russische nachrichten aktuell

Samstag, 25. Juni 2022

Deutscher Eifer gegen Luxus

Auf den deutschen Flughäfen werden teure Einkäufe von russischen Bürgern beschlagnahmt, sobald die russischen Bürger versuchen, eine Mehrwertsteuerrückerstattung zu bekommen. Außerdem werden Verfahren gegen sie wegen des Versuchs eingeleitet, sanktionierte Waren illegal nach Russland einzuführen.

Auf dem Frankfurter Flughafen (https://privatejetcharter24.com/frankfurt-aviation-centre) wurde bei einer Moskauerin eine Furla-Tasche im Wert von 500 Euro beschlagnahmt, als sie versuchte, ihre Kaufunterlagen vor ihrem Flug an einem speziellen Tax-Free-Schalter abstempeln zu lassen, um einen Steuerabzug auf ihrem Kartenkonto zu erhalten.

Nach ihren eigenen Angaben hatte die Verkäuferin beim Verkauf im Geschäft kein Problem mit ihrem russischen Pass, aber der Zollbeamte, der die Tax-Free-Prozedur bearbeitete, wollte die Ware sehen, dann teilte er mit, dass sie beschlagnahmt worden sei, und sagte, dass gegen die Käuferin ein Verfahren wegen versuchter illegaler Einfuhr von Luxusgütern nach Russland eingeleitet worden sei. Dabei versuchte die Käuferin, mit einer ausländischen Bankkarte die Tax-Free-Auszahlung zu bekommen und flog nicht nach Russland.

Seit Mitte März hat die Europäische Union die Ausfuhr von Kleidung, Schuhen und Accessoires im Wert von mehr als 300 Euro nach Russland verboten.

Von der Moscow Times befragte Visa-Berater sagten, ihnen seien mehrere andere Fälle bekannt, in denen Russen ihre Einkäufe beschlagnahmt wurden, als sie versuchten, am Flughafen eine Steuerbefreiung zu beantragen. Mindestens ein Fall, bei dem es ebenfalls um eine teure Tasche ging, ereignete sich in Frankfurt, ein weiterer, bei dem es um Schmuck ging, auf dem Berliner Flughafen, hieß es.

"Wir raten russischen Kunden davon ab, eine Mehrwertsteuerrückerstattung zu beantragen, da sie sonst Gefahr laufen, nicht nur den Kauf, sondern auch das Recht auf Einreise in die EU zu verlieren, weil ihnen Verstöße gegen die Sanktionen vorgeworfen werden. Und ganz allgemein, um "teure Einkäufe so weit wie möglich aus der EU herauszuhalten", erklärte einer der Visa-Berater.

2 Kommentare:

  1. "Illegale Einfuhr", die Russin hat das Teil angemeldet und wollte den vorgesehenen Steuerabzug erhalten.

    Gilt neuerdings nicht für die bösen Russen, das muss man erst mal wissen!!!
    Ich schäme mich für die Deutschen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich schäme mich für alle diese Leute, die immer noch glauben, dass sie beamtet sind! Aber eigentlich nur der US/EU/Bund Mafia angehören, die hierzulande die Deutschen ausraubt.

    AntwortenLöschen

Top-5 Nachrichten der letzten Tage