russische nachrichten aktuell

Dienstag, 12. Juli 2022

Maria Sacharowa gegen die Schweiz

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa macht sich Gedanken über heutige Besonderheiten des schweizerischen Bankgeheimnisses:

Berns Bankgeheimnis eines neutralen Diebstahls

Der Präsident der Schweiz, eines Landes, das sich durch seinen Ruf im Bankwesen einen Namen gemacht hat, sagt nun offen: "Es ist angesichts der extrem hohen Wiederaufbaukosten [in der Ukraine] durchaus legitim zu fordern, die eingefrorenen [russischen] Gelder dafür zu verwenden."

Einfach ausgedrückt: Kassis setzt ein System des Bankgeheimnisses außer Kraft, das seit Jahrhunderten sorgfältig gepflegt wurde. Wenn der Westen nun sagt, man könne Geld stehlen, ist Bern, das sich bis jetzt nach außen hin mehr oder weniger neutral gezeigt hat, bereit, diesen in die Hölle rasenden Dampfzug Hals über Köpf zu überholen.

Und fragt mich
später bloß nicht, warum es dann eine weitere Finanz- und Kreditkrise gibt.

Was ist denn mit dem Bankgeheimnis?

Wenn es schon sowieso erledigt ist, macht es vielleicht Sinn, die Geschichte der schweizerischen Bankkonten von Nazideutschland offen zu legen? Nicht teilweise, sondern vollständig, mit den Geschichten der ganzen Familien und des inneren Kreises.

Denn es sieht ja sonst sehr schlecht aus: Hitleristen und Nazis sind in der Schweiz durch das Bankgeheimnis geschützt, diejenigen, die sie bekämpfen, hingegen nicht.

3 Kommentare:

  1. Das Bankgeheimnis in der Schweiz ist seit ca. 6 bis 7 Jahren aufgehoben.
    Die dort geführten Konten mussten bei den heimischen Finanzämtern offen gelegt werden und saftige Nachzahlungen waren das Ergebnis.

    AntwortenLöschen
  2. Auf den Quatsch mit den Nazis gehe ich mal nicht ein, daß ist Propaganda der Amis der im Rahmen einer der unzähligen Raubüberfälle auf unsere Ökonomien entstanden ist. Was in Russland eigentlich bekannt sein sollte..... ... ... ....

    Aber eben im Rahmen dieser Raubüberfälle wurde das Bankgeheimnis -weltweit- abgeschafft. Und das ist mit Sicherheit sehr, sehr viel länger als 6-7 Jahre her. Und wieder, das sollte in Russland bekannt sein. Denn zumindestens nach offizieller Lesart, haben die noch bis vor kurzen entsprechende Daten international gemeldet...

    Maria, Du lässt nach... ich würde Dich trotzdem auf nen Kaffe einladen.

    AntwortenLöschen
  3. ...... sehr sehr viel länger als 6 bis 7 Jahre her.

    Dem kann ich aus persönlicher Erfahrung nicht zustimmen. Dass Deutschland mit der Offenlegung als letztes Land "beglückt" wurde, kann ich mir auch nicht vorstellen.

    AntwortenLöschen

Top-5 Nachrichten der letzten Tage