen.

Russische Langstreckenbomber an der EU-Grenze

Russland entsendet Langstreckenbomber Tu-22M3 für gemeinsame Patrouillen an der Staatsgrenze von Weißrussland.
-- Verteidigungsministerium der Republik Weißrussland


Ausfall des Informationssystems der Verkehrspolizei

Innenministerium Russlands bestätigt Ausfall des Informationssystems der Verkehrspolizei:
"Regionale Abteilungen der Staatlichen Verkehrspolizei Russlands waren gezwungen, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Zulassung von Fahrzeugen und der Ausstellung von Führerscheinen einzustellen und den Zugang zu Informationen über Bußgelder einzuschränken", so das Innenministerium.
Heute berichteten die russischen Massenmedien bereits über den Ausfall des Informationssystems in Moskau, Nowosibirsk, Krasnojarsk, Sankt Petersburg (Stadt und Region). Wie sich später herausstellte, sind fast alle russischen Städte davon betroffen.

Video: Eiskugeln im Finnischen Meerbusen

Der Finnische Meerbusen ist mit Eiskugeln bedeckt. Es wird angenommen, dass sie durch die Strömung und starke Winde entstehen.


Nur bilaterale Verhandlungen mit den USA akzeptabel

Russische Föderation schlägt den USA Verhandlungen über Sicherheitsgarantien ausschließlich auf bilateraler Basis vor, Einbeziehung anderer Länder würde sie sinnlos machen.
-- Stellvertretender russischer Außenminister Rjabkow

Russland steigt aus Open-Skies-Vertrag aus

Russland wird nicht mehr in der Lage sein, Überwachungsflüge über dem Hoheitsgebiet der NATO-Verbündeten durchzuführen. Moskau wird Informationen über militärischen NATO-Einrichtungen über seine Satelliten erhalten.

Freitag, 17. Dezember 2021

Omicron handgemacht?

Alexander Sergejew, Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, hat die Vermutung geäußert, dass der neue Stamm des Coronavirus Omicron möglicherweise nicht von selbst mutiert ist, da er eine große Anzahl von Mutationen aufweist:

Leitzins drastisch erhöht

 Die russische Zentralbank hat ihren Leitzins drastisch auf 8,5 % pro Jahr (+ 1%) erhöht.

Anforderung der russischen Aufsichtsbehörde

Russischer Föderaler Dienst für die Überwachung von Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien fordert YouTube auf, den Zugang zum De-RT-Kanal unverzüglich wiederherzustellen. Andernfalls könnte das Videohosting in Russland gesperrt werden.

Polnischer Soldat flüchtet nach Weißrussland

Weißrussisches Grenzkomitee behauptet, dass ein polnischer Soldat politisches Asyl in Weißrussland beantragt haben soll.
Ein 1996 geborener Soldat der polnischen Streitkräfte Emil Czeczko müsste gestern in der Nähe der weißrussisch-polnischen Grenze festgenommen worden sein. Er soll politisches Asyl in der Republik Weißrussland beantragt haben, da er mit der Politik seines Heimatlandes (Polen) in Bezug auf die Migrationskrise und die unmenschliche Behandlung von Flüchtlingen nicht einverstanden wäre.
Dies meldet u.a. staatliche weißrussische PA Belta, Quelle

UN-Generalversammlung billigt russische Resolution

UN-Generalversammlung billigt russische Resolution gegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus.
Die Resolution wurde von 130 Ländern unterstützt, nur die Vereinigten Staaten und die Ukraine waren dagegen. Die Resolution ruft dazu auf, "die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs nicht zu revidieren und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen nicht zu leugnen". Sie wendet sich auch gegen Rassismus und Diskriminierung.

Kommentar zur Aussage des deutschen Politikers

Deutsche Welle zitiert den Chef der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger: "Wenn eine vernünftige Bewaffnung der ukrainischen Armee den Eifer der russischen Seite dämpfen kann, werden wir unser Zwischenziel erreichen".
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa kontert diese Worte wie folgt: "Das Hauptproblem der Ukraine besteht also darin, dass es dort nicht genug Waffen gibt? Die Wirtschaft der Ukraine ist ruiniert, dort gibt es keinen gesellschaftlichen Konsens, der ukrainische Staatsapparat funktioniert nicht. Doch all das stellt gar kein Problem dar. Es geht lediglich darum, dass die Ukraine nicht genug Kredite von den Kreditgebern erhält, um Waffen zu kaufen. Ich frage nicht einmal, von welchem Zwischenziel Ischinger spricht. Aber der Ansatz zur "Endlösung der ukrainischen Frage" ist nach dieser Aussage des deutschen Politikers ohnehin vollkommen klar".

Donnerstag, 16. Dezember 2021

Polnische Pipeline-Kapazität nicht benötigt

Gazprom hat die Kapazität des polnischen Abschnitts der Jamal-Europa-Pipeline (über Weißrussland) für den kommenden Freitag nicht gebucht, wie Auktionergebnisse auf der Buchungsplattform GSA zeigen.

Handgemenge in der Staatsduma

Während der Sitzung kam es zu einem Handgemenge zwischen den Abgeordneten der Staatsduma. Die Kommunisten hielten das Plakat mit der Aufschrift "Kommunistische Partei gegen QR-Faschismus". Die Partei 'Einiges Russland' war damit nicht einverstanden:
"Die Abgeordneten von 'Einiges Russland' kamen angerannt. Es kam zum Handgemenge, bei dem sie versuchten, uns das Plakat aus der Hand zu reißen, der Angriff wurde aber abgewehrt", schilderte der Kommunist Sergej Obuchow den Vorfall.

Kommunisten gegen QR-Codes

Telegram löscht Anti-Impf-Kanäle in Deutschland

Pawel Durow veröffentlichte ein neues Posting, in dem er erzählt, dass Telegram mehrere große Anti-Impf-Kanäle in Italien und Deutschland gelöscht hatte. Durow meint, sie hätten Aufrufe zur Gewalt gegen Ärzte und Beamte veröffentlicht, die an der Impfkampagne beteiligt sind.

Google-Stellungnahme zur Löschung des RT-DE-YouTube-Kanals

Der Pressedienst von Google Russland erklärt, warum der YouTube-Kanal des neu gegründeten deutschsprachigen Fernsehsenders RT entfernt wurde:

Es war nichts anderes zu erwarten

Sprecherin des russischen Außenministeriums über die prompte Löschung des RT-DE-Kanals auf Youtube: "Es war nichts anderes zu erwarten - man gratuliert, so gut man kann".

NATO liefert Ausrüstung an die Ukraine

NATO hat der Ukraine verschiedene Arten von militärischer Ausrüstung geliefert, darunter Drohnenabwehrsysteme und Winterkleidung. -- Stoltenberg

Twitter wieder zur Kasse gebeten

Twitter muss weitere 10 Millionen Rubel (ca. 120.000 Euro) Strafe zahlen, weil es Inhalte nicht entfernt hat, die in Russland verboten sind.

Russen und Alkohol

Umfrage: 31 % der Russen behaupten, sie würden keinen Alkohol trinken.

Kommunisten konsequent gegen QR-Codes

Kommunistische Partei Russlands erwägt ein landesweites Referendum gegen Einführung von QR-Codes als Beschränkung für nicht geimpfte Bürger.

Video: Ein betrunkener Fahrer und seine beiden Opfer

Ein betrunkener Autofahrer hat zwei Fußgänger angefahren, die eine grüne Ampel auf dem Newski-Prospekt in St. Petersburg überquert haben. Eine 23-jährige Frau starb und ein 26-jähriger Mann wurde in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert.


Frost kommt nach Moskau

Meteorologen haben die Moskauer Bevölkerung vor einer ungewöhnlichen Kältewelle ab dem 20. Dezember gewarnt. Die Temperaturen werden auf minus 17-21 Grad Celsius fallen.

Aserbaidschanisch-armenisches Eisenbahnprojekt

Die Präsidenten von Armenien und Aserbaidschan vereinbaren den Bau einer Eisenbahnlinie durch armenisches Gebiet in die aserbaidschanische Provinz Nachitschewan.

Teststart der Hyperschallrakete Zirkon

Russische Armee hat einen neuen erfolgreichen Teststart der Hyperschallrakete Zirkon durchgeführt, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Der Abschuss erfolgte vom Weißen Meer aus auf eine küstennahe Zielposition auf dem Schießplatz Tschischa in der Region Archangelsk.


Verkehrsflugzeug MS-21-300 bsolviert seinen ersten Übungsflug

Das neue russische Verkehrsflugzeug MS-21-300 absolvierte seinen ersten Übungsflug im Rahmen von zertifizierten Kontrolltests unter normalen zivilen Flughafenbedingungen und landete erstmals auf dem Flughafen Irkutsk.

Mittwoch, 15. Dezember 2021

Video: Twerk-Tanz sorgt für Aufregung

Russische Teilrepublik Dagestan mit ihrer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung wurde durch ein Mädchen mit Sturmhaube, das in der Nähe der Zentralmoschee auf der Straße der Republikhauptstadt Machatschkala Twerk tanzte, in Aufruhr versetzt.
Das Innenministerium sieht in dem Tanz jedoch kein Verbrechen. "Seien wir bitte vernünftig! Ihre Handlungen stellen keine Straftat, nicht einmal eine Ordnungswidrigkeit dar. Man kann eine Person nicht strafrechtlich verfolgen, wenn sie nicht gegen das Gesetz verstoßen hat. Die moralische und ethische Bewertung der Aktion liegt nicht in der Zuständigkeit der Polizei".


Zwei russsiche Diplomaten in Berlin werden "Persona non grata"

Berlin erklärt zwei Diplomaten der russischen Botschaft in Berlin zur Persona non grata.
Erste Reaktion aus Russland: Die unfreundlichen Aktionen Berlins werden nicht unbeantwortet bleiben, und eine entsprechende Erklärung wird in Kürze folgen, so Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Der Ukraine geht das Gas aus

Gazprom: Die Ukraine hat fast alle Wintergasvorräte bereits aufgebraucht: "Die Gasreserven in ukrainischen UGS sind auf 15,34 Mrd. Kubikmeter gesunken. Das sind 39,2 % weniger als im vergangenen Jahr (9,9 Mrd. m³) und fast genauso viel wie zu Beginn dieses Jahres (15,29 Mrd. m³). Somit ist fast das gesamte Gas, das in Vorbereitung auf den Winter gepumpt wurde, bereits aus den ukrainischen Speichern entnommen worden", erklärte das russische Gas-Unternehmen.
Gleichzeitig betont Gazprom, es habe seine Verpflichtungen aus dem Transitabkommen mit der Ukraine für 2021 erfüllt.

40 Jahre Einreiseverbot wegen Schlägereien

Rund 400 Migranten dürfen 40 Jahre lang nicht nach Russland einreisen, weil sie in Moskau an Schlägereien teilgenommen haben. -- Moskauer Polizei

Verletzung der Rechte russischer Bürger

Die russische Staatsduma hat in erster Lesung ein Gesetz verabschiedet, das vorsieht, Sanktionen für die Verletzung der Rechte russischer Bürger nicht nur auf US-Bürger, sondern auf alle Ausländer auszuweiten.

Eingehende Diskussion stattgefunden

Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow diskutierte heute mit der stellvertretenden US-Außenministerin Karen Donfried über Sicherheitsgarantien:
"Angesichts der anhaltenden Versuche der USA und der NATO, die militärische und politische Situation in Europa zu ihren Gunsten zu verändern, fand eine eingehende Diskussion über Sicherheitsgarantien statt", so das russische Außenministerium in seiner Erklärung.

Unabhängige Finanzstruktur vereinbart

Wladimir Putin und Xi Jinping vereinbarten die Schaffung einer unabhängigen Finanzstruktur, die nicht von anderen Ländern beeinflusst werden kann. -- Kreml

Der gefährlichste Beruf in St. Petersburg

Im Winter fallen den Einwohnern von St. Petersburg traditionell Eiszapfen und Schneeklumpen auf den Kopf. Jetzt sind die Schaufeln der Schneereiniger hinzugekommen. Reinigungskräfte selbst müssten zwar noch nicht von Dächern heruntergefallen sein, aber - so wie es aussieht - ist es leider nur eine Frage der Zeit.


Gesetz über obligatorische Evakuierung

Die Staatsduma verabschiedet Gesetz, das die Russen verpflichtet, auf erste Aufforderung der Behörden Notstandsgebiete zu verlassen.

Putin und Xi Jinping im Online-Gespräch

Der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Staatschef Xi Jinping beginnen Verhandlungen im Fernmodus.

Updates:
- Putin hat deutlich gemacht, dass sich Moskau einem diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in China nicht anschließen wird. Der russische Präsident beabsichtigt, Russland bei der Eröffnungsfeier in China persönlich zu vertreten.
- Putin: Die Beziehungen zwischen Russland und China zeichnen sich durch die Entschlossenheit aus, gemeinsame Grenze in einen Gürtel des ewigen Friedens und der guten Nachbarschaft zu verwandeln.
- Der chinesische Staatschef Xi Jinping nannte Putin seinen "alten Freund".

Ukrainische Militärübungen an der Grenze zur Krim

 Panzerabwehreinheiten der ukrainischen Armee führen Übungen an der Grenze zur Krim durch.

Treffen der Vertreter der Außenministerien

Die stellvertretende US-Außenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten Karen Donfried ist soeben im russischen Außenministerium eingetroffen. Vorläufigen Berichten zufolge ist ein Treffen mit dem stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Rjabkow geplant. Es soll die Lage in der und um die Ukraine sowie die russischen Sicherheitsgarantien erörtern werden.

Umfrage: Russen über Ostukraine-Konflikt

Fast 80 Prozent der Russen schließen den Ausbruch eines Krieges zwischen Russland und der Ukraine nicht aus. Dies geht aus einer Umfrage des Levada-Zentrums (das in Russland als ausländischer Agent anerkannt ist) hervor.
Drei Prozent der Russen glauben, dass ein Krieg unausweichlich ist. Einer von drei Befragten (36 %) hält dies aber für wahrscheinlich. Weitere 38 % der Russen halten ihn für wenig wahrscheinlich. Nur 15 % der Bürger schließen einen Krieg mit der Ukraine völlig aus.
Die Hälfte der Befragten bezeichnet die USA und andere NATO-Länder als Verursacher der Eskalation des Konflikts im Südosten der Ukraine. 16 % sind der Meinung, dass die Ukraine selbst die Schuld an der Eskalation trägt, 3 % geben den selbsternannten Republiken Donezk und Lugansk die Schuld, und 4 % machen Russland dafür verantwortlich.

"Antwort" erfolgreich abgefeuert

Die Fregatte Marschall Schaposchnikow der russischen Pazifikflotte hat im Japanischen Meer eine Rakete des neuesten U-Boot-Abwehrsystems "Otwet" (= "Antwort") abgefeuert; die Rakete traf erfolgreich das Unterwasserziel, so das russische Verteidigungsministerium mitteilte.


Dienstag, 14. Dezember 2021

Russische Sportler müssen Trainingskosten erstatten

Ab sofort müssen russische Sportler zahlen, wenn sie ihre sportliche Kariere im Ausland fortsetzen möchten. Die Staatsduma hat ein Gesetz gebilligt, das vorsieht, dass Sportler dem russischen Staat Trainingskosten erstatten müssen, wenn sie sich entschließen, das Land zu verlassen. Das Gesetz gilt für Sportler unter 23 Jahren.

Telefongespräch zwischen Baerbock und Lawrow

Mitteilung auf der Website des russischen Außenministeriums (Quelle):
Am 14. Dezember führte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf Initiative der deutschen Seite ein Telefongespräch mit der deutschen Bundesministerin des Auswärtigen A. Baerbock. Dies war der erste Kontakt des Ministers mit seiner deutschen Amtskollegin seit ihrer Ernennung zur Chefin des Auswärtigen Amts am 8. Dezember 2021. Sergej Lawrow beglückwünschte Annalena Berbock zu ihrem Amtsantritt und äußerte die Hoffnung,

Gesetz über Regionalverwaltungen verabschiedet

Die russische Staatsduma verabschiedete soeben das Gesetz über Regionalverwaltungen, das es erlaubt, Gouverneure für mehr als zwei aufeinander folgende Amtszeiten zu wählen. Gleichzeitig verbietet das neue Gesetz, Regionalchefs als "Präsidenten" zu bezeichnen.

18 Jahren Haft für Sergej Tichanowskij

Der frühere weißrussische Präsidentschaftskandidat und Ehemann von Swetlana Tichanowskaja Sergej Tichanowskij ist in Weißrussland zu 18 Jahren Haft in einer strengen Regimekolonie verurteilt worden. Er wurde unter anderem für die Organisation von Massenunruhen für schuldig befunden.

Beliebteste Reiseziele für Bahnreisende in Russland

Die beliebtesten Reiseziele für russische Bahnreisende während der Winterferien stehen fest: Adler, St. Petersburg, Kasan und Nischni Nowgorod führen die Liste an. Russen kaufen auch aktiv Fahrkarten nach Woronesch, Samara, Murmansk und Archangelsk. Die höchste Nachfrage während der Winterferien wird traditionell am 29. und 30. Dezember sowie am 8. und 9. Januar (orthodoxe Weihnachten) verzeichnet.

Russlands wichtigster Weihnachtsbaum gefällt

Der wichtigste russische Weihnachtsbaum wird auf dem Kathedralenplatz des Moskauer Kremls aufgestellt. Die Auswahl des besten Baumes begann bereits im April. Es geht nun um eine 90 Jahre alte Tanne aus der Stadt Schtschelkowo in der Nähe von Moskau. Der Baum hat eine Höhe von etwa 28 Metern, einen Stammdurchmesser von 56 Zentimetern und eine Spannweite der unteren Äste von etwa 10 Metern.


Telefonbetrüger haben in Russland Hochkonjunktur

Russen wurden seit Anfang des Jahres 2021 per Telefon und Internet um 45 Milliarden Rubel (ca. 542.000.000 Euro) betrogen. -- Russisches Innenministerium

Wie Russen die Ukrainer heute wahrnehmen

Umfrage: 52 % der Russen betrachten das ukrainische Volk als brüderlich, 31 % beschreiben ihre Haltung zu den Ukrainern als neutral, und nur 11 % glauben, dass die Ukrainer den Russen gegenüber feindlich gesinnt sind.

Video: Gefährliches Tauwetter in St. Petersburg

Ein Eiszapfen hat einer Einwohnerin von St. Petersburg den Schädel gebrochen. Die 33-jährige Frau wurde im Krankenhaus ins Koma versetzt. Einige Stunden später wurde ein Mann in dasselbe Krankenhaus gebracht, der sich durch den gefallenen Schnee eine Fraktur der Wirbelsäule zugezogen hatte.


Französische Fregatte im Schwarzen Meer

Französische Fregatte läuft ins Schwarze Meer ein, russische Marine überwacht sie.
-- Russisches Verteidigungsministerium

Empörung über das russische HIV- und Drogentestgesetz

Ausländische Unternehmen sind über das russische Gesetz über HIV- und Drogentests bei ausländischen Fachkräften empört. Die US-Handelskammer und die Association of European Businesses bezeichnen die Anforderung als demütigend und fordern, sie für hochqualifizierte Fachkräfte abzuschaffen. Die Unternehmen warnen davor, dass das neue Gesetz Russland für ausländische Arbeitnehmer unattraktiv machen könnte. Tests für alle ausländische Arbeitnehmer auf HIV, gefährliche Infektionen und Drogen beginnen am 29. Dezember 2021.

Monatseinkommen zentralasiatischer Migranten in Russland

Das durchschnittliche Monatseinkommen eines zentralasiatischen Migranten, der in Russland arbeitet, beträgt 47.100 Rubel (ca. 560 Euro), berichtet die Rossijskaja Gaseta unter Berufung auf eine gemeinsame Studie des Russischen Migrantenverbandes und der Staatlichen Universität Moskau.

Stalin ist wieder da

Im Zentrum von Jekaterinburg wurde ein in den 1990er Jahren abgebautes Flachrelief von Stalin am Haus der Offiziere aufgehängt. Das Bildnis des sowjetischen Führers wurde im Zusammenhang mit der Restaurierung des Hauses der Offiziere wieder angebracht.

Stalin in Jekaterinburg

Verkauf von Bier an Tankstellen

Das russische Energieministerium hat vorgeschlagen, den Verkauf von Bier an Tankstellen zuzulassen. Das Ministerium geht davon aus, dass dadurch das Angebot an Nicht-Kraftstoff-Produkten an den Tankstellen erweitert und deren Rentabilität verbessert wird.

Russen und ihre Träume

Die Hälfte der Russen braucht nicht mehr als 3 Millionen Rubel (ca. 36.000 Euro), um sich ihren sehnlichsten Traum zu erfüllen, wie eine Umfrage ergab. 6 % der Russen sind bereit, sich dabei mit bis zu 250.000 Rubel (ca. 3.000 Euro) zufrieden zu geben. Einundzwanzig Prozent der Russen sind sich sicher, dass sie gar kein Geld brauchen, um den wichtigsten Traum zu erfüllen. Und 12 % gaben zu, dass sie überhaupt keinen Wunschtraum haben.

Russland gegen UN-Resolution zum Klimawandel

Russische Föderation hat den Entwurf der UN-Resolution zum Klimawandel nicht angenommen. In dem Dokument wird der Klimawandel als eine Bedrohung für die internationale Sicherheit betrachtet. US-Vertreter haben bereits erklärt, dass Russland "gegen die Interessen der Weltgemeinschaft" verstoßen hat. In einer Erklärung Russlands heißt es dagegen, dass das Dokument die Verantwortung auf die Entwicklungsländer abwälzt und ein Druckmittel schafft, um ihnen fremde Vorstellungen von der Umsetzung der Klimaverpflichtungen zu diktieren. Neben Russland legte auch Indien sein Veto gegen den Resolutionsentwurf ein; China enthielt sich der Stimme. Der Entwurf wurde von 113 der 193 UN-Mitgliedstaaten unterstützt, darunter 12 der 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats.

Montag, 13. Dezember 2021

Video: Wand stürzt auf Menschen und Autos

In Saratow stürzte die Wand eines Hauses direkt auf die vorbeifahrenden Autos. Wie durch ein Wunder wurden dabei weder Passagiere, noch Fahrer oder Fußgänger verletzt.


Invasion Taiwans durch Überraschungslandung möglich

Die chinesische Volksbefreiungsarmee könnte eine Invasion Taiwans mit einer Überraschungslandung starten, die aus einer Übung in der Nähe der Insel hervorgehen könnte, meldet South China Morning Post unter Berufung auf einen Bericht des taiwanesischen Militärs. Dem Dokument zufolge würde eine solche Entwicklung dem Ziel Pekings entsprechen, das nach Ansicht des taiwanesischen Militärs eine Invasion der Insel bis 2025 anstrebt.

Video: Proton-M-Rakete gestartet

Russische Proton-M-Rakete startet mit zwei Satelliten vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan


Kreml: Lokale Besonderheiten sind zu berücksichtigen

Der Kreml äußerte sich eher positiv zu den fraglichen geplanten Impfmaßnahmen in der Transbaikal-Region: "Die Regionen arbeiten daran, die Impfkampagne zu intensivieren, also am Gesamtkonzept, an den Details. Offenbar wird es für angebracht gehalten, die lokalen Besonderheiten zu berücksichtigen. Dies ist eine vorrangige Aufgabe für alle Regionen", so der Kremlsprecher.

Gesetz über QR-Codes: Keine Einmütigkeit in der Staatsduma

Alle russischen Staatsduma-Parteien außer der kremlnahen Partei Einiges Russland erklären, dass sie das in der Gesellschaft heftig umstrittene QR-Code-Gesetz ablehnen würden.

Zwangsschutz der Bürger durch bewaffnete Impfbeauftragte

Der Gouverneur der russischen Region Transbaikalien schlägt vor, ganze Stadtteile mit dem Militär für Impfungen abzusperren.
Der Gouverneur des Transbaikal-Territoriums im Fernosten Russlans Alexander Osipow wies die Regierung während einer operativen Sitzung an, die Impfkampagne gegen das Coronavirus mit allen Mitteln zu beschleunigen:
"Wenn ihr wollt - lasst euch etwas einfallen - sperrt gemeinsam mit Rospotrebnadzor (Sanitäre Aufsichtsbehörde) und dem Militär Wohnblöcke ab und impft alle nach Listen. Überlegt euch, welche Gruppen und Gebiete nicht geimpft seien und welche Methoden ihr anwenden könntet, um Leute zu überzeugen oder zu zwingen".
Quelle

Japan: Kein Impfzwang und keine Diskrimination

Offizielle Erklärung des japanischen Gesundheitsministeriums:

Russland zur Militärreaktion bereit

Russisches Außenministerium: Wenn die NATO und die USA nicht auf die Forderung Russlands nach Sicherheitsgarantien eingehen, wird eine Militärreaktion folgen. Dies erklärte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow in einem Interview mit RIA Novosti.

Fast die Hälfte der Russen ohne Ersparnisse

Mehr als 40 % der Russen haben keine Ersparnisse, die es ihnen ermöglichen würden, zumindest für einige Zeit ohne ein festes Einkommen auszukommen. Der Umfrage zufolge

Insekten statt Fleisch

Russischer Verband der Industriellen und Unternehmer hat der föderalen Regierung Russlands vorgeschlagen, eine neue Gewerbeart zu unterstützen: Ein Plan zur Förderung der Produktion von alternativen Lebensmitteln aus Insektenproteinen ist von dem Verband bereits vorbereitet worden.

Südafrikanische Präsident an COVID-19 erkrankt

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa (69), ein Verfechter der freiwilligen Impfung, ist an COVID-19 erkrankt und befindet sich in selbst auferlegter Isolation. Er hat seine Befugnisse vorübergehend an den Vizepräsidenten David Mabuse übergeben, so das Büro des Staatschefs:
"Präsident Cyril Ramaphosa wird wegen leichter Symptome von COVID-19 behandelt, nachdem er heute, am Sonntag, positiv auf die Virusinfektion getestet wurde", so das Büro in einer veröffentlichten Erklärung.

Gesetzesentwurf über QR-Codes im Verkehrswesen zurückgezogen

Der Gesetzesentwurf über die Einführung von QR-Codes im Verkehrswesen wird zurückgezogen. Die Entscheidung, den Gesetzentwurf zur Einführung von QR-Codes im Verkehrswesen zurückzuziehen, sei das Ergebnis eines Dialogs zwischen der Staatsduma und der Regierung auf der Grundlage der Stellungnahmen der Regionen und der Appelle der Bürger, schrieb Staatsduma-Chef Wjatscheslaw Wolodin auf seinem Telegramm-Kanal.

Sonntag, 12. Dezember 2021

Zwei Schülerinnen pügelten Nachbarn zu Tode

Zwei Schülerinnen wurden in der Region Chabarowsk verhaftet, weil sie ihren 60-jährigen Nachbarn zu Tode geprügelt haben. Die Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren brachen in der Nacht des 10. Dezember in das Haus eines Rentners ein. Sie nahmen seine Rente und schlugen ihn dann zusammen. Das Opfer hatte mehrere blaue Flecken am Körper. Gegen die jugendlichen Straftäterinnen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Befreiung vom russischen Gasmonopol

Der zweite LNG-Tanker aus Russland traf in Litauen ein. Das Schiff soll 9,5 Tausend Kubikmeter verflüssigtes Erdgas liefern. Die vorherige Ladung russischen Treibstoffs ist bereits Mitte dieser Woche nach Litauen geliefert worden. Das LNG-Terminal in Litauen wurde 2014 in Betrieb genommen. Ursprünglich sollte es der baltischen Republik helfen, sich vom russischen Gasmonopol zu befreien.

Volksabstimmung in Jekaterinburg

In Jekaterinburg sammeln die Gegner von QR-Codes Unterschriften, um eine städtische Volksabstimmung über die Einführung von Beschränkungen für nicht geimpfte Bürger durchzuführen.

G7 warnt Russland

Die Gruppe der Sieben (G7) hat Russland gewarnt, dass sein möglicher Einmarsch in der Ukraine ernste Konsequenzen haben würde, und es einen hohen Preis zahlen würde.

Samstag, 11. Dezember 2021

Nicht identifiziertes Flugzeug über dem russischen Teil des Schwarzen Meeres

Die Maschine der Ural Airlines musste wegen eines nicht identifizierten Flugzeugs seinen Kurs über dem Schwarzen Meer ändern. Der Flug U6-219 war auf dem Weg aus Jekaterinburg nach Sotschi. Der Vorfall ereignete sich am Vortag im Schwarzen Meer in einer Entfernung von etwa 50 Kilometern von der Küste.

US-Aufklärungsflugzeug über der Ukraine

Das strategische Aufklärungsflugzeug Boeing RC-135 Rivet Joint der US-Luftwaffe hat sich der Donbass-Region genähert. Dies meldet die Luftfahrtüberwachungs-Website Flightradar.
Ausgehend von der Karte mit der Flugbahn des Flugzeugs begann es seinen Flug im Nordwesten der Ukraine und flog dann in Richtung des zentralen Teils des Landes und dann in Richtung Donbass. Ukrainischen Medien zufolge könnte das Flugzeug Aufklärungsflüge im Bereich der Kontaktlinie durchführen.

Kampf um Platz am Tischchen

Das russische Verkehrsministerium schlägt eine gesetzliche Verpflichtung für Fahrgäste auf unteren Liegeplätzen in Zugabteilen vor, den freien Zugang zum Fenstertischchen für Fahrgäste von oberen Liegeplätzen zu gewähren.

Platz am Tischchen

Massenschlägerei-Teilnehmer festgenommen

Vor einigen Tagen schlugen drei Männer einen Passanten in der Unterführung der Moskauer Metro am Komsomolskaja-Platz. Danach liefen sie in eine unbekannte Richtung davon. Heute sind alle Angreifer festgenommen worden. Sie stammen alle aus der Region Kemerowo und sind 26, 25 und 23 Jahre alt. Das Strafverfahren wegen "Gewalttätigkeit" wurde eingeleitet.

Ukraine: Einreiseverbot wegen russischer Staatssymbole

Ukrainische Grenzbeamte ließen einen usbekischen Staatsbürger nicht ins Land, weil er mit russischen Staatssymbolen auf seiner Kleidung eingeflogen war:
"Die Kleidung des Reisenden trug die Staatsflagge und das Wappen des Aggressorlandes sowie die Aufschrift 'Team Russia'", so die ukrainischen Grenzbeamten.
Bei der Kontrolle sah der Reisende ein, dass er sich "nicht ganz richtig" gekleidet hatte und entschuldigte sich. Dennoch war der Passagier gezwungen, einen Rückflug nach Taschkent zu nehmen.

Gefechtsübungen im Süden Russlands

Mehr als 1.500 Panzerbesatzungen von Formationen und militärischen Einheiten des Südlichen Militärbezirks Russlands führten fünf Tage lang Gefechtsübungen durch, berichtet der Pressedienst des Südlichen Militärbezirks.
Panzerbesatzungen führten Übungen in der Wüste sowie in bergigem und bewaldetem Gelände auf Truppenübungsplätzen in den Regionen Wolgograd und Rostow, auf der Krim, in Adygea, Dagestan, Inguschetien, Nordossetien und Karatschai-Tscherkessien sowie auf russischen Militärstützpunkten in Abchasien, Armenien und Südossetien durch.

Richter dürfen keine Schimpfwörter in Dokumenten verwenden

Die Ethikkommission des russischen Justizrates hat den Richtern die Verwendung obszöner Sprache in offiziellen Dokumenten verboten:
"Die Verwendung von Schimpfwörtern und die Verbreitung von Materialien, die Schimpfwörter enthalten, verstoßen nicht nur gegen die allgemein anerkannten moralischen und ethischen Normen, sondern auch stellen unter bestimmten Umständen auch strafbare Handlungen dar", heißt es in dem auf der Website des Rates veröffentlichten Informationsschreiben.
Dieses Erfordernis gilt für alle Arten von gerichtlichen Entscheidungen, die die Rechtsstreite sachlich behandeln und im Namen der Russischen Föderation erlassen werden.

Belohnung für jugendliche Testpersonen

Die Teilnehmer der Sputnik-M-Studie erhalten in Moskau jeweils 15.000 Rubel (ca. 180 Euro). Diese Belohnung erhalten 500 Teilnehmer, die sich bereit erklärt haben, fünfmal Blut für Antikörpertests zu spenden. Um das Geld zu erhalten, muss ein Jugendlicher auch eine vollständige Impfung durchlaufen.
Seit Anfang November läuft in Moskau die dritte Phase einer klinischen Studie mit dem Impfstoff Sputnik M gegen COVID-19 für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Es wird erwartet, dass dreitausend Jugendliche an der Studie teilnehmen werden.

Video: Notlandung in Moskau

Die Passagiere eines Nordwind-Flugzeugs Moskau - Krasnodar, das heute Morgen auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo notlanden musste, filmten das Geschehen an Bord. Auf dem Video ist zu sehen, dass die Hauptbeleuchtung des Flugzeugs ausgeschaltet ist, und die Passagiere Sauerstoffmasken tragen, allerdings nicht alle.

Beliebte sowjetische Lieder der Russen

Das unermüdliche "Allrussische Zentrum für das Studium der öffentlichen Meinung" kommt am Samstag mit einer neuen Umfrage. Jetzt wissen wir, welche Lieder aus der Sowjetzeit bei den Russen heute noch am beliebtesten sind:
1. Die Hymne der UdSSR (hören)
2. Katjuscha (hören)
3. Den Pobedy - Tag des Sieges (hören)


Freitag, 10. Dezember 2021

Beziehungen Russland - Westen an kritischer Grenze

Das Vorgehen des Westens in Bezug auf die Ukraine provoziert militärische Risiken, bis hin zu einem groß angelegten Konflikt in Europa, warnt das russische Außenministerium: "Die Beziehungen zwischen Russland und dem kollektiven Westen verschlechtern sich weiter und haben eine kritische Grenze erreicht", ein Sicherheitsdialog sei notwendig, heißt es in der Erklärung des russischen Außenministeriums.

Russischer Chefredakteur erhält Friedensnobelpreis

Die Verleihung des Friedensnobelpreises fand heute in Oslo statt. Diesjährige Preisträger sind Dmitrij Muratow, Chefredakteur der Nowaja Gaseta aus Russland, und philippinische Journalistin Maria Ressa.
Aus Muratows Friedensnobelpreisrede:

Bevor es zu spät ist

Es ist notwendig, eine neue Raketenkrise in Europa zu vermeiden, bevor es zu spät ist; die Stationierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen dort ist inakzeptabel, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow. Er fügte hinzu, dass die Stationierung von US-Tomahawks in Europa definitiv ein Risiko für die Sicherheit Russlands darstellen würde.

Kreml: Gefährliche Provokation

Der Kreml hält den gestrigen Zwischenfall mit dem ukrainischen Marineschiff Donbass für eine Provokation, die potenziell gefährlich ist. -- Kremlsprecher

China+ EAWU

Die Entwicklungspläne der EAWU sollten mit der chinesischen Initiative "One Belt, One Road" verknüpft werden, so Alexander Lukaschenko während des EAWU-Online-Meetings

Russen: Roboter als bessere Richter

Fast ein Drittel der Russen würde es begrüßen, wenn Roboter und digitale Algorithmen im Justizsystem des Landes Einzug hielten. Dies sind die Ergebnisse einer Umfrage, die von Experten der Bank "Otkrytie" durchgeführt wurde.
Laut der Umfrage glauben etwa 18 % der Befragten, dass die Ersetzung von herkömmlichen Richtern durch digitale Algorithmen und Roboter die Urteile gerechter machen würde. Gleichzeitig wären 15 % der Befragten mit Robotern als Richtern nur einverstanden, wenn diese ausschließlich für Zivilsachen zuständig wären. Für 42 % der Befragten ist es kategorisch inakzeptabel, Richter durch Roboter zu ersetzen, da dies zu rechtswidrigen Urteilen führen könnte.

Schwarzer Schneesturm in Norilsk

Ein "schwarzer Schneesturm" hat die russische Polarstadt Norilsk heimgesucht, so dass der gesamte Verkehr eingestellt werden musste. Aber es gab auch eine gute Nachricht: Diejenigen, die sich in der Innenstadt befanden und nicht nach Hause gelangen konnten, wurden im städtischen Kulturzentrum untergebracht. Sie verbrachten die Nacht damit, Filme im Kino anzuschauen und Tee und Waffeln zu trinken.



Schneesturm in Norilsk

Alkohol- und Zigarettenpreise steigen

Alkoholpreise in kleinen russischen Geschäften stiegen im November um durchschnittlich 5 % gegenüber dem Vorjahr, die Preise für Zigaretten um 16 % im Jahresverlauf.

Elektronische Personalausweise: unsicher und unbekannt

Etwa ein Drittel der Russen (32 %) zweifelt an der Sicherheit elektronischer Personalausweise und befürchtet Cyberangriffe, Datenbankhacks  und befürchtet Cyberangriffe, Datenbankhacks und Datenlecks. Gleichzeitig wissen 38 % der Befragten nichts einmal von Plänen der Regierung zur Einführung von elektronischen Personalausweisen in Russland.

Steigende Preise für Mobilkommunikation

Kosten für Mobiltelefonie in Russland sind nach einem Jahr Pause wieder gestiegen. Die Abonnementgebühren stiegen im November im Vergleich zum Oktober um 2,4 %. Nach Angaben des Statistischen Amtes wurde auch der durchschnittliche Tarif für Mobilfunkdienste teurerer und erreichte fast 392 RUB (ca. 4,70 Euro) pro Monat.

CIA-Mitarbeiter als Berater für die russische Regierung

Putin: "Schaut mal auf die Mitte der 1990er bis Anfang der 2000er Jahre. Anfang der 2000er Jahre hatte ich bereits alle dort ausgemistet, aber Mitte der 1990er Jahre hatten wir, wie sich später herausstellte, Mitarbeiter des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency als Berater, offizielle Mitarbeiter der russischen Regierung".

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Kontrollschiff "Donbass" der ukrainischen Marine steuert auf russische Hoheitsgewässer zu

Das Kontrollschiff "Donbass" der ukrainischen Marine steuert auf die Meerenge von Kertsch zu und kommt den Aufforderungen zur Kursänderung nicht nach. Das Schiff ist 18 Seemeilen von der Meerenge von Kertsch entfernt. -- Russischer Föderaler Sicherheitsdienst FSB

Schiff Donbass

UP
Ukrainisches Marineschiff auf dem Weg zur Meerenge von Kertsch kehrte um.

Russische und NATO-Flugzeuge über dem Schwarzen Meer

Am 9. Dezember führten NATO-Kampfflugzeuge einen Einsatz über dem Schwarzen Meer durch. Drei russische Su-27-Kampfflugzeuge mussten starten, um Luftziele zu identifizieren und russische Grenzverletzungen zu verhindern. Nachdem die ausländischen Kampfflugzeuge das Einsatzgebiet verlassen hatten, kehrten die russischen Kampfflugzeuge sicher zum Flugplatz zurück. -- Russisches Verteidigungsministerium


Militärflugzeug bei Pskow notgelandet

Ein Flugzeug mit 10 Fallschirmjägern und drei Besatzungsmitgliedern an Bord ist außerhalb eines Flugplatzes in der Nähe von Pskow notgelandet, niemand wurde verletzt. Das Flugzeug wurde vom Piloten gerettet, der mit einem ausgefallenen Motor auf einer unvorbereiteten Plattform landete. -- Russisches Verteidigungsministerium

Putin will gewalttätige Migranten abschieben

Putin: Migranten, die gegen russisches Recht verstoßen, u. a. indem sie sich an Schlägereien beteiligen, sind auszuweisen.

Kiew verlegt schwere Artillerie

Kiew verlegt schwere Artillerie an die Kontaktlinie in der Ostukraine, was auch die OSZE bestätigt. -- Russisches Außenamt

Es klappt auch mit Hühnerfleisch-QR-Codes

Bewohner der Region Rostow verwenden QR-Codes von Bügeleisen und Hühnerfleisch, um in Einkaufszentren zu gelangen. Wie Leiter der Rostower zuständigen Behörde bei einem Briefing erklärte, überprüfen die Sicherheitskräfte auf formale Weise, ob eine Impfbescheinigung vorhanden ist.

Ukraine eskaliert die Situation weiter

Ukrainische Streitkräfte haben nach eigenen Angaben damit begonnen, von den USA gelieferte Panzerabwehrraketensysteme vom Typ Javelin im Donbass einzusetzen und nutzen auch Aufklärungsdrohnen aus türkischer Produktion, so der Generalstabschef der russischen Streitkräfte Waleri Gerassimow

Ukraine eskaliert Situation

Es liegt ein Hauch von Krieg in der Luft

Der russische Politiker Wladimir Schirinowski meint, dass die NATO Russland über Polen und Rumänien angreifen könnte. Nach Ansicht des Politikers reagiert die NATO mit Aggression auf das russische Angebot einer friedlichen Koexistenz:

Russische Nuklearstreitkräfte bereit für den Kampfeinsatz

Mehr als 95 % der Bodenanlagen der russischen Nuklearstreitkräfte sind für den Kampfeinsatz bereit, so der russische Generalstab

Russischer Generalstab: Situation in der Ostukraine eskaliert

Die Situation im Osten der Ukraine eskaliert, alle Provokationen der Kiewer Behörden, die darauf abzielen, die Situation im Donbass mit Gewalt zu regeln, werden gestoppt, so der Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte Walerij Gerassimow.

Markanter Appell eines polnischen Politikers

Polnischer Politiker und Abgeordneter des Sejm Grzegorz Braun richtete einen Appell an das polnische Volk, wo er seine Landsleute aufgerufen hat, illegale Befehle nicht zu befolgen, gegen verfassungswidrige Gesetze zur sanitären Segregation aufzutreten und die "Schurken, Verbrecher und Verrückten" zu stoppen.
Der komplette Text seiner Rede auf Polnisch kann man hier finden

Massenschlägerei im Moskauer U-Bahnhof

Polizei untersucht Berichte über eine Massenschlägerei in einem Moskauer U-Bahnhof.
Ein Mann setzte sich für ein junges Paar ein, woraufhin er von einem Mob angegriffen wurde. Der Vorfall ereignete sich am 5. Dezember.Die Angreifer (unbestätigten Berichten zufolge stammen sie aus Zentralasien) belästigten den Jungen und seine Freundin.  Ein Passant stellte sich ihnen in den Weg und es kam zu einer Schlägerei.
Der Pressedienst des Moskauer Innenministeriums teilte mit, dass die Informationen derzeit geprüft werden: "Wir haben noch keine Bestätigung für diese Informationen. Wir sind noch dabei, sie zu überprüfen".


Knappheit an Neuwagen

Die Knappheit an Neuwagen in Russland wird auch im ersten Quartal 2022 anhalten. Dies ist die Prognose des Verbandes der russischen Autohändler. Die Organisation betonte, dass sich die Situation auf dem Markt bis zum Frühjahr nicht verbessern wird und dass es in Russland seit vielen Jahren keinen so akuten Mangel an Autos gegeben hat.

Läden für Kunden ohne QR-Codes

In der russischen Stadt Magnitogorsk haben die Besitzer eines Supermarktes den Verkaufsbereich mit dünnen Wandschirmen in "Läden" unterteilt, um Kunden ohne QR-Codes nicht zu verlieren. QR-Codes sind erforderlich, um große Einkaufszentren zu besuchen.

QR-Codes in Magnitogorsk

Kinder und Coronavirus

Es gibt keine Beweise dafür, dass Kinder die Hauptüberträger des Coronavirus sind, sagte Witalij Swerew, Leiter des Mechnikov-Forschungsinstituts für Impfstoffe und Sera, Leiter der Abteilung für Mikrobiologie, Virologie und Immunologie an der Setschenow-Universität:
"Bevor wir mit dem Impfen von Kindern beginnen, müssen wir sicher sein, dass dies sicher und nützlich ist. Alle Argumente, dass Kinder die Hauptüberträger des Virus - wie bei der Grippe - seien, erweisen sich bis jetzt als nicht plausibel".

Kapmf gegen Korruption

Zum ersten Mal in den letzten Jahren wurde in Russland Eigentum der korrupten Beamten im Wert von mehr als der jeweils festgestellte Schaden beschlagnahmt bzw. eingezogen, so der russische Generalstaatsanwalt Igor Krasnow

Putin über Sanktionenspirale

Putin: "Diese Sanktionen werden grundlos verhängt. Ohne jegliche äußere Begründung. Manchmal hat man den Eindruck, dass verschiedene politische Kräfte in einem und demselben Staat einfach miteinander konkurrieren, um ihre antirussische Haltung zu zeigen. Ich weiß nicht, wie sie aus dieser Spirale herauskommen können. Aber natürlich müssen sie das tun. Aufgrund der besonderen Entwicklung der Situation in der Welt".

Mittwoch, 8. Dezember 2021

Digitale Hygiene für Lehrer

Die erste stellvertretende Vorsitzende des Bildungsausschusses der Staatsduma Jana Lantratova kommentierte den Vorfall mit der Lehrerin aus Nowosibirsk, die entlassen wurde, weil sie in ihrer Unterwäsche tanzte. Frau Lantratova meint, dass Lehrer in Netzwerken die digitale Hygiene beachten sollten:
"Ein Lehrer sollte seinen Ruf schätzen und das Augenmaß nicht nur während der Arbeitszeit, sondern auch im Privatleben, wenn er es öffentlich macht, nicht verlieren".
Das Thema soll in der Staatsduma demnächst eingehend erörtert werden.

Schneeräumung in St. Petersburg

St. Petersburg: Schneeräumung ohne Ende


Putin über NATO: unfreundliche Struktur

Putin heute: Der NATO-Block verfolgt eine konfrontative Politik gegenüber Russland... Die NATO ist Russland gegenüber, gelinde gesagt, unfreundlich eingestellt und erklärt es zudem zu ihrem Gegner. Hier gibt es nichts Gutes. Wir suchen keine Konfrontation.


YouTube-Kanal russischer Menschenrechtlerin gesperrt

YouTube hat den Kanal der Schauspielerin, Menschenrechtlerin und TV-Moderatorin Maria Schukschina gesperrt. Sie hat sich konsequent gegen die Impfpflicht ausgesprochen und die Anti-Covid-Maßnahmen kritisiert. Ein Posting "Im Dienst des Vaterlandes" über Frau Schukschina kann man hier sehen.

Zwei Jahre und acht Monate Haft

Der Aktivist Konstantin Lakejew, der im Januar dieses Jahres bei einer Kundgebung in Moskau ein FSB-Fahrzeug angegriffen hatte, erhielt zwei Jahre und acht Monate Haft.

Kein Interessenkonflikt festgestellt

Die Staatsduma stellte keine Verstöße und keinen Interessenkonflikt in Verbindung mit der Patent-Teilnahme der Leiterin des russischen Föderalen Dienstes für Überwachung und Schutz der Verbraucherrechte und des menschlichen Wohlergehens Anna Popowa fest. Sie hätte keine Vergütung für ihre Beteiligung an der Entwicklung des EpiVacCorona-Impfstoffs bekommen, so der  stellvertretende Chef der Staatsduma Alexander Schukow.

Moskau hofft auf Dialog mit Berlin

Moskau hofft, dass sich zwischen Wladimir Putin und dem neuen deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz konstruktive Beziehungen entwickeln werden und dass Berlin davon ausgeht, dass es auch bei schwierigen Differenzen keine Alternative zum Dialog gibt, so Kremlsprecher

Russland überholt die Schweiz beim Schokoladenexport

Russland steht auf der Liste der weltweit führenden Unternehmen an zehnter Stelle. Russische Schokolade wird in 92 Ländern gekauft, wobei China und die Länder der EAEU die Hauptabnehmer sind. Die Exporte steigen auch dank des Verkaufs von Schokolade auf den neuen Märkten wie Serbien, Brasilien, Nigeria sowie Staaten des Nahen Ostens. 

Sowjetische Anti-Helden

Michail Gorbatschow ist der antipathischste aller sowjetischen Führer. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die im Rahmen des Projekts "30 Jahre ohne die UdSSR" durchgeführt wurde. Stalin, Beria und Nikita Chruschtschow teilten sich den zweiten Platz. Jurij Gagarin wird von den Russen als der wichtigste Held der UdSSR bezeichnet.

Video: Lehrerin aus Nowosibirsk wegen frivolem Video gefeuert

23-jährige Victoria Kaschirina in Schullehrerin in Nowosibirsk. Sie postet auch gern Videos mit ihren Tanzaufführungen in Unterwäsche. Den Eltern ihrer Schüler gefiel dieses Hobby der Lehrerin jedoch nicht, darum baten sie Viktoria, damit aufzuhören. Die junge Frau weigerte sich jedoch, ihre Videos aus dem Netz zu nehmen. Die Schulbehörde beabsichtigt daraufhin, die Lehrerin wegen unangemessenen Verhaltens zu entlassen.

Tor-Browser in Russland blockiert

Russische Internet-Anbieter haben bereits am 1. Dezember damit begonnen, den Zugang zu Tor zu beschränken. Der Zugang zur Website des Projekts wurde allerdings freigegeben, nachdem das Tor-Team einen Aufruf veröffentlicht hatte. Darin forderte das Team, Server zu starten, "damit die Russen in Kontakt bleiben können". Es bezeichnete die Situation als Zensur. Tor wurde täglich von 300.000 Menschen aus Russland genutzt. Das sind 15% aller Tor-Nutzer.

Geldstrafe auf der Grundlage eines Fotos

Russischer Oberster Gerichtshof erlaubt Geldstrafen für das Nichttragen einer Maske auf der Grundlage eines Fotos des Straftäters.

Weißrussland fordert Auslieferung von Telegram-Admins

Weißrussland reicht Dokumente zur Auslieferung des in St. Petersburg inhaftierten Administratoren von drei (aus der weißrussischen Sicht) extremistischen Telegram-Kanälen ein.

Bolide über Sotschi

Der helle Lichtblitz in der Nähe von Sotschi, der auf einem Video festgehalten wurde, war ein Bolide, der höchstwahrscheinlich nicht den Boden erreichte und verglühte.


USA befürchten Wiederherstellung der UdSSR

Die USA befürchten, dass der russische Präsident Wladimir Putin Geschichte schreiben will, indem er die Sowjetunion wieder aufleben lässt, sagte die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland:

Dienstag, 7. Dezember 2021

"Mutter aller Sanktionen" für Russland bereit

Der Vorsitzende eines US-Senatsausschusses erklärt, er bereite "die Mutter aller Sanktionen" gegen Russland vor, die im Falle russischer Invasion in der Ukraine verheerende Folgen für das Land haben würde. Diese Option würde Russland vollständig vom globalen Finanzsystem isolieren, mit Folgen für die Wirtschaft und die Bevölkerung. Die USA glauben, dass Russland bereit sei, 100 taktische Bataillonsgruppen - fast alle Bodentruppen westlich des Urals - gegen die Ukraine zu mobilisieren, so das State Department.

Mögliche Evakuierung von US-Bürgern aus der Ukraine

US-Behörden erwägen Evakuierung von US-Bürgern aus der Ukraine aufgrund von Berichten über eine angebliche "russische Invasion". -- CNN unter Berufung auf eigene Quellen

Impfstoff als Beamten-Profitquelle?

Der Vorsitzende der Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin hat eine Untersuchung der Unterlagen über einen möglichen Interessenkonflikt der Mitglieder des operativen russischen Zentrums zur Bekämpfung des Coronavirus angeordnet.

Militärparade der Taliban

In der nordafghanischen Stadt Kundus fand eine Militärparade der Taliban statt. Das Filmmaterial zeigt deutlich, welche Ausrüstung die Taliban nach dem Abzug der Amerikaner bekommen hat.


Morde im Moskauer Bürgerzentrum

Der Mann, der kurz zuvor in einem Moskauer multifunktionalen Bürgerzentrum zwei Menschen erschossen hat, könnte früher beim Auslandsgeheimdienst (Oberstleutnant) tätig gewesen sein. Zusätzlich zu den Waffen trug der Täter eine Tasche mit Drähten bei sich, die möglicherweise einen Sprengsatz enthalten könnten. Jetzt ist der Schütze in einem unzureichenden Zustand, während des Verhörs erzählt er den Ermittlern von der Pandemie und der globalen Verschwörung.
Der Täter soll Sergej Glasow (45 J.a.) heißen. Er eröffnete das Feuer mit einer Glock-Pistole unmittelbar nach der ersten Aufforderung, Maske zu tragen.


Am Tatort


Kreml: Kein Kommentar zu Panzern und Scharfschützen

Der russische Präsidentensprecher hat an das russische Verteidigungsministerium die Frage weitergeleitet, in der es um die angebliche Entsendung von russischen Panzern und Scharfschützen an die Kontaktlinie in der Ostukraine geht, um die Ukraine zur Erwiderung des Feuers zu provozieren.

Kreml: Emotionen unangebracht

Putin wird mit Biden nicht emotional, sondern auf der Grundlage nationaler Interessen sprechen. -- Kremlsprecher

Video: Luftraumüberwachung an der weissrussischen Grenze

Weißrussland und Russland haben eine weitere Patrouille entlang der Grenze des Unionsstaates durchgeführt, so der Pressedienst des Verteidigungsministeriums der Republik Weißrussland.


Silvesterferienhäuser in Zentralrussland werden immer teurer

Vermietungen von Silvesterferienhäusern in Zentralrussland sind im Laufe des Jahres um 15 % teurer geworden. Im Durchschnitt muss man 58.000 Rubel (ca. 690 Euro) für drei Tage vom 31. Dezember bis zum 2. Januar zahlen.
In der Region Moskau variieren die Preise von 60 bis 120 Tausend Rubel (ca. 700 - 1400 Euro) für drei Tage. Das billigste Haus wird für 45 Tausend Rubel (ca. 530 Euro) vermietet. In der Region Sankt-Petersburg beginnt der Mietpreis bei 35 Tausend Rubel (ca. 400 Euro) und reicht bis zu 100 Tausend Rubel (ca. 1200 Euro).

Mann mit obszönen Absichten auf dem Roten Platz verhaftet

Gestern Abend wurde ein Mann (Jahrgang 1997) auf dem Roten Platz verhaftet, nachdem er versucht hatte, seine Genitalien an die Pflastersteine zu nageln; Ihm drohen nun bis zu 15 Tage Gefängnis. Psychiater arbeiten mit dem Verhafteten. -- RIA Novosti

Weitere Geldstrafe für Google

Ein Gericht in Moskau verhängte eine weitere Geldstrafe von 5 Millionen Rubel (ca. 60.000 Euro) gegen Google, weil es sich weigert, verbotene Inhalte zu entfernen. Die von russischen Gerichten gegen das Unternehmen verhängten Geldstrafen beliefen sich mittlerweile auf über 50 Millionen Rubel (ca. 600.000 Euro).

Video: Auto in die Moskwa gestürzt

Moskauer Rettungskräfte trafen an der Unfallstelle ein, wo das Auto in die Moskwa gestürzt war. Sie werden das Auto mit speziellen Seilen bergen. Im Auto befanden sich der Fahrer und ein Mädchen. Die Beiden wurden von Augenzeugen gerettet. Es wurde niemand verletzt.





Oberster Gerichtshof Tatarstans: QR-Codes nicht verfassungswidrig

Der Oberste Gerichtshof Tatarstans (Teilrepublik Russlands) lehnt die Aufhebung von QR-Codes ab und weist die Klage von tatarischen Anwohnern zurück, die diese Maßnahme für verfassungswidrig halten.

Starke Schneefälle in Zentralrussland

In Moskau und Umgebung wird es im Laufe des Tages weiter heftig schneien. Bildung einer Schneeschicht bis zu 15 cm Schnee sei in den naschten 24 Stunden möglich. -- Wettervorhersage