russische nachrichten aktuell

Mittwoch, 28. September 2022

28.09.22: Kreml-Briefing

Das Wesentliche aus dem Briefing des Kremlsprechers Dmitrij Peskow am 28. September 2022:
  • Andeutungen, dass Russland angeblich in den Nord Stream-Notstand verwickelt ist, sind vorhersehbar dumm.
  • Ein Treffen Putins mit dem IAEO-Generaldirektor Grossi ist nicht vorgesehen.
  • Die Pläne für die Gespräche Putins mit den Chefs der Donbass-Republiken werden noch ausgearbeitet, aber sie finden so oder so statt.
  • Jeder hat ein Interesse daran, dass das Getreideabkommen funktioniert, aber sein ursprüngliches Ziel, das in der Versorgung der ärmsten Länder besteht, muss erfüllt werden.
  • Der Haushalt der Russischen Föderation wird nach der Eingliederung der neuen Regionen die Last der sozialen Verpflichtungen aufgrund des Bevölkerungswachstums tragen können.
  • Es bleibt die Aufgabe, das gesamte Gebiet der Republik Donezk innerhalb der Grenzen von 2014 zu befreien.
  • Die Weigerung der türkischen Banken, das Mir-Zahlungssystem zu nutzen, stößt auf beispiellosen Druck seitens der USA, die mit Sekundärsanktionen drohen. Russland und die Türkei müssen gemeinsam nach Wegen suchen, um dem Druck der USA zu begegnen.
  • Die künstlichen Beschränkungen für russische Düngemittelausfuhren sollten sowohl aus logischen Gründen als auch aufgrund der Bedingungen des Getreideabkommens aufgehoben werden.

Keine Kommentare:

Top-5 Nachrichten der letzten Tage