russische nachrichten aktuell

Montag, 12. September 2022

Russischer Botschafter: Berlin überschritt den Rubikon

Aus einem Interview mit dem russischen Botschafter in Deutschland Sergej Netschajew:

  • Die Tatsache, dass das ukrainische Regime mit tödlichen Waffen aus deutscher Produktion beliefert wird, die nicht nur gegen russische Soldaten, sondern auch gegen die Zivilbevölkerung im Donbass eingesetzt werden, ist eine "rote Linie", die die Bundesregierung nicht hätte überschreiten dürfen, auch im Hinblick auf die moralische und historische Verantwortung Deutschlands gegenüber unserem Volk für die Verbrechen der Nazis während des Großen Vaterländischen Krieges. Dennoch wurde der Rubikon überschritten.

  • Die deutsche Regierung hat einseitig beschlossen, die bilateralen deutsch-russischen Beziehungen, die in ihrem Umfang und ihrer Reichhaltigkeit einzigartig waren und in den letzten Jahrzehnten auf partnerschaftlicher Basis aufgebaut wurden, zunichte zu machen. Der Prozess der Versöhnung unserer Länder und Völker in der Nachkriegszeit wird in der Tat untergraben. Auch hier gibt es Stimmen, die nach Vernunft rufen (wir können sie hören), aber sie haben keinen Einfluss auf die Situation.

  • Glaubt man deutschen Politikern und Experten, so werden die sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen in Deutschland in nächster Zeit noch zunehmen. Die Versuche, die Verantwortung für die Geschehnisse auf Moskau abzuwälzen, sind nicht überzeugend. Dies ist bereits klar. Ein Rückgang der Realeinkommen, Sparmaßnahmen, die Abschaffung des Lebensstandards und die Schließung von Unternehmen können nur natürliches Unbehagen hervorrufen. Wir sind weit davon entfernt, darüber schadenfroh zu sein. Wir wollen nicht über die Entstehung von Proteststimmungen spekulieren. Wir betrachten die stattfindenden Prozesse als eine interne Angelegenheit Deutschlands, in die wir uns nicht einmischen. Außerdem lesen wir keine hochtrabenden Leviten, auch wenn dies ständig in Bezug auf die Russen im Westen versucht wird.

  • Erzeuger, die Gas auf dem Spotmarkt verkaufen, leiten es dorthin, wo sie einen höheren Preis erzielen können. Wir erinnern uns noch gut an den letzten Herbst, als die europäischen LNG-Terminals stillstanden, weil das gesamte Gas nach Asien ging. Dies sind die Gesetze des Marktes, die unsere westlichen Partner entgegen jeglicher Logik durch künstliche Beschränkungen der Öl- und Gaspreise zu überwinden versuchen.

  • Die Nord-Stream-2-Pipeline ist fertig und stellt ein vielschichtiges Wirtschaftsprojekt dar, in das viel Geld investiert wurde. Es ist betriebsbereit, mit Gas gefüllt, entspricht den Anforderungen, die entsprechenden technischen Prüfungen wurden durchgeführt. Alles, was nötig ist, um es in Betrieb zu nehmen, ist der politische Wille der deutschen Regierung. Bislang haben jedoch politische Entscheidungen, die Berlin von außen aufgezwungen wurden, Vorrang vor Pragmatismus.

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wann wird denn der Waffenstillstand von Russland endlich gekündigt, dass Deutschland bedingungslos kapitulieren kann, um aus der UK/US-Presszange rauszukommen?

Anonym hat gesagt…

Hoffentlich überschritt die Bundesrepublik bald den Jordan.

Anonym hat gesagt…

Lasst Taten folgen, der Worte sind genug gefallen!

Anonym hat gesagt…

Die Quasselstrippnen wieder mal.

Top-5 Nachrichten der letzten Tage