russische nachrichten aktuell

Freitag, 14. Oktober 2022

Putin auf Pressekonferenz in Astana

Wladimir Putins Aussagen auf der Pressekonferenz in Astana:

  • Nicht nur auf dem europäischen Kontinent, sondern auch in Asien gibt es zahlreiche Bedrohungen.
  • Russland ist jetzt noch stärker an einer Zusammenarbeit mit Zentralasien interessiert.
  • Die Instrumente für vertrauensbildende Maßnahmen in Asien sind notwendig und müssen verbessert werden.
  • Putin hält es für sinnvoll, die CICA-Gipfel in eine regionale Sicherheitsorganisation umzuwandeln.
  • Russland ist in letzter Zeit für Asien noch interessanter geworden, das Handelsvolumen nimmt zu.
  •  Ein Strang von Nord Stream 2 ist funktionsfähig. Die Entscheidung über seine Inbetriebnahme ist noch nicht gefallen und wird wahrscheinlich auch nicht fallen, aber das geht uns auch nichts an.
  •  Alle Mobilisierungsmaßnahmen werden innerhalb von zwei Wochen abgeschlossen sein.
  • 16.000 Mobilisierte sind in Einheiten, die an Kampfeinsätzen beteiligt sind.
  • Wir haben es uns nicht zur Aufgabe gemacht, die Ukraine zu zerstören.
  • Es besteht kein Bedarf an massiven Angriffen, zumindest noch nicht, denn es gibt andere Aufgaben zu erledigen.
  • Ich möchte klarstellen, dass das, was heute [in der Ukraine] geschieht, gelinde gesagt, nicht angenehm ist. Aber es ist alles dasselbe, was wir sonst etwas später bekommen würden, nur unter schlechteren Bedingungen für uns. Das ist alles. Wir handeln also richtig und rechtzeitig.
  • Ein direkter Zusammenstoß zwischen den NATO-Truppen und der russischen Armee ist ein sehr gefährlicher Schritt, der zu einer globalen Katastrophe führen wird - hoffentlich ist man klug genug, ihn nicht zu wagen.
  • Die Russische Föderation wird den Getreidekorridor schließen, wenn sich bestätigt, dass der Sprengstoff für den Terroranschlag auf der Krim-Brücke auf einem Getreidetransporter aus Odessa gebracht wurde.
  • Der türkische Präsident hat bereits in einer Reihe von Fragen eine herausragende Rolle gespielt, zum Beispiel in der Frage des Austauschs von Kriegsgefangenen, er hat sich persönlich engagiert, dafür sind wir ihm dankbar.
  • Diejenigen, die in Deutschland rechtmäßig an die Macht gekommen sind, müssen zwischen der Erfüllung ihrer Bündnisverpflichtungen und der Wahrung ihrer nationalen Interessen wählen. Die Interessen des Nordatlantischen Bündnisses stehen an erster Stelle. Die Interessen Deutschlands interessieren niemanden, sonst würden die Nord-Streams nicht vernichtet.
  • Es besteht keine Notwendigkeit, emotionale Urteile über diejenigen zu fällen, die die Russische Föderation verlassen, sondern es bedarf einer juristischen Bewertung der konkreten Fälle und Gründe.

Keine Kommentare:

Top-5 Nachrichten der letzten Tage