russische nachrichten aktuell

Mittwoch, 2. November 2022

Russin in Deutschland verschwunden

Die russische Staatsbürgerin Julia Prochorowa, die nach dem 9. Mai berühmt wurde, als sie bei einer pro-ukrainischen Kundgebung in Berlin mit der russischen Flagge "Kalinka" tanzte (sieh Video), hat seit dem 14. Oktober 2022 keinen Kontakt mehr zu ihrer Familie und ihren Freunden. An diesem Tag durchsuchte die Polizei ihre Wohnung. Drei Tage später tauchte in den sozialen Medien die Information auf, dass Julia eine 10-jährige Haftstrafe in Deutschland drohe, woraufhin der Autor, der darüber schrieb, die Kommentare deaktivierte. Auf der Website der Staatsanwaltschaft Landshut soll es Infos darüber geben, dass Frau Prochorowa der "Unterstützung des aggressiven russischen Krieges" beschuldigt wird. Diejenigen, die dem Mädchen nahe stehen, spekulieren, dass Julia die ganze Zeit in Gewahrsam sein könnte.


4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vermutlich wurde sie in Gewahrsam genommen, es ging ja eine massive Bedrohung für die Sicherheit unseres Landes von ihr aus.
Deswegen greift der Staat hier mit aller Gewalt durch, zeigt Stärke.

Die mordenden Messerhelden aus allen Teilen der Welt sind schließlich Taumatisierte, bedürfen unseres Verständnisses und vor allem: wir, die Kartoffeln, müssen mehr für die Integration dieser "Fachkräfte" tun.

Anonym hat gesagt…

Ja, wer mit einer Fahne tanzt ist höchst verdächtig wenn sie die Farben rot-blau-weiß hat - obwohl - so was ist ja direkt angelehnt an eine olympische Disziplin in Gymnastik, bei der man auch rot-blau-weiße Bändchen nehmen kann.

Erinnert mich an die 75jährige Oma, die mit dem Hubschrauber abgeholt wurde...

Es gibt kein Maß mehr in der Exekutive dieses Landes!

Anonym hat gesagt…

Wenn mich jemand fragt, wo ich herkomme, sage ich Deutschland.
Weil ich mich für die Bundesrepublik schäme.
Für mich ist dieses Konstrukt nur noch eine Beleidigung für unser schönes Deutschland, und ich setze mittlerweile alles daran, diesen Fliegenschiss auf der Landkarte zu verlassen.
Lieber ein Fremder in einem fremden Land, als ein Deutscher Kanake in der Bundesrepublik.

Anonym hat gesagt…

Ich komme ursprünglich aus Preußen und bin als Flüchtling in der Bundesrepublik erfasst, obwohl ich meine Ahnenreihe nachweisen kann bis vor 1900.

Top-5 Nachrichten der letzten Tage